https://www.faz.net/-g8b-7m4ge

Olympische Sicherheit : Neue Verbote bei Russland-Flügen

  • Aktualisiert am

Verboten: Flüssigkeiten an Bord Bild: dpa

Die Olympischen Winterspiele beginnen an diesem Freitag - die Angst vor Terrorattacken bleibt. Die Vereinigten Staaten erhöhen die Sicherheitsvorkehrungen.

          Unmittelbar vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Sotschi verbieten die Vereinigten Staaten Medienberichten zufolge vorübergehend jegliche Flüssigkeiten im Handgepäck auf Russlandflügen. Das Verbot der nationalen Behörde für Transportsicherheit TSA gelte auch für Gels und Spraydosen, berichtete der TV-Sender ABC am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf einen Beamten.

          Am Mittwoch hatten die Vereinigten Staaten vor Sprengstoff in Zahnpasta-Tuben in Flugzeugen auf dem Weg nach Russland gewarnt. Terroristen könnten in Tuben oder Kosmetik-Behältern Sprengstoff-Bestandteile an Bord schmuggeln. Während des Fluges könnten sie daraus Bomben bauen. Das würden Erkenntnisse der amerikanischen Geheimdienste nahelegen, berichteten amerikanische Medien unter Berufung auf Regierungsbeamte. Die Bedrohung sei vermutlich auf Flüge von Europa nach Russland beschränkt, hieß es.

          Die Winterspiele im südrussischen Sotschi werden an diesem Freitag (17.14 Uhr MEZ) unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen eröffnet.

          Zuvor gab es Terrordrohungen von Islamisten. Im Dezember kamen bei Attentaten in Wolgograd - gut 600 Kilometer von Sotschi entfernt - mehr als 30 Menschen ums Leben. Die Vereinigten Staaten sorgen sich seit Wochen um die Sicherheit ihrer Sportler und Zuschauer in Sotschi. Wettkämpfer sollten die Team-Kleidung mit dem Sternenbanner außerhalb des Olympischen Dorfes nicht offen zur Schau tragen, warnten Regierung und das nationale Olympische Komitee.

          Das Außenministerium warnte amerikanische Bürger, die in den Schwarzmeer-Kurort reisen, vor der Gefahr von Anschlägen. Teilweise war von Evakuierungsplänen im Fall von Anschlägen die Rede. Für den Notfall kreuzen zwei Kriegsschiffe im Schwarzen Meer. Die Vereinigten Staaten hatten Russland auch Hilfe in Sicherheitsfragen angeboten.

          Weitere Themen

          Mit 120 km/h durch den Eiskanal Video-Seite öffnen

          Teilnahme unter Lebensgefahr : Mit 120 km/h durch den Eiskanal

          Beim Cresta-Rennen im schweizerischen Kurort St. Moritz werden die Schlitten bis zu 120 Stundenkilometer schnell. Zum Bremsen haben die Teilnehmer nur Stahlhaken, die an den Schuhen befestigt werden. Die Strecke ist 1,2 Kilometer lang und kurvenreich. Besonders berüchtigt ist die sogenannte Shuttlecock-Kurve.

          Die Warnung des Jürgen Klopp

          Liverpool gegen Bayern : Die Warnung des Jürgen Klopp

          Die Spannung steigt vor dem Champions-League-Knaller gegen die Bayern. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp erklärt, worauf es ankommen wird im emotionalen Duell an der Anfield Road.

          Abschied von Emiliano Sala Video-Seite öffnen

          Verunglückter Fußballer : Abschied von Emiliano Sala

          Bewegender Abschied von Emiliano Sala: Knapp vier Wochen nach dem Tod des argentinischen Fußballers bei einem Flugzeugabsturz über dem Ärmelkanal erweisen Familie, Fans und Vertreter seiner Vereine ihm die letzte Ehre in seinem Heimatdorf.

          Topmeldungen

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Schüler fürs Klima : „Friss Tofu, du Würstchen“

          Über die Klima-Bewegung „Fridays for Future“ verschaffen sich Jugendliche Gehör und schwänzen dafür Schule. Das ist neu und ungewöhnlich. Unterstützung kommt von Angela Merkel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.