https://www.faz.net/-gtl-9ebgo

Auf Bewährung : Gericht verurteilt ehemalige OFC-Geschäftsführer

  • Aktualisiert am

Hat eine Bewährungsstrafe erhalten: der ehemalige Geschäftsführer der 2013 in Insolvenz gegangenen Offenbacher Kickers GmbH, Thomas K., hier auf einem Archivbild von 2011 Bild: Picture-Alliance

Nach gut einer Woche ist der Prozess gegen die ehemaligen Geschäftsführer der Offenbacher Kickers beendet. Gegen zwei der drei Männer werden Bewährungsstrafen verhängt. Der Dritte bleibt frei von Vorstrafen.

          1 Min.

          Das Landgericht Darmstadt hat am Mittwoch die geständigen ehemaligen Geschäftsführer der 2013 in Insolvenz gegangenen Offenbacher Kickers GmbH zu Bewährungsstrafen verurteilt. Thomas K. (56), Geschäftsführer von 2010 bis Juli 2012, wurde wegen Verstoßes gegen das Kreditwirtschaftsgesetz, Betrug und Insolvenzverschleppung zu eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Er muss zudem 10.000 Euro Bewährungsauflage zahlen.

          Jörg H. (50), Finanz- und Lohnbuchhalter der GmbH und Geschäftsführer von Juli 2012 bis 31. Oktober 2012, wurde wegen Verstoßes gegen das Kreditwirtschaftsgesetz, Insolvenzverschleppung und Steuerhinterziehung zu einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung verurteilt. Er muss 5000 Euro Bewährungsauflage zahlen.

          Das Verfahren gegen den bei Prozessbeginn vor zwei Wochen ebenfalls angeklagten Daniel F. (34), letzter Geschäftsführer vor der Insolvenz, war nach dessen Geständnis gegen Zahlung von 10.000 Euro Geldauflage eingestellt worden. Daniel F. ist damit, im Gegensatz zu Thomas K und Jörg H., nicht vorbestraft. Die Angeklagten seien geständig gewesen, bislang strafrechtlich nicht aufgefallen und hätten eine gute Sozialprognose, erklärte das Gericht die Strafen.

          „Vorwürfe wären leicht zu belegen“

          Das Urteil basiert auf einer Absprache zwischen Gericht, Staatsanwaltschaft, Angeklagten und Verteidigern. „Die Geständnisse haben das Verfahren beschleunigt“, sagte der Vorsitzende Richter Marc Euler. „Die Vorwürfe wären aber auch leicht zu belegen gewesen“, fügte er mit Blick auf die umfangreichen Ermittlungsakten an. Das Gericht hatte ursprünglich fast 20 Verhandlungstage bis Mitte Dezember terminiert.

          Für die Wirtschaftskammer des Landgerichts waren die sogenannten Investorenverträge das gravierendste Delikt. Die GmbH hatte rund 200 Zertifikate mit Werten zwischen 100 und 30.000 Euro verkauft und so 221.000 Euro erhalten. Die Zertifikate sollten, je nach Liga, mit bis zu sieben Prozent verzinst und später auch zurückgezahlt werden. Die Geschäfte verstießen jedoch gegen das Kreditwirtschaftsgesetz, denn für diese Zertifikate hätte die GmbH eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) benötigt.

          Was die Bafin auch angemahnt hatte, erinnerte der Vorsitzende Richter. Aber die Geschäftsführer hätten nur unzureichend (in der Mitgliederzeitschrift und auf der Website) auf das Totalverlustrisiko hingewiesen und einfach weitergemacht. Dass sich nur ein Anleger betrogen fühlte, führte das Gericht darauf zurück, dass überwiegend Fans und OFC-Freunde dieses Zertifikat gekauft hatten.

          Weitere Themen

          Licht am Ende des Tunnels

          Heute in Rhein-Main : Licht am Ende des Tunnels

          In einigen hessischen Kreisen wird die Notbremse gelöst. Das Gros des Kirchentags findet digital statt. Unternehmer zeigen sich optimistisch. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Schulen öffnen am Tag vor Himmelfahrt

          In Frankfurt : Schulen öffnen am Tag vor Himmelfahrt

          Am Mittwoch kehren viele Frankfurter Schüler nach fast fünf Monaten in die Klassenzimmer und in den Wechselunterricht zurück – andere sind dafür jetzt öfter zu Hause.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.