https://www.faz.net/-gtl-pjv2

Rad : Rebellin darf doch nicht bei WM starten

  • Aktualisiert am

Der italienische Radprofi Davide Rebellin, der bei der WM für Argentinien an den Start gehen wollte, kann nicht antreten. Der argentinische Verband verweigerte die Meldung seines neuen Staatsbürgers beim Weltverband.

          1 Min.

          Der italienische Radprofi Davide Rebellin, der am Sonntag bei der Straßen-WM in Verona für Argentinien an den Start gehen wollte, kann nicht antreten. Der argentinische Verband verweigerte am späten Donnerstagabend überraschend die Meldung seines
          neuen Staatsbürgers beim Radsport-Weltverband UCI, weil der Gerolsteiner-Profi nicht im Besitz des Original-Passes des Landes sei, erklärte der zuständige UCI-Vertreter Alain Rumpf. „Damit kann er den Start vergessen. Davide wird nicht fahren. Das ist eine menschliche Tragödie“, erklärte Rebellins Team-Manager Hans Holczer.

          Rebellin war Mitte des Monats für eine Woche nach Argentinien gereist und mit einem behelfsmäßigen argentinischen Paß zurückgekehrt. Weil er vom italienischen Nationaltrainer nicht nominiert worden war, hatte Rebellin, der den Weltcup anführt und für Sonntag als einer der heißen Favoriten gehandelt wurde, die argentinische Staatsbürgerschaft angestrebt. Behörden des Landes hatten mehrmals öffentlich Zustimmung signalisiert und Rebellin als neuen Staatsbürger begrüßt. Am Mittag war der 33jährige noch von seinem Startrecht fest überzeugt. „Ich fahre“, hatte er erklärt.

          Weitere Themen

          Moskau schließt EM-Fanzone Video-Seite öffnen

          Steigende Corona-Zahlen : Moskau schließt EM-Fanzone

          Wegen wieder stark steigender Corona-Infektionszahlen schließt Moskau seine Fanzone zur Fußball-EM und verbietet alle Freizeitveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern. Als Grund für den starken Anstieg vermuten die Behörden neue Virusvarianten.

          Englische Enttäuschung gegen Schottland

          Fußball-EM : Englische Enttäuschung gegen Schottland

          Früh landet ein Kopfball am Pfosten, ein Schuss rauscht knapp am Tor vorbei. Doch dann gehen England gegen Schottland die Ideen aus. Der Außenseiter erkämpft sich einen enorm wichtigen Punkt.

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.