https://www.faz.net/-gtl-8iw4u

Fußball-EM : Portugal feiert Neu-Bayer Renato Sanches

  • Aktualisiert am

Akrobat schön: Renato Sanches zeigt seine Beweglichkeit Bild: AP

Jetzt lässt sich erahnen, warum Bayern München für einen 18 Jahre alten Portugiesen so viele Millionen in die Hand genommen hat. Der künftige Bayern-Profi agiert beim Halbfinalsieg wie ein alter Haudegen, erzielt den Ausgleich - und traut sich gar vom Punkt aus.

          Nach dem bemerkenswerten Auftritt des Neu-Bayern Renato Sanches lobte und mahnte Portugals Nationaltrainer zugleich. „Er ist ein wunderbarer Spieler und hat ein großartiges Spiel gemacht“, sagte Fernando Santos nach dem 5:3-Sieg im Elfmeterschießen gegen Polen und dem glücklichen Einzug der Portugiesen in das Halbfinale der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich.

          Sanches, seit diesem Freitag offiziell Profi des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München, hatte in der 33. Minute die frühe Führung der Polen durch seinen künftigen Teamkollegen Robert Lewandowski (2.) ausgeglichen. Er tat sich als Antreiber im Mittelfeld hervor und wurde zurecht zum „Man of the Match“ gewählt.

          Der Trainer mahnt

          Sein überzeugendes Startelf-Debüt bei der EM krönte der Mittelfeldspieler mit seinem ersten Länderspieltor, als er Polens Keeper Lukasz Fabianski mit einem Linksschuss von der Strafraumgrenze keine Chance ließ. Mit 18 Jahren und 317 Tagen ist Sanches nun drittjüngster Torschütze der EM-Geschichte nach dem Schweizer Johan Vonlanthen und Englands Kapitän Wayne Rooney sowie der jüngste Spieler, der je in einem K.o.-Spiel bei EM-Turnieren getroffen hat.

          Doch Trainer Santos warnte vor überzogenen Erwartungen. „Er entwickelt sich noch. Er wird in Zukunft ein noch besserer Spieler sein. Er muss all seine Qualitäten auf dem Platz zeigen, und es ist mein Job, ihm dabei zu helfen“, sagte der portugiesische Coach. Weil Sanches auch im Elfmeterschießen wie all seine Teamkollegen traf und Torwart Rui Patricio den vierten Schuss der Polen von Jakub Blaszczykowski parierte, spielt Portugal nun am kommenden Mittwoch gegen den Sieger der Partie Wales gegen Belgien um den Einzug in das EM-Finale.

          Selbstbewusster Jugendlicher: Der Neu-Bayer Renato Sanches trumpfte im Viertelfinale für Portugal auf

          „Ich bin sehr glücklich. Das ist ein wundervoller Moment für das Team und für mich. Die Leute kritisieren uns, aber das ist uns egal“, sagte Sanches. Tatsächlich haben die Portugiesen mit ihrem erneut blassen Superstar Cristiano Ronaldo in der Gruppenphase dreimal nur Remis gespielt. Im Achtelfinale gegen Kroatien fiel die Entscheidung kurz vor Schluss in der Verlängerung, gegen Polen erst im Elfmeterschießen.

          „Das ist kein Glück. Das ist viel harte Arbeit. So verdient man sich das Glück“, sagte Sanches und blickte optimistisch voraus: „Jetzt haben wir eine Riesen-Herausforderung vor uns mit dem Halbfinale. Wir sind unserem Ziel wieder ein Stück nähergekommen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.