https://www.faz.net/-gtl-ohwb

Radsport : Zabel wieder Zweiter

  • Aktualisiert am

Und wieder fehlen nur Zentimeter: Erik Zabel (l.) Bild: REUTERS

Erik Zabel bleibt auf zweite Plätze programmiert. Am dritten Tag der Katalanischen Woche mußte sich Sprinter um Zentimeter geschlagen geben. T-Mobile-Teamkapitän Jan Ullrich kam im Hauptfeld ins Ziel.

          1 Min.

          Erik Zabel aus Unna scheint in diesem Jahr auf zweite Plätze abonniert zu sein. Vier Tage nach seinem unglücklichen zweiten Rang bei Mailand-San-Remo wurde der 33jährige Rad-Profi am Mittwoch auf der 3. Etappe der 41. Katalanischen Woche nach 159 km in Motcada i Reixac im Spurt einer etwa 40 köpfigen Spitzengruppe nur vom Spanier Isaac Galvez bezwungen. Wieder war es eine Zentimeter-Entscheidung.

          Zabel hatte bereits auf der ersten Etappe bei dem nordspanischen Rennen Rang zwei belegt. Neun Mal mußte sich der gebürtige Berliner in dieser Saison schon mit dieser Plazierung zufrieden geben. Dritter wurde am Mittwoch der Spanier Martin Perdiguero, der den Schweizer Beat Zberg vom Team Gerolsteiner an der Spitze des Gesamtklassements ablöste.

          Ullrich verbessert

          „Bei Jan Ullrich läuft es von Tag zu Tag besser“, meinte T-Mobile-Teamchef Frans van Looy, nachdem der Olympiasieger am Mittwoch in seinem dritten Saison-Rennen erneut wie an beiden Tagen zuvor mit dem Hauptfeld ins Ziel kam. Diesmal büßte der leicht erkältete Tour-Sieger von 1997 nur rund zwei Minuten ein. Allerdings steht am Donnerstag mit der „Königsetappe“ eine anstrengende Kletterpartie auf dem Programm. „Ich hoffe, Jan kann da mit einer Gruppe problemlos mitgehen. Um mit den Stärksten mitzufahren, reicht seine Form noch nicht“, sagte van Looy.

          Kurz vor dem Ziel der 3. Etappe von Castello d'Empuries nach Motcada i Reixac kam es zu einem schweren Sturz, in den mehrere Fahrer verwickelt waren. Der Amerikaner Levy Leipheimer vom niederländischen Rabobank-Team kam mit Verdacht auf Beinbruch ins Krankenhaus. T-Mobile-Fahrer waren nicht betroffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Eine Frage des Preises: Fertigparkett kostet weniger als Massivholz, aber die einzelnen Holzstücke sind versiegelt oder lackiert und fraglich ist, was für Substanzen ausgedünstet werden.

          Gesundes Zuhause : Besser wohnen ohne Schadstoffe

          Sich ein gesundes Heim zu bauen oder einzurichten ist schwer. Kenner raten dazu, sich nah an der Natur zu halten. Oft ist es gar nicht so leicht, Schadstoffe zu vermeiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.