https://www.faz.net/-gtl-nmp7

Radsport : Weiter Unsicherheit um Ullrich-Comeback

  • Aktualisiert am

Sein Vertrag wird weiter vom Weltverband geprüft: Jan Ullrich Bild: dpa

Fünf Tage vor seinem geplanten Comeback wartet Jan Ullrich noch immer auf die Lizenz des Weltverbandes. Sein Vertrag wird weiter geprüft, zudem fehlt noch eine Bankbürgschaft für sein Gehalt.

          Jan Ullrich, der am Dienstag bei der Sarthe-Rundfahrt in Frankreich sein Comeback starten will, wartet weiter auf seine offizielle Fahrerlaubnis durch die UCI.

          Der internationale Radsportverband konnte ihm auch am Donnerstag noch kein Grünes Licht geben, weil die Ergebnisse der Prüfung des Ullrich-Vertrages und eine Bankbürgschaft seines Coast-Rennstalls für drei Monatsgehälter noch nicht vorlagen.

          Status von Ullrich-Betreuer Pevenage unklar

          „Bisher haben wir noch keine Nachricht“, sagte UCI-Straßen-Koordinator Alain Rumpf. „Wenn wir das Okay durch unsere Wirtschaftsprüfer haben, können wir notfalls ganz kurzfristig beim Veranstalter des Rennens anrufen und ihn über die Lizenzvergabe unterrichten“, sagte der UCI-Funktionär, der auch noch Unterlagen des Ullrich-Betreuers und sportlichen Leiters Rudy Pevenage anmahnte. „Sein offizieller Status bei Coast ist unklar“, meinte Rumpf.

          Der Name des Belgiers erscheint auf der offiziellen Website der UCI bei den Team-Aufgeboten nicht, obwohl er beim Weltcup-Start Mailand-San-Remo schon tätig war. Auch Ullrich und Tobias Steinhauser fehlen noch im Coast-Aufgebot.

          Coast: „Bei uns geht es manchmal auf den letzten Drücker“

          „Die Verträge aller drei liegen bei der Wirtschaftsprüfung“, sagte Teamchef Wolfram Lindner. Beim Essener Coast-Rennstall, der im Vormonat wegen Zahlungs- Unregelmäßigkeiten von der UCI gesperrt war, herrscht offensichtlich noch keine neue Alarmstimmung. „Bei uns geht es manchmal auf den letzten Drücker, aber es klappt“, meinte Lindner, der davon ausgeht, dass Ullrich seine UCI-Lizenz rechtzeitig vor seinem geplanten Start bei der Sarthe-Rundfahrt erhält.

          Eine Werbeagentur, die für kommenden Dienstag zu einer Pressekonferenz mit Ullrich nach Frankreich laden wollte, wartet lieber noch mit der Versendung der Einladungen, wie ein Sprecher am Donnerstag bestätigte. Ullrich, zur Zeit wieder im Trainingslager in der Toskana, will sich am Sonntag auf den Weg nach Frankreich machen, wo er nach 14 monatiger Pause zum ersten Mal wieder starten will.

          Weitere Themen

          Neuer not amused

          Nach ter-Stegen-Aussagen : Neuer not amused

          „Auch wir Torhüter müssen zusammenhalten“: Manuel Neuer hat sich kritisch gegenüber Marc-André ter Stegen geäußert. Der Nationalmannschaftskollege vom FC Barcelona hatte sich zuvor frustriert über seine Ersatzrolle gezeigt.

          „Es gibt immer Idioten“

          Böllerwurf beim Rheinderby : „Es gibt immer Idioten“

          Sportlich war das 122. Rheinderby weniger ansehnlich. Neben dem Platz geschah außerdem viel Unrühmliches. Aus dem Kölner Block heraus gab es einen Böllerwurf, und zuvor war es schon zu einem Buttersäure-Anschlag gekommen.

          Topmeldungen

          Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

          Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.
          Hält von der Kritik ter Stegens wenig: Manuel Neuer

          Nach ter-Stegen-Aussagen : Neuer not amused

          „Auch wir Torhüter müssen zusammenhalten“: Manuel Neuer hat sich kritisch gegenüber Marc-André ter Stegen geäußert. Der Nationalmannschaftskollege vom FC Barcelona hatte sich zuvor frustriert über seine Ersatzrolle gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.