https://www.faz.net/-g8b-7m41g

Olympische Winterspiele : Sportarten zwischen Faszination und Gefahr

  • Aktualisiert am

Die Sportler sind sich der Gefahren beim Snowboard-Slopestyle bewusst Bild: AP

Olympia will moderner werden: Mit zwölf neuen Disziplinen sollen die Winterspiele attraktiver für die Jugend werden. Der Auftakt ist bei den Snowboard-Slopestylern gelungen. Weitere Sportarten sollen folgen.

          2 Min.

          Schon die ersten Kunststücke der Slopestyle-Artisten lieferten den Olympia-Machern die gewünschten Hochglanzbilder. Nach dem spektakulären Debüt der Snowboard-Freestyler in der Qualifikation sollen nun auch die weiteren Neulinge in Sotschi die Verjüngungskur im Winterspiele-Programm vorantreiben. Und weitere Neuerungen sind auf Sicht nicht ausgeschlossen - IOC-Präsident Thomas Bach hatte stets betont, das Internationale Olympische Komitee dürfe die Verbindung zur Jugend nicht verlieren: „Wir müssen unser Programm ständig überprüfen.“

          Insgesamt zwölf neue Disziplinen finden bei den Spielen in Russland statt, die Rekordzahl von 98 Entscheidungen steht an. Die Ausweitung ist dabei auch dem Druck durch die X-Games geschuldet, dem Rivalen um die Aufmerksamkeit der Jugend. So finden sich vor allem bei den Ski-Freestyle-Wettbewerben in Halfpipe und Slopestyle deutliche Anleihen bei der Funsport-Großveranstaltung, die besonders in den Vereinigten Staaten große Popularität genießt. Zudem werden erstmals olympische Medaillen im Parallelslalom der Snowboarder vergeben. Die Teamwettbewerbe im Biathlon (Mixed), Rodeln und Eiskunstlauf kommen ebenso wie das Frauen-Skispringen etwas traditioneller daher.

          Die X-Games lassen grüßen: Olympia im Zeichen der Moderne Bilderstrecke

          Etablierte Wintersport-Nationen müssen besonders in den modernen Disziplinen darauf achten, nicht den Anschluss zu verlieren. In Vancouver 2010 waren deutsche Athleten im Snowboard und Ski-Freestyle gänzlich ohne Medaillen geblieben - für die Sotschi-Spiele kündigte DOSB-Präsident Alfons Hörmann an, bei den neuen Disziplinen eine separate Bilanz zum offiziellen Medaillenspiegel zu führen: „Und zwar von Tag zu Tag.“

          „Lauter Wahnsinnige“

          Schon bei den Spielen in Vancouver vor vier Jahren waren die Skicrosser mit ihren packenden Positionskämpfen Aufmerksamkeitsmagnet gewesen. Nun zeigten sich die Zuschauer auf den zwei Drittel gefüllten Tribünen angetan von der ersten Slopestyle-Show. Euphorisch äußerte sich auch Felix Loch. „lauter Wahnsinnige!;)“, twitterte der Rodel-Olympiasieger nach einem Besuch im Extreme Park. „Nach meinem Rennen probier' ich des auch mal aus“.

          Die neuen Einflüsse bringen allerdings auch neue Diskussionen. An den ersten Trainingstagen bestimmte eine Sicherheitsdebatte das öffentliche Bild über den Slopestyle-Wettbewerb der Snowboarder. Zwar wünschte sich Superstar Shaun White eine Entschärfung des spektakulären Kurses und zog letztlich zurück. Für die meisten Athleten ist der schmale Grat zwischen Faszination und Gefahr aber ganz normal. „Snowboarden ist gefährlich“, bemerkte der kanadische Medaillenkandidat Mark McMorris stellvertretend. „Aber über die Straße zu gehen, ist auch gefährlich.“

          Auf Bachs Drängen diskutiert die Ringe-Organisation nun, wie Änderungen im Olympia-Programm in Zukunft erleichtert werden können. Auf der IOC-Session wurde sogar diskutiert, ob die Olympischen Jugendspiele in Zukunft nicht eine Art Experimentierfeld werden könnten.

          „Ich habe Kinder, sie lieben Snowboard“

          „Das ist wichtig“, sagte Scott Blackmun, Geschäftsführer des Nationalen Olympischen Komitees der Vereinigten Staaten, der „Washington Post“ über den Einsatz für mehr Jugendlichkeit. „Wir haben im Winter einen besseren Job als im Sommer gemacht. Ich denke, die Entscheidung Snowboarden zu integrieren, hatte einen großen Einfluss. Ich habe Kinder, sie lieben Snowboard. Das geht in genau die richtige Richtung.“

          Auch andere Sportarten hoffen bereits auf die Aufnahme in den erlesenen Kreis: So betreibt der internationale Weltverband des Skibergsteigens kräftig Lobbyarbeit für ein Olympia-Debüt 2022. Auch die Alpinen setzen auf mehr Disziplinen und preisen ihren Teamwettbewerb an. „Ich bin überzeugt, dass er 2018 in Südkorea im Programm ist“, prophezeite FIS-Präsident Gian Franco Kasper unlängst und setzt auf die weiter vorhandene Strahlkraft des Ringe-Spektakels: Denn dort habe der Mannschaftsevent dann „sofort einen Stellenwert.“

          Weitere Themen

          Größtes Solar-Rennen der Welt startet Video-Seite öffnen

          Voll elektrisiert unterwegs : Größtes Solar-Rennen der Welt startet

          Der Rennwettbewerb „Bridgestone World Solar Challenge“ gilt weltweit als das härteste Rennen für Solarfahrzeuge. Mehr als 40 Teams starteten aus über 20 Ländern im australischen Darwin, um mit den zurzeit schnellsten solarbetriebenen Autos der Welt quer durch Australien in die südliche Stadt Adelaide zu fahren.

          Topmeldungen

          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Orbans Fidesz verliert Budapest

          In Ungarns Großstädten hat die Partei von Regierungschef Viktor Orban einen schweren Stand. Der künftige Bürgermeister von Budapest will die Hauptstadt „transparent, solidarisch und grün“ machen.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.