https://www.faz.net/-gtl-pkdx

4:2 gegen Mainz : FC Bayern vor Herbstmeisterschaft

  • Aktualisiert am

Makaay spielt den Mainzer wache aus Bild: AP

Bayern München hat seinen Höhenflug fortgesetzt, die Tabellenführung mühelos verteidigt und den Vorsprung sogar ausgebaut. Der Rekordmeister besiegte Aufsteiger Mainz 05 mit 4:2.

          2 Min.

          Bayern München eilt der Herbstmeisterschaft entgegen. Eine Woche nach dem Sprung an die Tabellenspitze setzte der Fußball-Rekordmeister am 15. Spieltag seinen Siegeszug in der Bundesliga mit einem 4:2 (3:0)-Heimerfolg gegen den FSV Mainz 05
          fort.

          Die Treffer beim vierten Sieg in Serie erzielten am Samstag vor 49.000 Zuschauern im Olympiastadion Claudio Pizarro (14.), Mehmet Scholl (35.), Roy Makaay (45.+2) und Michael Ballack (88.). Für die Mainzer, die Glück hatten, daß Makaay (67.) und Pizarro (69.) nur Latte und Pfosten trafen, waren in einer turbulenten Schlußphase Christof Babatz (84.) und Claudius Weber (90.) erfolgreich.

          FSV Opfer seiner riskanten Abseitstaktik

          „Ich bin zufrieden, was den Unterhaltungswert des Spiels angeht. Sechs Tore sprechen für sich“, kommentierte Bayern-Trainer Felix Magath, der seine Mannschaft im Vergleich zum 5:1-Erfolg in der Champions League gegen Maccabi Tel Aviv auf vier Positionen verändern mußte. Für Torsten Frings (Gelb-Sperre), Bastian Schweinsteiger (Magen-Darm-Infekt) sowie Willy Sagnol und Robert Kovac (beide muskuläre Probleme) kamen Scholl und Zé Roberto im Mittelfeld sowie Samuel Kuffour und Martin Demichelis in der Abwehr zum Einsatz.

          Der Mainzer Trainer Jürgen Klopp konnte dagegen seine zuletzt gegen den VfL Bochum mit 1:0 siegreiche Formation aufbieten. Der Aufsteiger spielte - unterstützt von rund 7.000 mitgereisten Fans - munter mit, konnte die Bayern aber nie gefährden. „Wir können besser spielen und werden das auch wieder tun“, bemerkte Klopp. In der Abwehr wurde der FSV ein Opfer seiner riskanten Abseitstaktik.

          Rensing kommt für verletzten Kahn

          Bei den ersten drei Münchner Toren ging das jeweils schief: Beim ersten von Pizarro, das Zé Roberto vorbereitete, war der Brasilianer beim Paß von Michael Ballack auf gleicher Höhe mit der Abwehr. Auch beim 2:0, bei dem der von Hasan Salihamidzic freigespielte Makaay den Ball uneigennützig für Scholl auflegte, verzockten sich die Mainzer. Und bei Treffer Nummer drei leitete Mittelfeldspieler Fabian Gerber den Ball auf Makaay weiter, der dadurch nicht im Abseits war. „An der Art, so zu spielen, werden wir nichts ändern“, betonte Klopp.

          Bei den Bayern hütete nach der Pause Michael Rensing für Oliver Kahn das Tor. Der Nationaltorhüter konnte wegen einer schmerzhaften Kapselverletzung am Ringfinger der rechten Hand nicht weiterspielen. Magath monierte nach Spielschluß die ungenügende Professionalität seiner Mannschaft, die vorne und hinten unkonzentriert agierte. Makaay (52.) und Ballack (54.) scheiterten am glänzend reagierenden Mainzer Torhüter Wache, für den außerdem zwei Mal das Aluminium rettete. Nur noch Ballack war kurz vor Schluß erfolgreich, aber auf der Gegenseite nutzten Babatz und der eingewechselte Weber die Nachlässigkeiten der Münchner in der Defensive.

          Weitere Themen

          Wie im Film

          Musical „Bodyguard“ : Wie im Film

          Liebe in Zeiten der Gefahr: „Bodyguard – Das Musical“ kommt zur Weihnachtszeit nach Frankfurt. In der Alten Oper wird die Geschichte vom Personenschützer und der Diva aufgeführt.

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.