https://www.faz.net/-gtl-a4rts

Corona-Fall beim Gegner : Frauen-Länderspiel in Wiesbaden abgesagt

  • Aktualisiert am

Nachdenklich: Martina Voss-Tecklenburg muss mit der deutschen Nationalmannschaft nun doch nicht zum Länderspiel antreten. Bild: dpa

Die Pandemie und der Sport: Am Dienstag hätte Deutschland in Wiesbaden ein Frauenfußball-Länderspiel bestreiten sollen. Doch ein positiver Befund bei Gegner England führt nun dazu, dass die Pläne geändert werden müssen.

          1 Min.

          England hat am Sonntag das für Dienstag geplante Frauenfußball-Länderspiel gegen Deutschland in Wiesbaden abgesagt. Das gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bekannt. Grund für die Absage ist ein positiver Corona-Test eines Mitglieds des Funktionsteams der englischen Mannschaft. Ob die deutsche Mannschaft das Trainingslager in Wiesbaden bis Mittwoch fortsetzt, ist noch nicht entschieden.

          „Wir hätten sehr gerne gegen England gespielt, müssen aber den Entschluss der FA respektieren. Wir sind uns bewusst, dass wir in schwierigen Zeiten leben und angesichts der Dynamik der Pandemie immer wieder unvorhersehbare Dinge geschehen können“, sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg.

          DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg bedauerte die Absage. „Wir wünschen dem Team alles Gute und hoffen, dass die Erkrankung der betroffenen Person einen milden Verlauf nimmt.“

          Die Partie der DFB-Frauen gegen England sollte der Höhepunkt der Feierlichkeiten anlässlich 50 Jahre Frauenfußball in Deutschland werden. Die Corona-Pandemie hatte aber schon dafür gesorgt, dass das Spiel in Wiesbaden vor nur 50 Zuschauern ausgetragen werden sollte.

          Weitere Themen

          Hertha gewinnt Hauptstadtderby

          3:1-Sieg gegen Union Berlin : Hertha gewinnt Hauptstadtderby

          Hertha BSC bezwingt dank Piatek Union Berlin. Nach einem frühen Rückstand dreht die Mannschaft von Trainer Labbadia die Partie gegen einen Gegner in Unterzahl. Für die Eisernen ist es nach acht Spielen die erste Niederlage.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.