https://www.faz.net/-gtl-8fmc0

Rassismusvorwürfe : Uefa stellt Verfahren gegen 1. FFC Frankfurt ein

  • Aktualisiert am

Verfahren eingestellt: Die Fans des 1.FFC Frankfurt haben Gaelle Enganamouit (links) doch nicht beleidigt. Bild: dpa

Nichts dran an Rassismusvorwürfen: Die Uefa stellt ein Verfahren gegen den 1.FFC Frankfurt nach dem Champions League-Spiel gegen Rosengard wieder ein.

          1 Min.

          Die europäische Fußball-Union Uefa hat ein Verfahren gegen den Frauen-Bundesligisten 1. FFC Frankfurt wegen  mutmaßlicher rassistischer Verfehlungen wieder eingestellt. Das gab der Verein am Donnerstag bekannt.

          Einige Zuschauer des FFC sollen eine Spielerin des schwedischen Meisters FC Rosengard während des Champions-League-Viertelfinalspiels in der vergangenen Woche mit rassistischen Rufen überzogen haben. Der Verein habe diese Vorwürfe aber gegenüber der Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer der Uefa entkräften können, erklärte FFC-Manager Siegfried Dietrich. „Wir danken den Gremien der Uefa für die gute Zusammenarbeit und Kooperation bei der Aufklärung der genauen Umstände der Angelegenheit und die schnelle Entscheidung, das Verfahren einzustellen und die Akte zu schließen.“

          Die Frankfurter hatten schon unmittelbar nach dem Spiel beteuert, dass die Buh-Rufe einiger Zuschauer keinen rassistischen Hintergrund gehabt hätten, sondern nur die Reaktion auf ein schweres Foul der betreffenden Spielerin gewesen seien. Der FFC setzte sich in diesem Viertelfinal-Duell mit 5:4 im Elfmeterschießen gegen Rosengard durch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ähnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Jedoch hilft nicht jeder Lösungsansatz.
          Blick aus der Vogelperspektive: Neben dem Messegelände wird auch das Europaviertel weiter gestaltet.

          Baubeginn 2020 : Der zweite Messe-Turm

          Die Gustav-Zech-Stiftung errichtet bis 2024 im Frankfurter Europaviertel einen neuen Messeeingang und ein Hochhaus. Dem Wahrzeichen am Haupteingang soll es aber keine Konkurrenz machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.