https://www.faz.net/-gtl-3pam

Profi-Boxen : Millionen-Klage gegen Tyson und Lewis

  • Aktualisiert am

Der Fight gegen Lewis könnte auch schmerzhafte Spätfolgen haben: Mike Tyson Bild: dpa

Die wüste Schlägerei bei einer Pressekonferenz könnte für die beiden Boxer Mike Tyson und Lennox Lewis teure Spätfolgen haben.

          1 Min.

          Jose Sulaiman, Präsident des World Boxing Councils (WBC), hat Weltmeister Lennox Lewis und Ex-Champion Mike Tyson wegen Körperverletzung auf insgesamt 56 Millionen Dollar verklagt.

          Während der Pressekonferenz der beiden Profis am 22. Januar in New York, die wegen einer von Tyson ausgelösten Schlägerei abgebrochen wurde, habe Sulaiman „schwerwiegende physische und psychologische Verletzungen“ erlitten, heißt es in der Anklage, die am Donnerstag beim Bezirksgericht in Manhattan eingereicht wurde.

          „Ausgenockt, angespuckt, gedroht“

          Laut Sulaimans Rechtsanwalt Thomas Deas hatte Tyson den 71 Jahre alten WBC-Präsident „ausgeknockt, ihn angespukt und gedroht, ihn zu töten“. Sulaiman hatte sich mehreren Zahnoperationen unterziehen müssen, weil zahlreiche Zähne abgebrochen waren.

          Ob Sulaiman auch von Lewis verletzt wurde, sei allerdings noch nicht ganz sicher. Angeklagt wurde der britische Schwergewichts-Titelträger der Weltverbände WBC und IBF dennoch. Zu der Prügelei war es im „Hudson Theater“ des Millennium Hotels gekommen.

          Tumult bei Pressekonferenz

          Bei der Gegenüberstellung der beiden Boxer auf den etwa vier Meter entfernten Podesten war Tyson plötzlich auf Lewis zugegangen. Als sich ein Bodyguard schützend vor den Weltmeister stellen wollte, versuchte „Iron Mike“ ihn mit einem linken Haken niederzustrecken.

          Danach feuerte Lewis eine Rechte ab, die Tyson eine blutige Risswunde an der linken Schläfe zufügte. Beide setzten ihre Fehde am Boden als Ringkämpfer fort, wobei Tyson seinem Widersacher auch noch in den linken Oberschenkel biss. Auf der Bühne herrschten minutenlang tumultartige Zustände.

          Sulaiman fiel auf den Hinterkopf

          Sulaiman war bei dem Gedränge mit dem Hinterkopf auf einen Tisch geschlagen. Er hatte kurzzeitig das Bewusstsein verloren. Mit Verdacht auf Gehirnerschütterung wurde er ins Krankenhaus eingeliefert, dass er nach mehrstündigen Untersuchungen wieder verlassen konnte.

          Auf Grund der Massenschlägerei war das ursprünglich für den 6. April in Las Vegas geplante Mega-Duell abgesagt worden. Lewis und Tyson trafen zwei Monate später am 8. Juni in Memphis aufeinander, wobei Lewis durch Knockout in der 8. Runde triumphierte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer er ist, wissen die Deutschen ohne Google. Bei der Frage, was Boris Johnson mit dem Brexit zu tun hat, wird aber gerne die Suchmaschine bemüht.

          Google-Ranking : „Was ist Brexit?“

          Wissen Sie, was Kappa ist oder wer nochmal Evelyn Burdecki war? Das Google-Ranking offenbart so einiges darüber, was die Leute dieses Jahr bewegt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.