https://www.faz.net/-gue
Es kommt nicht immer nur auf den richtigen Zug an bei der Schach-EM

Schach-EM : Kuriose Disqualifikationen

Bei der Schach-EM werden nicht alle Partien am Brett entschieden. Aus kuriosen Gründen werden Spieler disqualifiziert. Wenigstens sorgt der erstmals praktizierte Dresscode nicht für Saalverweise.
Im Zweikampf: Helena Fromm (r.) mit Trainingspartnerin Melanie Hartung

Taekwondo-Kämpferin Helena Fromm : Wenn Engel schreien

Kopf ausschalten, Körper hochfahren - und zutreten: Helena Fromm will in London ihre zweite und wohl letzte olympische Chance im Taekwondo nutzen. Der Trainingsraum wird zum Kampfeinsatzgebiet.

Nanga Parbat : „Die Natur hat gewonnen“

Diesmal wurde es nichts mit dem Schönwetterfenster. Ein Guru aus Österreich sorgt für den Abbruch bei der Winterbesteigung des Nanga Parbat. Schließlich geht es um Leben und Tod.
Das Risiko springt mit: Patrick Hausding verletzte sich am Wochenende

Wasserspringen : Der 109 B muss es schon sein

Viele Hobbysportler müssen sich überwinden, um im Schwimmbad einmal vom Zehn-Meter Turm zu springen. Spitzenathleten tun dies fast standardmäßig mit einem viereinhalbfachen Salto. Das geht nicht immer gut.

Seite 1/4

  • Eiskanufahren : Knallhartes Rennen in Québec

    Kanufahren in eisiger Kälte und durch Eisbrocken hindurch: Beim traditionellen Eiskanurennen im kanadischen Québec sind mehr als 40 Teams dabei. Was heute ein Extremsport ist und Zuschauer anlockt, hat Jahrhunderte alte Wurzeln.
  • Sportart im Aufwind: Floorball kämpft um Anerkennung

    Floorball : Der schlafende Riese

    Eishockey ohne Eis: Floorball ist eine der schnellsten Mannschaftssportarten der Welt - und eine der am schnellsten wachsenden. Nun soll der deutsche Markt erobert werden.
  • Der Herr der Pfeile bekommt eine Kugel: Adrian Lewis verteidigt seinen WM-Titel

    Dart-Weltmeister Adrian Lewis : Willkommen im Wunderland

    Adrian Lewis verteidigt seinen Titel bei der Dart-WM erfolgreich – und schickt sich an, Phil Taylor als Großmeister des Sports abzulösen. Dabei kann er vor allem auf seine Nervenstärke bauen.
  • Tilmann Heinig : Kitesurfen: Voll auf Speed

    Mit Tempo 100 übers Wasser: Kitesurfer Tilmann Heinig geht mit der Kraft des Windes auf Rekordjagd. Die Suche nach dem perfekten Augenblick ist für ihn auch eine spirituelle Erfahrung.
  • Auf Abwegen in Alaska: Drei Snowboarder rasen ins Tal

    „The Art of Flight“ : Apocalypse Snow

    Sündhaft teuer und atemraubend: „The Art of Flight“ ist eine Hommage an das Snowboarden. Einen Film dieser Qualität und visuellen Kraft hatte man zuvor noch nie gesehen.
  • Segelfliegen als Kunst: Hohe Anforderungen an Körper und Geist

    Segelkunstfliegen : Tanzen in der Luft

    Die Welt steht auf dem Kopf: David Friedrich fliegt als jüngster Deutscher in der Weltspitze der Segelkunstflieger mit. Dabei hatte er früher sogar richtige Flugangst.
  • Nur gehen ist nicht genug: Andy Lewis auf einer Highline im Yosemite Park

    Slackline : Das absolute Vertrauen

    Gleichgewichtssinn, Koordination, Körperbeherrschung, Überzeugung: Slackliner wie Andy Lewis balancieren in großer Höhe auf einem schmalen Band - auch ohne jede Sicherung.
  • Das Runde muss ins Runde: Beim Fußballgolf muss der Ball in 18 Bahnen eingelocht werden

    Trendsport Fußballgolf : Das Runde muss ins Runde

    Warum sich immer entscheiden müssen? Fußballgolf verbindet gleich zwei Lieblingssportarten der Deutschen und soll schon bald zum Volkssport werden.
  • Vorderlader : Die Stille vor dem Schuss

    Wenn es qualmt, knallt und nach faulen Eiern stinkt, muss es nicht Silvester sein. Möglicherweise ist es der Schießstand mit Vorderladerschützen in Darmstadt. Ein Ort, an dem sich auch die zierliche Petra Leonhardt im Leistungstraining ist.
  • Polo : Nobel, hart - und schmutzig

    Über Polo existieren viele Klischees. Manche stimmen, manche nicht. In Hamburg versuchen sich die besten Deutschen an der Sportart.
  • Worldcup auf Sylt : Windsurfen - noch immer im Trend

    Der Windsurf Worldcup Sylt ist das größte Ereignis in dieser Sportart weltweit. Der 17 Jahre alte Weltmeister Philip Köster steht dort im Mittelpunkt des Interesses.
  • Philip Köster : König der Wellenreiter

    Philip Köster ist der erste deutsche Weltmeister im Wellenreiten, der Königsdisziplin des Windsurfens. Der Siebzehnjährige gilt als Jahrhunderttalent und wird mit Robby Naish und Björn Dunkerbeck verglichen.
  • Kitesurf Worldcup 2011 : Wildes Wasser am Strand von Westerland

    Auf der Nordseeinsel Sylt findet der Kitesurf Worldcup statt. Diese WM wird vom weltgrößten Kitesurf-Verband IKA erstmals in Deutschland ausgetragen. Mit 140 Teilnehmern aus 28 Nationen ist Sylt Schauplatz des bislang größten Kitesurf-Wettbewerbes.
  • Frankreich : Surf-Akrobaten der Weltklasse

    Wellenreiter werden immer waghalsiger: Bei Surfwettbewerben gibt es zunehmend Sprungfiguren vom Skate- und Snowboarden zu bestaunen - und selbst aus dem Motocross. Die neuen Figuren bringen mehr Spaß - aber auch mehr Verletzungsrisiken.
  • Apnoe-Tauchen : Atemlos in der Tiefe

    Anna von Boetticher taucht bei ihrem Weltrekordversuch 130 Meter tief - mit einem einzigen Atemzug. Apnoe-Tauchen ist ein Extremsport, aber kein unkalkulierbares Risiko.
  • Kickboxen ist ein verrufener Sport - das soll sich nun ändern

    Kickboxen : Gewaltprävention statt Käfigkämpfe

    Das öffentliche Bild des Kickboxens wird immer noch bestimmt von brutalen Abarten der Sportart. Die Wako Deutschland bemüht sich um Anerkennung durch den DOSB - mit guten Argumenten. Im Zentrum der Arbeit soll der soziale Aspekt stehen.
  • Mit der Karriere geht es bergab nach positiven Dopingproben: Mario Hammer sieht sich als Opfer

    Behinderten-Radsportler gedopt : Zweimal positiv, einmal verweigert

    Mario Hammer, Weltmeister im Sprint, sieht sich als Opfer einer Sabotage. Zweimal ist der an einer Hand behinderte Radsprinter positiv getestet worden. „Aber ich habe nie was bewusst eingenommen. Ich bin mir keiner Schuld bewusst.“
  • Idole der Jugend: Ein Surfer auf dem Eisbach

    Großstadtsurfen : Schlange stehen für die Welle

    Der Münchner Eisbach ist ein feiner Sportplatz: naturnah und stadtnah, kostenlos und klimaneutral, aggressionsfrei und alterslos. Einfach zu surfen ist er nicht.