https://www.faz.net/-gtl-91bek

Weltmeisterin Christiane Reppe : Erst vergessen, jetzt Gold gewonnen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Lange war gar nicht klar, ob Paralympics-Siegerin Christiane Reppe überhaupt an der Weltmeisterschaft teilnehmen darf – jetzt hat sie bei selbiger den Titel gewonnen.

          1 Min.

          Paralympics-Siegerin Christiane Reppe hat bei der Rad-Weltmeisterschaft im südafrikanischen Pietermaritzburg Gold im Handbiken gewonnen. In der Startklasse H4 benötigte die 30 Jahre alte Dresdnerin im Zeitfahren 32:08,05 Minuten. "Ich bin mega glücklich, jetzt fällt alles von mir ab", sagte Reppe. Nach einer Meldepanne des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) war ihre Teilnahme bis kurz vor Beginn der Weltmeisterschaft fraglich gewesen. Erst am Dienstag lenkte der Radsport-Weltverband (UCI) überraschend ein und ermöglichte die Teilnahme der dreimaligen Weltmeisterin.

          Die Goldmedaillen von Andrea Eskau (46), die bei den Paralympics in Sotschi Gold im Biathlon und Skilanglauf gewann, in der Handbike-Startklasse H5 und von Dreiradfahrer Hans-Peter Durst (59) rundeten einen erfolgreichen Auftakttag für die deutschen Teilnehmer ab. Jana Majunke (27) sicherte sich zudem auf drei Rädern Bronze.

          Weitere Themen

          Ohne Havertz kein Herz

          Torloses Werksduell : Ohne Havertz kein Herz

          Der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen trennen sich zum Abschluss des ersten Bundesliga-Spieltages ohne Tore. Beide Werkteams zeigen vor 500 Zuschauern Fußball ohne Esprit.

          Topmeldungen

          Smartphonenutzer vor einer Wechat-Werbung in Hongkong

          China kommt gut weg : Was Trumps Tiktok-Kompromiss bedeutet

          Die umstrittene Video-App darf ein Bündnis mit Oracle und Walmart schließen. Aber die Chinesen behalten Einfluss. Auch das Unternehmen hinter der Kommunikations-Plattform Wechat kann wegen eines amerikanischen Gerichtsurteils vorerst aufatmen.

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.