https://www.faz.net/-gtl-2rc7

Radsport : Zabel im Hauptfeld - Schmidt Tagessieger

  • Aktualisiert am

Tagessieger in Rheinland-Pfalz: Thorsten Schmidt Bild: dpa

Torsten Schmidt gewann die 4. Etappe der Rheinland-Pfalz-Rundfahrt. Erik Zabel wartet bei der Vuelta auf seinen 4. Tagessieg.

          Für Erik Zabel geht bei der 56. Spanien-Rundfahrt die Verfolgungsjagd nach dem Trikot des Punktbesten weiter.

          Auf der 14. Etappe über 170,5 km von Tarragona nach Vinaros kam der Sprinter am Samstag nicht in die Nähe seines vierten Etappensieges. Der Spanier Juan Manuel Garate sorgte mit seinem ersten Triumph als Profi für den insgesamt siebten spanischen Tageserfolg. Garate und sein Landsmann Juan Carlos Dominguez hatten sich kurz vor Schluss aus einer Kopfgruppe abgesetzt. Der Spanier Oscar Sevilla verteidigte die Führung in der Gesamtwertung.

          Schmidt gewinnt Rheinland-Pfalz-Etappe

          Auf dem vierten Teilstück der 36. Tour durch Rheinland-Pfalz siegte der Schwelmer Torsten Schmidt vom Team Gerolsteiner vor Telekom-Youngster Thorsten Hiekmann (Berlin) und Markus Fothen (Büttgen) vom Junioren-Nationalteam. Er holte den ersten deutschen Tagessieg im Schlussspurt einer fünfköpfigen Spitzengruppe.

          Telekom-Kapitän Jan Ullrich (Merdingen) erreichte 1:11 Minuten nach den Ausreißern als 27. das Ziel. Die Gesamtführung behielt der Niederländer Erik Dekker, der wie Ullrich im Hauptfeld ankam. Den Abschluss der Rundfahrt bildet am Sonntag die 171,6 km lange fünfte Etappe von Bad Neuenahr nach Bad Marienberg.

          Jörg Jaksche auf Tages-Rang acht

          Bei strömenden Regen an der Mittelmeerküste hatte sich bei der Vuelta eine 14er Spitzengruppe gebildet und sich bis zum Ende der Etappe fast zehn Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld erarbeitet. Zu den Ausreißern gehörte auch der Ansbacher Jörg Jaksche vom spanischen Team Once, der am Ende mit 28 Sekunden Rückstand auf Garate mit Rang acht zufrieden sein musste.

          „Wir haben frühzeitig entschieden, nichts mehr zu machen. Es war wichtig, dass nichts passiert. Erik hat eine gute Moral, und in der nächsten Woche gibt es ja noch ein paar Gelegenheiten anzugreifen“, sagte Mario Kummer, bei der diesjährigen Vuelta Sportlicher Leiter des Team Telekom. In der kommenden Woche stehen noch drei Flachetappen an, bei denen Zabel den derzeit in der Punktwertung führenden Jose Maria Jimenez noch abfangen kann.

          Joseba Beloki ausgestiegen

          Der als Mitfavorit gestartete Baske Joseba Beloki stieg unterdessen am Samstag aus der Vuelta aus. Den zweimaligen Tour-de-France-Dritten zwang nach Angaben seines Rennstalls Once eine Viruserkrankung zur Aufgabe. Der 28-Jährige, der bis vergangenen Mittwoch drei Tage lang das Goldtrikot getragen hatte, bevor er infolge eines Einbruchs aussichtslos zurückfiel, wollte zunächst weiterfahren, folgte dann jedoch dem Rat seines Teamchefs Manolo Saiz, die Rundfahrt zu beenden, um seinen Start bei der WM im Oktober in Lissabon nicht zu gefährden.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Spott für Griezmann – Warten auf Neymar

          FC Barcelona : Spott für Griezmann – Warten auf Neymar

          Messi? Nicht dabei. Suarez? Fällt länger aus. Griezmann? Spielt seltsam. In Barcelona schrillen schon nach dem ersten Spieltag die Alarmglocken. Nun hoffen alle auf Neymar. Doch der Brasilianer ist auch eine Bedrohung.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.