https://www.faz.net/-gtl-9jfao

Tischtennis : Ovtcharov und Solja sorgen für deutsche Triumphe

  • Aktualisiert am

Bester Europäer: Dimitrij Ovtcharov wird seinem Ruf gerecht. Bild: dpa

Erfolgreiches Wochenende für das deutsche Tischtennis: Dimitrij Ovtcharov bei den Männern und überraschend auch Petrissa Solja bei den Frauen gewannen das europäische Top-16-Turnier am Genfer See.

          1 Min.

          Tischtennis-Star Dimitrij Ovtcharov hat zum ersten Mal nach seinen Verletzungsproblemen wieder einen bedeutenden Titel gewonnen. Beim europäischen Top-16-Turnier in Montreux siegte der ehemalige Weltranglisten-Erste am Sonntag im Halbfinale gegen seinen deutschen Nationalmanschafts-Kollegen Timo Boll und danach im Endspiel gegen den dreimaligen Europameister Wladimir Samsonow aus Weißrussland. Beide Spiele gewann Ovtcharov in 4:3 Sätzen.

          „Ich bin wieder in sehr guter Form“, sagte der 30-Jährige, der in den vorangegangenen Monaten wegen einer Verletzung am Oberschenkelhals von Platz 1 auf Platz 14 der Weltrangliste zurückgefallen war. Ovtcharov und Boll qualifizierten sich durch Rang eins und drei in Montreux für den World Cup im Oktober im chinesischen Chengdu.

          Bei den Frauen gewann Petrissa Solja zum ersten Mal das Top-16- Turnier und schaffte dadurch ebenfalls die Qualifikation für den World Cup. Die 24-jährige WM-Dritte im Mixed siegte im Endspiel nach einem 0:3-Satzrückstand noch mit 4:3 gegen die Rumänin Bernadette Szocs.

          „Ich bin so glücklich, dass ich das Match noch herumreißen konnte“, sagte die Bundesliga-Spielerin des TSV Langstadt. In den Runden zuvor hatte Solja bereits gegen Einzel-Europameisterin Li Qian (Polen), Mannschafts-Europameisterin Elizabeta Samara (Rumänien) und gegen die topgesetzte Sofia Polcanova aus Österreich gewonnen.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.
          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.