https://www.faz.net/-gtl-9dyyh

Premier League : Lukaku befreit Mourinho

  • Aktualisiert am

Mit Zug zum Tor: Romelu Lukaku Bild: AFP

Stürmerstar Lukaku erzielt beide Tore beim FC Burnley für Manchester United, das Team von Trainer Mourinho, der zuletzt in der Kritik stand und dies seinerseits kritisierte.

          1 Min.

          Dem kriselnden englischen Fußball-Rekordmeister Manchester United ist nach zwei Niederlagen in der Premier League wieder ein Sieg gelungen. Die Red Devils setzten sich am Sonntag in Unterzahl mit 2:0 (2:0) beim Tabellenvorletzten FC Burnley durch. Romelu Lukaku (27./44. Minute) erzielte im Stadion Turf Moor beide Tore für die Mannschaft von Trainer José Mourinho, der sich zuletzt verärgert über die Kritik britischer Medien geäußert hatte.

          Der frühere englische Nationaltorwart Joe Hart hielt in der 69. Minute einen Foulelfmeter von United-Profi Paul Pogba, nachdem Marcus Rashford zuvor gefoult worden war. Rashford sah wenige Minuten später die Rote Karte, weil er nach einem weiteren an ihm begangenen Foul mit einem Kopfstoß reagierte.

          Im Duell der zuvor dreimal siegreichen Teams setzte sich der FC Watford gegen Tottenham Hotspur durch. Vor den Augen des früheren Watford-Besitzers und Popstars Sir Elton John waren die Spurs durch ein Eigentor von Abdoulaye Doucouré (53.) zunächst in Führung gegangen. Doch Troy Deeney (69.) und Craig Cathcart (76.) drehten die Partie für Watford, das nach vier Siegen punktgleich mit Liverpool und Chelsea auf Platz drei der Premier-League-Tabelle steht.

          Weitere Themen

          Hertha gewinnt Hauptstadtderby

          3:1-Sieg gegen Union Berlin : Hertha gewinnt Hauptstadtderby

          Hertha BSC bezwingt dank Piatek Union Berlin. Nach einem frühen Rückstand dreht die Mannschaft von Trainer Labbadia die Partie gegen einen Gegner in Unterzahl. Für die Eisernen ist es nach acht Spielen die erste Niederlage.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.