https://www.faz.net/-g8b-7lg1u

Wladimir Kaminer : Kommt nach Sotschi!

  • Aktualisiert am

„Russland braucht einen Tritt in den Hintern“: Wladimir Kaminer Bild: dpa

Wladimir Putin ruft nach Sotschi, aber die Welt bleibt zu Hause. Bestsellerautor Wladimir Kaminer hält das für keine gute Idee. Im Interview mit der Sonntagszeitung ruft er vor allem Europäer auf, in die Olympiastadt zu reisen.

          Wladimir Putin ruft nach Sotschi, aber die Welt bleibt zu Hause. Bundespräsident Gauck will nicht, der amerikanische Präsident Obama mag auch nicht, und Frankreichs Staatschef Hollande zeigt den Olympischen Winterspielen ebenso die kalte Schulter wie ein Reihe weiterer hochrangiger Politiker.

          Das sei keine gute Idee, findet Wladimir Kaminer, weil die Russen dringend Weltläufigkeit im eigenen Land vertragen könnten. Darum ruft der 1967 in Moskau geborene und seit 1990 in Berlin lebende Bestsellerautor vor allem die Europäer auf, in drei Wochen in die Olympiastadt zu reisen.

          „Russland braucht einen Tritt in den Hintern“, sagt Kaminer im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Die Russen seien „von der Vielfalt der Welt verblendet“, das zeigten nicht zuletzt die aufgeheizten Auseinandersetzungen um die Anti-Homo-Gesetze. Von daher täte Russland ein möglichst großer internationaler Austausch gut. Sotschi würde zwar Putin stärken: „Aber es stärkt auch die Opposition, weil sich das Land der Welt öffnet.“

          Für Kaminer, der zuletzt über sein Leben als deutscher Schrebergärtner schrieb („Diesseits von Eden“) haben auch die Olympischen Spiele 1980 in Moskau zum gegenseitigen Kennenlernen beigetragen – trotz des Boykotts großer Teile der westlichen Welt.

          Die Chance zur Neustrukturierung

          Von daher hat Kaminer die Hoffnung, dass es in Sotschi auch außerhalb der ausgewiesenen Zonen zu einem Austausch abweichender Meinungen kommt. Der Schriftsteller, der familiäre Beziehungen in den Kaukasus hat, behauptet, dass die Einwohner von Sotschi unter dem olympischen Ausnahmezustand zunächst leiden würden. Doch dauerhaft böte Olympia die Chance „zur Neustrukturierung des Landes“.

          Weitere Themen

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Ola Källenius (r) löst Dieter Zetsche an der Konzernspitze von Daimler ab.

          Chefwechsel bei Daimler : Der Schnauzbärter hat seine Leichtigkeit verloren

          Die Ära von Dieter Zetsche endet. Erst manövrierte er Daimler am Rande der Existenz, dann führte er den Konzern in neue Höhen. Seit dem Diesel-Skandal ist die Zeit der Rekorde vorbei. Beginnt mit Ola Källenius die nächste Ära?
          Klimaschützer fordern, dass das Fliegen teurer werden soll.

          FAZ Plus Artikel: Flugverkehr : Warum die Kerosinsteuer eine Luftnummer ist

          Flüge sind viel zu billig, klagen Klimaschützer. Spitzenpolitiker versprechen im Wahlkampf deshalb eine Kerosinsteuer auf EU-Ebene. Doch die könnte gegen internationale Regelungen verstoßen – und ist politisch kaum durchsetzbar.
          Heinz-Christian Strache am 18. Mai 2019 in Wien während einer Pressekonferenz, nachdem das „Ibiza-Video“ öffentlich geworden war.

          Woher stammt das Ibiza-Video? : Hinweise auf Mittelsmänner

          Ist der Kontakt zu der angeblichen Oligarchennichte über einen Wiener Anwalt angebahnt worden? Österreichische Medien berichten über mögliche Mittelsmänner hinter dem Video, das Vizekanzler Strache zu Fall gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.