https://www.faz.net/-g8b-7lg1u

Wladimir Kaminer : Kommt nach Sotschi!

  • Aktualisiert am

„Russland braucht einen Tritt in den Hintern“: Wladimir Kaminer Bild: dpa

Wladimir Putin ruft nach Sotschi, aber die Welt bleibt zu Hause. Bestsellerautor Wladimir Kaminer hält das für keine gute Idee. Im Interview mit der Sonntagszeitung ruft er vor allem Europäer auf, in die Olympiastadt zu reisen.

          Wladimir Putin ruft nach Sotschi, aber die Welt bleibt zu Hause. Bundespräsident Gauck will nicht, der amerikanische Präsident Obama mag auch nicht, und Frankreichs Staatschef Hollande zeigt den Olympischen Winterspielen ebenso die kalte Schulter wie ein Reihe weiterer hochrangiger Politiker.

          Das sei keine gute Idee, findet Wladimir Kaminer, weil die Russen dringend Weltläufigkeit im eigenen Land vertragen könnten. Darum ruft der 1967 in Moskau geborene und seit 1990 in Berlin lebende Bestsellerautor vor allem die Europäer auf, in drei Wochen in die Olympiastadt zu reisen.

          „Russland braucht einen Tritt in den Hintern“, sagt Kaminer im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Die Russen seien „von der Vielfalt der Welt verblendet“, das zeigten nicht zuletzt die aufgeheizten Auseinandersetzungen um die Anti-Homo-Gesetze. Von daher täte Russland ein möglichst großer internationaler Austausch gut. Sotschi würde zwar Putin stärken: „Aber es stärkt auch die Opposition, weil sich das Land der Welt öffnet.“

          Für Kaminer, der zuletzt über sein Leben als deutscher Schrebergärtner schrieb („Diesseits von Eden“) haben auch die Olympischen Spiele 1980 in Moskau zum gegenseitigen Kennenlernen beigetragen – trotz des Boykotts großer Teile der westlichen Welt.

          Die Chance zur Neustrukturierung

          Von daher hat Kaminer die Hoffnung, dass es in Sotschi auch außerhalb der ausgewiesenen Zonen zu einem Austausch abweichender Meinungen kommt. Der Schriftsteller, der familiäre Beziehungen in den Kaukasus hat, behauptet, dass die Einwohner von Sotschi unter dem olympischen Ausnahmezustand zunächst leiden würden. Doch dauerhaft böte Olympia die Chance „zur Neustrukturierung des Landes“.

          Weitere Themen

          Die geistige Befreiung

          Ukrainisch-orthodoxe Kirche : Die geistige Befreiung

          Bei einem Konzil in Kiew soll eine eigenständige ukrainisch-orthodoxe Landeskirche gegründet werden. Für die Ukraine ist das ein großer patriotischer Erfolg. Moskautreue Bischöfe boykottieren das Treffen.

          Auf der Welle zum Rekord Video-Seite öffnen

          „Big Wave“-Surfer in Portugal : Auf der Welle zum Rekord

          Sebastian Steudtner surft in seiner Wahlheimat, dem portugisischen Nazaré, auf gigantische Wellen. Zwischen „Bergen aus Wasser“ surft der 33-jährige Deutsche, der schon zweimal den begehrten XXL Global Big Wave Award gewann, allerdings relativ gelassen.

          Topmeldungen

          Viel Lärm um Nichts: Theresa May steht nach ihren erfolglosen Verhandlungen auf dem EU-Gipfel in der Heimat mal wieder unter Druck.

          Brexit-Kommentar : Auf Mays nächsten Zug kommt es an

          Auf den Tisch hauen, wie es einst Maggie Thatcher tat, kann die heutige Premierministerin in der EU nicht mehr. Doch ein zweites Referendum könnte ihr helfen.
          Einmal mehr hatte Paco Alcacer (Mitte) großen Anteil am Dortmunder Erfolg.

          Dortmunds 2:1 gegen Bremen : Wie berauscht

          Der Tabellenführer der Bundesliga ist derzeit nicht zu stoppen: Gegen Werder Bremen kommt die Borussia zu einem verdienten Heimerfolg und ist nun inoffizieller Herbstmeister. Kurz vor dem Schlusspfiff wird es nochmal turbulent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.