https://www.faz.net/-gtl-8l9gc

Paralympics : Rekorde und Medaillen für Deutschland

  • Aktualisiert am

Nach seinem Sprint über 100 Meter lief der unterschenkel-amputierte Felix Streng gleich noch eine Ehrenrunde mit der deutschen Fahne. Bild: dpa

Nach dem erfolgreichen Auftakt bei den Paralympics haben die deutschen Athleten auch am zweiten Wettkampftag sechs Medaillen geholt. Über 50 Meter Freistil gab es sogar einen neuen Rekord.

          1 Min.

          Die deutschen Behindertensportler haben in der Nacht zu Samstag die Medaillen sechs bis neun bei den Paralympics in Rio de Janeiro gewonnen. Denise Grahl schwamm einen Europarekord und wurde damit Zweite über 50 Meter Freistil. Gleich drei weitere Medaillen gab es in der Leichtathletik. Im Medaillenspiegel liegt die deutsche Mannschaft nach zwei Wettkampftagen trotzdem nur auf Platz 18. China hat nach 87 von 521 Entscheidungen bereits 19 Mal Gold, 17 Mal Silber und 12 Mal Bronze geholt. Britische Sportler standen insgesamt gesehen auch schon 27 Mal auf dem Podest.

          Erste Medaille im Schwimmen

          Die erste deutsche Schwimm-Medaille in Rio gewann eine Paralympics-Debütantin: Die 23 Jahre alte Denise Grahl schwamm in 33,16 Sekunden einen Europarekord über 50 Meter Freistil und musste sich nur der Amerikanerin McKenzie Coan (32,42) geschlagen geben. Ihr Motto lautete: „Rein ins Wasser und alles raushauen. Ich bin sehr glücklich, dass es mit der Medaille geklappt hat.“

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Sprinter wird Dritter

          Nach seinem Sprint über 100 Meter lief der unterschenkel-amputierte Felix Streng gleich noch eine Ehrenrunde mit der deutschen Fahne. So glücklich war der Staffel-Kollege von Markus Rehm über Bronze in der Königsdisziplin des Sprint. Der in Bolivien geborene Streng lief in 11,03 Sekunden deutlich schneller als Felix Behre (11,26), der nach einem völlig missglückten Start nur Siebter wurde. „Ich war heiß auf diese Medaille“, sagte der erst 21 Jahre alte Streng.

          Bronze im dritten Anlauf

          Bei ihren dritten Paralympics gewann Katrin Müller-Rottgardt endlich ihre erste Medaille. Zusammen mit ihrem Begleitläufer Sebastian Fricke sprintete die sehbehinderte Leichtathletin über 100 Meter auf Platz drei. 11,99 Sekunden bedeuteten im Ziel eine persönliche Bestzeit für die 34 Jahre alte Wattenscheiderin. 2004 in Athen war Müller-Rottgardt schon einmal Vierte über 100 Meter geworden.

          Multitalent Herrmann

          Frances Herrmann hatte 2008 schon einmal Silber mit dem Diskus geholt. Jetzt fügte die 27-jährige Cottbusserin ihrer Medaillensammlung noch Bronze im Speerwurf hinzu. 18,16 Meter reichten der Rollstuhlfahrerin nach Platz drei bei der WM 2015 abermals für diesen Rang. Die neue Paralympics-Siegerin Lijuan Zou aus China warf mit 21,86 Metern einen Weltrekord.

          Weitere Themen

          „Wir sind einfach kaputt"

          Volleyball-Bundesliga : „Wir sind einfach kaputt"

          Die Corona-Pandemie macht eine längerfristige Spielplanung für die Volleyball-Bundesliga fast unmöglich. Die dauerhafte Unsicherheit bringt selbst eine Spitzenmannschaft an den Rand ihrer Belastungsgrenze.

          Topmeldungen

          Probe für den Ernstfall: Der baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha (Grüne) lässt sich im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) den Ablauf einer Impfung für die geplanten Impfzentren demonstrieren.

          Impfzentren in Bundesländern : Wie impft man Millionen?

          Sobald das erste Vakzin zugelassen ist, kann es eigentlich losgehen. Die Länder sollen in wenigen Wochen in der Lage sein, Massenimpfungen zu verabreichen. Doch vielfach ist noch gar nicht klar, wo genau die Zentren stehen sollen.

          Corona-Plan der Länder : Jedem sein Weihnachten?

          Das Virus kennt keine Feiertage. Trotzdem wollen die Ministerpräsidenten schon jetzt größere Feiern von Heiligabend bis Neujahr ermöglichen. Diese „Rettung“ könnte sich rächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.