https://www.faz.net/-gtl-8lcga

1500-Meter-Lauf : Paralympics-Athleten laufen schneller als der Olympiasieger

  • Aktualisiert am

Lief, obwohl er schlechter sehen kann als der nichtbehinderte Olympiasieger, schneller als dieser: Der Algerier Abdellatif Baka, der beim 1500-Meter-Finale Gold gewann. Bild: AP

Mit seiner Zeit hätte es der Olympia-Sieger über 1500 Meter bei den Paralympics nur auf Platz fünf geschafft. Gleich vier sehbehinderte Läufer waren in der Startklasse T13 schneller als er.

          1 Min.

          Ein Leichtathletik-Rennen für Sehbehinderte hat bei den Paralympics in Rio de Janeiro für große Aufregung gesorgt. In der Startklasse T13 liefen die ersten Vier des 1500-Meter-Finals am Sonntagabend (Ortszeit) schneller als der Amerikaner Mathew Centrowitz bei seinem Olympiasieg am 20. August an gleicher Stelle.

          Centrowitz reichte bei den Nicht-Behinderten eine Zeit von 3:50,00 Minuten, um olympisches Gold zu holen. Der Algerier Fouad Baka dagegen wurde in 3:49,84 Minuten nur Vierter bei den Paralympics. Sein Bruder Abdellatif Baka gewann dieses denkwürdige Rennen in der Weltrekord-Zeit von 3:48,29 Minuten.

          Verwarnung wegen gekreuzter Arme

          Zweiter wurde der Äthiopier Tamiru Demisse (3:48,49), der beim Überqueren der Ziellinie demonstrativ beide Arme über seinem Kopf kreuzte. Das ist in seiner Heimat ein Zeichen des Protests gegen die autoritäre äthiopische Regierung. Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) verwarnte Demisse dafür am Montag. „Wir haben ihm sehr, sehr deutlich klargemacht, dass politische Statements bei den Paralympics nicht erlaubt sind“, sagte IPC-Präsident Philip Craven.

          In der Startklasse T13 sind die Athleten in ihrem Sehvermögen stark eingeschränkt, aber nicht blind. Sie können ihre Rennen zum Beispiel ohne einen Begleitläufer bestreiten.

          Weitere Themen

          Gladbach vergibt Matchball

          2:3 gegen Inter Mailand : Gladbach vergibt Matchball

          Die Borussia verliert zu Hause gegen Inter Mailand und verspielt damit ihre erste Chance, ins Achtelfinale der Champions League einzuziehen. Nun geht es ins Endspiel zu Real Madrid.

          Topmeldungen

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.