https://www.faz.net/-gtl-92d6h

Referendum in Katalonien : FC Barcelona siegt auch ohne Zuschauer

  • Aktualisiert am

Jubel ohne Publikum: Barca gewinnt 3:0 Bild: Reuters

Ein Spiel ohne Zuschauer, aber mit Aussage: Der FC Barcelona gewinnt am Tag des Unabhängigkeits-Referendums Kataloniens vor leeren Rängen gegen Las Palmas. Messi zeigt Flagge.

          Dem FC Barcelona ist vor leeren Rängen der siebte Sieg im siebten Spiel der spanischen Fußball-Meisterschaft gelungen. Angeführt von Superstar Lionel Messi siegten die Katalanen am Sonntag klar mit 3:0 (0:0) gegen UD Las Palmas. Wegen der Unruhen beim umstrittenen Referendum über die Unabhängigkeit Kataloniens fand das Spiel ohne Zuschauer statt. Der Club wollte die Partie verschieben, dies sei jedoch nicht möglich gewesen, erklärte der FC Barcelona.

          Las Palmas hatte angekündigt, die Partie mit kleinen spanischen Flaggen auf dem Trikot bestreiten zu wollen. Der Verein hatte das Tragen des nationalen Symbols damit begründet, dass „unsere Hoffnung in die Zukunft des Landes still demonstriert“ werden solle.

          Barca hatte zuvor ein Dringlichkeitstreffen angesetzt, um mit den Sicherheitskräften zu diskutieren, ob das Spiel stattfinden kann. Die Regionalpolizei von Barcelona konnte die Sicherheit bei der Partie nicht gewährleisten, deshalb erfolgte zunächst die Absage. Erst 20 Minuten vor Spielbeginn (16.15 Uhr) wurde bekannt gegeben, dass die Partie doch angepfiffen werden kann.

          Der berühmte Klub in Barcelona unterstützt seit Langem das Recht auf eine Abstimmung über die katalonische Unabhängigkeit, ohne sich aber auf eine Seite zu schlagen. Am Sonntag bekannten sich Gerard Pique sowie die früheren Barca-Profis Xavi und Carles Puyol zur Wahl. „Zu wählen ist Demokratie“, twitterte Puyol. In einem Statement verurteilte der FC Barcelona die Maßnahmen in der Stadt, „die die Bürger daran hindern, ihre demokratischen Rechte frei zu äußern“.

          Die spanische Polizei ging am Sonntag gewaltsam gegen Demonstranten vor, die Beamte am Betreten von Wahllokalen hindern und den Abtransport beschlagnahmter Wahlurnen verhindern wollten. Nach Angaben der katalanischen Rettungskräfte gab es mehrere Hunderte Verletzte.

          Mit den Farben Kataloniens: Kapitänsbinde des Argentiniers Messi Bilderstrecke

          „Indem wir vor leeren Rängen spielen, zeigt der Club, dass wir nicht damit einverstanden sind, dass das Spiel nicht verschoben wurde“, sagte Club-Präsident Josep Maria Bartomeu. Die Liga habe dem Verein mit dem Abzug von sechs Punkten gedroht. Die Mannschaft hatte sich in Trikots in den Farben der katalanischen Flagge aufgewärmt.

          Aus Protest gegen die umstrittene Ansetzung des Spiels sind nach der Partie zwei Topfunktionäre zurückgetreten. Barcelonas Vizepräsident Carles Vilarrubí und der Chef der medizinischen Abteilung, Jordi Monés, stellten ihre Ämter zur Verfügung, berichteten Medien unter Berufung auf Vereinsquellen.

          Zwei Tore von Messi

          Im Spiel traf der Argentinier Messi, der zu Beginn des Spiels eine Armbinde in den Nationalfarben Kataloniens trug, doppelt für Barça (70./77. Minute). Das 1:0 hatte Sergio Busquets nach einer Ecke erzielt (49.). Die Mannschaft um den deutschen Nationalkeeper Marc-André ter Stegen führt die Tabelle nach sieben Spieltagen mit der Maximalausbeute von 21 Punkten souverän an.

          Weitere Themen

          Die kräftezehrende Vorbereitung des BVB

          Borussia Dortmund : Die kräftezehrende Vorbereitung des BVB

          Lange Flüge und kurze Nächte: Die Reise von Borussia Dortmund in die Vereinigten Staaten ist der Vorbereitung auf die neue Saison nur bedingt zuträglich. Dennoch kehrt das Team von Trainer Lucien Favre gestärkt zurück.

          Noch ein Coup von Buchmann

          Tour de France : Noch ein Coup von Buchmann

          Platz vier am Tourmalet, abermals stark bei einer weiteren Kletterei in den Pyrenäen: Emanuel Buchmann nimmt bei der Tour de France Kurs auf eine absolute Top-Platzierung. Den Etappensieg sichert sich ein Brite.

          Topmeldungen

          Großbritannien und Iran : Zwei Tanker und eine Retourkutsche

          Kritiker werfen der Regierung in London vor, sie sei vom Machtkampf um die Nachfolge Mays abgelenkt. Tut sie zu wenig für die Sicherheit der britischen Schiffe im Persischen Golf?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.