https://www.faz.net/-gtl-10b0b

Commerzbank-Arena : Madonna macht die Räume eng

  • -Aktualisiert am

Nicht nur die Eintracht spielt in der Arena: Auch Madonna, Footballspieler und der FSV locken Gäste an Bild: F.A.Z. - Wonge Bergmann

Dieser Tage stöhnen die Verantwortlichen der Frankfurter „Stadion Management GmbH“ über die aktuellen Termine. Ein Popkonzert und ein Footballfinale sorgen für Schwierigkeiten. Die Macher stehen unter „unheimlichem Zeitdruck“.

          2 Min.

          Spielpläne für die oberen Fußball-Profiligen zu erstellen wird immer komplizierter. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) muss dabei die Interessen von vielen Beteiligten berücksichtigen, beginnend bei den Fernsehanstalten, die das Unternehmen Bundesliga zu großen Teilen finanzieren. Aber auch von den Städten, von den Stadionbetreibern, den Vereinen und auch von der Polizei gilt es Wünsche mit einzubeziehen. Nachbarschaften fließen in die Entscheidungen mit ein, so sollen im Rhein-Main-Gebiet Eintracht Frankfurt in der Bundesliga und der FSV Frankfurt in der zweiten Liga nicht an einem Wochenende zu Hause spielen.

          Gerade in diesen Tagen und Wochen nun stöhnen die Verantwortlichen der Frankfurter „Stadion Management GmbH“ über die aktuellen Termine. Alle Wünsche, die die Commerzbank-Arena gegenüber der DFL vor der Saison geäußert hatte, wurden scheinbar konsequent nicht berücksichtigt. „Da hatten wir wirklich Pech“, formuliert Stadion-Geschäftsführer Patrik Meyer. „Wir müssen dafür aber Verständnis aufbringen, obwohl es uns schwerfällt.“

          Fußballgrün leidet unter der tonnenschweren Bühne

          Zwei Termine außerhalb des Fußballs hat die WM-Arena angenommen und sich dabei alles so schön vorgestellt. So findet am kommenden Dienstag in der Arena das Konzert von Madonna statt – wie vorgesehen während der Länderspielpause der Bundesliga. Den FSV Frankfurt mit einem Heimspiel am darauffolgenden Sonntag hatten sich die Stadionbetreiber in Frankfurt gewünscht, bekommen haben sie ein Heimspiel der Eintracht, und dies auch noch ausgerechnet am Freitag, nur knapp drei Tage nach dem Konzert. Was nun zu einem „unheimlichen Zeitdruck“ führt, wie Meyer sagt.

          Denn das Konzert der Pop-Diva dauert bis spät in die Nacht zum Mittwoch. Bis die riesige Bühne abgebaut ist, wird es, so die vorläufigen Prognosen, Mittwochabend. Danach muss rund ein Drittel des Rasens, zirka 1800 Quadratmeter, ausgewechselt werden, denn unter der tonnenschweren Bühne geht das Fußballgrün ganz sicher kaputt. Und am Freitagabend erwartet die Eintracht einen gut bespielbaren Platz für ihr Heimspiel gegen den Karlsruher SC.

          „Wir wissen natürlich, dass der Rasen bis Freitag nicht anwachsen kann“, sagt Patrik Meyer, hofft aber, dass es dennoch „keine Probleme geben wird“. Der neue Rollrasen hat ein Dicke von gut fünf Zentimetern, sollte also schwer genug sein, „damit dann keine Teile durch die Gegend fliegen“. Hätte das Spiel erst am Sonntag stattgefunden, wäre das, so Meyer, für uns „einfacher gewesen“. Die Kosten für den neuen Rasen betragen übrigens rund 20.000 Euro, zahlbar von den Konzertveranstaltern von Madonna. Dies wurde vertraglich so vereinbart.

          Endspiel im American Football

          Nicht ganz so groß werden die Probleme zwei Wochen später sein. Auch da wurden die Wünsche der Frankfurter Stadionbetreiber komplett ins Gegenteil verkehrt. Am Samstag, dem 27. September, wird in der Arena das deutsche Endspiel im American Football, der sogenannte „German Bowl“, stattfinden. Ein Heimspiel des FSV am Freitagabend hatten sich die Frankfurter gewünscht, bekommen haben sie ein Heimspiel der Eintracht am Sonntag gegen Arminia Bielefeld. Innerhalb eines Tages müssen die Linien des American Football und die Schäden am Rasen beseitigt werden. „Das kriegen wir hin“, sagt Meyer, „aber anders wäre es uns auch hier lieber gewesen.“ Erleichternd ist beim deutschen Football, dass es keine bunten Linien auf dem Platz wie einst bei Frankfurt Galaxy gibt.

          Die Eintracht hält sich angesichts der Probleme für ihre beiden nächsten Heimspiele bedeckt. „Wir hatten ja schon oft Spiele, wo der Rasen nicht in idealer Verfassung war“, sagt Trainer Friedhelm Funkel, „aber es müssen ja schließlich beide Mannschaften drauf spielen.“ Bis zum Ende der Saison soll es dann laut Patrik Meyer neben den Bundesligaspielen der beiden Frankfurter Klubs keine weiteren Veranstaltungen auf dem Arena-Rasen mehr geben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trauerfeier der Royals : Farewell, Prinz Philip

          Er wurde 99 Jahre alt – die meisten davon war Prinz Philip der Mann an der Seite von Königin Elisabeth II. Die Trauerfeier für den Herzog von Edinburgh in Bildern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.