https://www.faz.net/-g8b-7lf2z

Olympische Winterspiele in Sotschi : Putin: Homosexualität ist nicht verboten

  • Aktualisiert am

Die bunten Anzüge der Freiwilligen in Sotschi hat Wladimir Putin nicht entworfen Bild: REUTERS

Wladimir Putin weist die Kritik am Anti-Homo-Gesetz zurück. An sich sei Homosexualität in Russland gar nicht verboten. Auf eine Einschränkung weist der Präsident vor Olympia in Sotschi aber doch hin.

          1 Min.

          Kremlchef Wladimir Putin hat drei Wochen vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi Kritik an homosexuellen- feindlichen Gesetzen in Russland zurückgewiesen. Verboten sei nur die Werbung für gleichgeschlechtliche Kontakte unter Minderjährigen und nicht Homosexualität an sich, sagte Putin bei einem Treffen mit freiwilligen Olympia-Helfern am Freitag in Sotschi.

          „Das sind völlig verschiedene Dinge: das Verbot von bestimmten Beziehungen oder von Propaganda dieser Beziehungen“, sagte Putin. Die Winterspiele am Schwarzen Meer dauern vom 7. bis 23. Februar.

          Aus 200.000 Bewerbern wurden 25.000 Freiwillige ausgewählt. Eine Helferin wollte wissen, wie ausgerechnet die oft von Homosexuellen als Toleranz-Symbol benutzte Regenbogenfahne auf die Uniform der Freiwilligen komme. Putin antwortete, er habe die Anzüge nicht entworfen. Homosexuelle könnten sich unbehelligt fühlen in Russland - solange sie Kinder in Ruhe ließen, sagte der russische Präsident.

          Die Bundesregierung, die EU und die Vereinigten Staaten werfen Russland vor, mit dem Verbot von positiven Äußerungen über Homosexualität in Gegenwart von Kindern ein Klima des Hasses zu schüren. In Moskau kritisierte die EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström das „Verbot von Homosexuellen-Propaganda“ als Gefahr für die Menschenrechte.

          Weitere Themen

          Fast alles wieder gut

          Ski alpin : Fast alles wieder gut

          Skiläuferin Rebensburg und Alpinchef Maier sprechen sich aus. Wie sehr Rebensburg dem deutschen Team fehlt, zeigt die Abfahrt von Crans Montana, die überraschend Gut gewinnt.

          Topmeldungen

          Matthew McCarthy ist Vorstandschef von Ben & Jerry‘s: Der Eishersteller malt den Kunden in seiner Werbung eine heile Welt aus.

          Eishersteller Ben & Jerrys : Politik an der Eistheke

          Die amerikanische Eismarke Ben & Jerry’s wurde einst von Hippies gegründet – seit jeher haben faire Bezahlung und nachhaltige Produktion Priorität. Heute kämpft der Chef Matthew McCarthy gegen Präsident Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.