https://www.faz.net/-gtl-otvc

Radsport : "Jan liegt voll im Plan"

  • Aktualisiert am

Erst Katalanische Woche, nun Sarthe-Rundfahrt: Ullrich rollt mit Bild: EFE

T-Mobile-Teamchef Mario Kummer widersprach Spekulationen, daß Jan Ullrich erwägt, entgegen ursprünglichen Planungen wegen Form-Rückstands auf den Weltcup in diesem Frühjahr komplett zu verzichten.

          1 Min.

          Der frühere Weltmeister Laurent Brochard hat am Donnerstag die 3. und vorletzte Etappe der Sarthe-Rundfahrt in der Bretagne gewonnen. Der Franzose erreichte das Ziel in Evron nach 189 km mit 40 Metern Vorsprung vor dem Hauptfeld, aus dem der Australier Robbie McEwen den Spurt gewann und Weltranglisten-Spitzenreiter Erik Zabel (Unna) das Nachsehen gab.

          In der Gesamtwertung änderte sich nichts: Spitzenreiter bleibt weiter Brochards Landsmann Franck Bouyer. Die letzte Etappe führt am Freitag über 181 km von Evron nach Le Mans.

          Form reicht wohl nicht für Köln-Sieg

          Jan Ullrich rollte wie an den Vortagen im Hauptfeld über die Ziellinie. T-Mobile-Teamchef Mario Kummer widersprach Spekulationen, daß der Olympiasieger erwägt, entgegen ursprünglichen Planungen wegen Form-Rückstands auf den Weltcup in diesem Frühjahr komplett zu verzichten. „Hier wird richtig hart gefahren und er kommt immer gut mit. Jan liegt voll im Plan, so daß es im Moment bei unserer Planung bleibt. Allerdings müssen wir sehen, wie er die Doppel-Beanspruchung von hier und Ostermontag in Köln verkraftet. Im Vorjahr lag mehr Zeit dazwischen“, sagte Kummer am Donnerstag nach der Etappe.

          Nach „Rund um Köln“ am Montag stehen die Weltcup-Rennen Amstel Gold Race (18. April) und Lüttich-Bastogne-Lüttich (25. April) auf dem Ullrich-Plan. In Köln hatte der Tour-Sieger von 1997 im Jahr 2003 durch einen Solosieg sein tolles Comeback eingeleitet. „Ich glaube,
          für einen erneuten Erfolg dürfte seine Form noch nicht reichen. Aber, wenn er am Montag gut durchkommt, wird er an seinem Start beim Amstel Gold Race festhalten“, meinte Kummer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang

          Kritik an Verfassungsschutz : Geschwätzige Geheimnisträger

          Bei dem Versuch, die AfD zu beobachten, handelt sich der Verfassungsschutz Kritik ein. Schon wieder sind Details nach außen gedrungen. Dabei steht der Dienst eigentlich für Verschwiegenheit. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.