https://www.faz.net/-gtl-36i5

Porträt Michael Schumacher : Mega-Star mit Bodenhaftung und Millionen

  • -Aktualisiert am

Treu und grundsolide: Familienmensch Schumacher Bild: AP

Familienvater, Hobbykicker, Villenbesitzer - Michael Schumacher schützt sein Privatleben. Zu Unrecht wird ihm deshalb oft Arroganz vorgeworfen.

          2 Min.

          Liebevoller Familienvater, begeisterter Fußballfan und unermüdlicher Fleißarbeiter - eigentlich ist Michael Schumacher ein Mensch wie Millionen. Doch der „Jahrhundert-Pilot“ hat sich mit seinem durch den fünften WM-Titel gekrönten fahrerischen Ausnahmekönnen selbst in eine Sonderposition „manövriert“, in welcher der Normalmensch Schumacher immer weniger sichtbar wird.

          In der Öffentlichkeit hält sich hartnäckig das Klischee vom Retorten- Rennfahrer, der seine Konkurrenten gnadenlos niederkämpft und dem emotionale Regungen weitgehend fremd sind. Schumacher steht dazu, dass er nicht der strahlende Sonnyboy und locker-flockige Lebenskünstler ist, der es allen und jedem rechtmachen kann, geschweige denn will.

          Arroganz und Kälte purer Selbstschutz

          Im Lauf seiner kometenhaften Karriere hat der Rheinländer zum Teil schmerzlich erfahren, dass er Grenzen setzen und sich abschotten muss, um im Trubel um seine Person nicht den letzten Rest an Privatsphäre zu verlieren. Scheinbare Arroganz und Kälte sind oft purer Selbstschutz. „Ich würde gerne mit meinen Freunden in Ruhe in einem Biergarten sitzen, aber das ist leider nicht mehr möglich“, klagte der Mega-Star einmal.

          „In gewissem Maß lässt sich der goldene Käfig bei mir nicht vermeiden, weil ich nicht ganz so in die Öffentlichkeit gehen und mich am Stammtisch amüsieren kann.“ Als ihm das Spielerparadies Monte Carlo nicht mehr die gewünschte Lebensqualität bot, zog sich Schumacher Ende 1996 an den Genfer See zurück, wo er in Vufflens-le-Chateaux eine Villa bewohnt.

          Kicken bei den Amateuren vom FC Echichens

          Dort fand der ausgeprägte Familienmensch mit seiner „Traumfrau“ Corinna, Töchterchen Gina Maria (fünfeinhalb Jahre) und Stammhalter Mick (dreieinhalb) die ersehnte Ruhe und Abgeschiedenheit. Der Hobby-Kicker trainiert und spielt - sofern er aufgestellt wird - ohne Rummel und ohne Sonderstellung gegenüber seinen Mannschaftskameraden beim Amateurverein FC Echichens.

          „Eine Rückkehr nach Deutschland kommt für mich nicht mehr in Frage“, hat sich der durch die Formel 1 zum Weltreisenden gewordene Schumacher schon vor längerem für ein Leben im Ausland festgelegt. Dennoch ist der gelernte Kfz-Mechaniker ein bodenständiger Typ geblieben. Die inzwischen geschiedenen Eltern Rolf und Elisabeth betrieben in Kerpen eine Kartbahn, auf der Michael als vierjähriger Knirps leidenschaftlich seine Runden drehte. So oft er kann, trifft sich Schumacher mit Kumpels aus der Jugendzeit in seiner alten Heimat.

          Nicht einmal Gerüchte über Affären trüben das Bild

          Treue und Solidarität sind Grundzüge Schumachers. Im Gegensatz zu vielen seiner Fahrer-Kollegen gibt es über den seit sieben Jahren glücklich Verheirateten nicht einmal Gerüchte über Affären in der Grand-Prix-Glitzerwelt. Privat und beruflich hält der Multi-Millionär an seinen Partnern fest, wie auch die fast 14-jährige Zusammenarbeit mit Manager Willi Weber zeigt.

          Auch wenn ihn sein fünfter WM-Titel endgültig zur Legende macht und er in Deutschland längst auf einer Stufe mit Sport-Heroen wie Max Schmeling, Fritz Walter, Franz Beckenbauer, Boris Becker oder Steffi Graf steht, besteht keine Gefahr, dass Schumacher abhebt. Obwohl er bereits nach seinen beiden Triumphen mit Benetton (1994 und 1995) als jüngster Doppel-Weltmeister zu einem der am besten bezahlten Sport- Stars der Welt aufstieg, ist er sich treu geblieben: ein einfacher, ehrlicher Typ.

          Weitere Themen

          Zverev greift nach dem Double am Dom

          Tennis : Zverev greift nach dem Double am Dom

          Tennisprofi Alexander Zverev gewinnt im Halbfinale von Köln gegen den Italiener Jannik Sinner und revanchiert sich damit für die Niederlage bei den French Open.

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Ein Adelssitz im Zwielicht: die Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg

          Entschädigungsansprüche : Das Recht der Hohenzollern

          Der Ton in der Debatte wird schärfer: Im Streit um die Entschädigungsansprüche der Hohenzollern werden Politik und Verwaltung von Kammerjägern unter Druck gesetzt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.