https://www.faz.net/-gtl-8fmc0

Rassismusvorwürfe : Uefa stellt Verfahren gegen 1. FFC Frankfurt ein

  • Aktualisiert am

Verfahren eingestellt: Die Fans des 1.FFC Frankfurt haben Gaelle Enganamouit (links) doch nicht beleidigt. Bild: dpa

Nichts dran an Rassismusvorwürfen: Die Uefa stellt ein Verfahren gegen den 1.FFC Frankfurt nach dem Champions League-Spiel gegen Rosengard wieder ein.

          Die europäische Fußball-Union Uefa hat ein Verfahren gegen den Frauen-Bundesligisten 1. FFC Frankfurt wegen  mutmaßlicher rassistischer Verfehlungen wieder eingestellt. Das gab der Verein am Donnerstag bekannt.

          Einige Zuschauer des FFC sollen eine Spielerin des schwedischen Meisters FC Rosengard während des Champions-League-Viertelfinalspiels in der vergangenen Woche mit rassistischen Rufen überzogen haben. Der Verein habe diese Vorwürfe aber gegenüber der Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer der Uefa entkräften können, erklärte FFC-Manager Siegfried Dietrich. „Wir danken den Gremien der Uefa für die gute Zusammenarbeit und Kooperation bei der Aufklärung der genauen Umstände der Angelegenheit und die schnelle Entscheidung, das Verfahren einzustellen und die Akte zu schließen.“

          Die Frankfurter hatten schon unmittelbar nach dem Spiel beteuert, dass die Buh-Rufe einiger Zuschauer keinen rassistischen Hintergrund gehabt hätten, sondern nur die Reaktion auf ein schweres Foul der betreffenden Spielerin gewesen seien. Der FFC setzte sich in diesem Viertelfinal-Duell mit 5:4 im Elfmeterschießen gegen Rosengard durch.

          Weitere Themen

          „Ich würde nichts anders machen“

          Vettel-Ärger von Kanada : „Ich würde nichts anders machen“

          Ferrari lässt nicht locker und möchte den frisch verheirateten Sebastian Vettel nach der Strafe entlasten. Im Fahrerlager mehrt sich die Kritik an den Regeln der Formel 1. Selbst ein Pilot, der nicht als große Vettel-Freund gilt, ergreift Partei.

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Das Knie macht Zverev Sorgen

          Rasen-Tennis in Halle : Das Knie macht Zverev Sorgen

          Wie fit ist Alexander Zverev? Die deutsche Nummer eins gibt mit einem souveränen Sieg eine erste Antwort und steht beim Rasenturnier im Viertelfinale. Viel größeres Pech hat ein anderer Spieler, der sich schwer verletzt.

          „Ich würde Argentinien nehmen“ Video-Seite öffnen

          DFB-Spielerin Verena Schweers : „Ich würde Argentinien nehmen“

          Erst kurz vor dem Achtelfinale steht fest, wer der deutsche Gegner bei der WM der Fußballfrauen sein wird. Nationalspielerin Verena Schweers spricht zuvor über die kuriose Situation und ihren Wunschgegner.

          Topmeldungen

          Klarer Favorit: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson tritt gegen Hunt in Stichwahl an

          Die letzten zwei Kandidaten um die Nachfolge Mays sind Boris Johnson und Jeremy Hunt. Nun müssen die Parteimitglieder der konservativen Partei in einer Stichwahl abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.