https://www.faz.net/-g8b-96f3s

Olympische Winterspiele : Nordkoreanische Eishockey-Spielerinnen in Südkorea eingetroffen

  • Aktualisiert am

Nordkoreanische Eishockey-Spielerinnen treffen im südkoreanischen Icheon ein. Bild: Reuters

Zum ersten Mal in der Geschichte der Olympischen Spiele wird es ein gemeinsames Damen-Eishockey-Team beider koreanischer Staaten geben. Um sich aneinander zu gewöhnen, bleiben den Sportlerinnen nur drei Wochen.

          Rund drei Wochen vor den Olympischen Winterspielen sind in Südkorea nordkoreanische Eishockey-Spielerinnen eingetroffen, die mit einer Auswahl aus dem Süden ein gemeinsames Damen-Eishockey-Team bilden sollen. Die Sportlerinnen passierten am Donnerstag auf dem Landweg die Grenze bei Kaesong, wie das Wiedervereinigungsministerium in Seoul mitteilte. Begleitet wurden sie von einer Delegation aus dem Norden. Nordkorea stellt zwölf Spielerinnen für das binationale Team.

          Insgesamt wird Nordkorea bei den Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang mit 22 Athleten in drei Sportarten und fünf Disziplinen vertreten sein. Die Teilnahme Nordkoreas an dem vom 9. bis zum 25. Februar stattfindenden Sportereignis in Südkorea gilt als wichtiges Zeichen der Entspannung im Verhältnis zwischen den beiden verfeindeten Staaten.

          Athleten sollen gemeinsam hinter „Fahne der Vereinigung“ laufen

          Es ist das erste Mal in der Geschichte der Olympischen Spiele, dass es ein gemeinsames Eishockey-Damenteam beider koreanischer Staaten geben wird. Nordkoreanische Sportler treten zudem im Eiskunst- und Eisschnelllauf, sowie im Skilanglauf und im Alpinski an. Die Athleten beider Staaten werden bei der Eröffnungszeremonie am 9. Februar gemeinsam hinter der sogenannten Fahne der Vereinigung laufen – eine hellblaue Silhouette der Halbinsel auf weißem Grund.

          Anfang der Woche hatten Nord- und Südkorea überdies vereinbart, dass als Teil der nordkoreanischen Delegation zu den Winterspielen ein Orchester mit 140 Musikern in Südkorea auftreten sollte. Außerdem wird möglicherweise die nordkoreanische Girl-Band Moranbong auftreten.

          Die Winterspiele finden nur etwa 80 Kilometer südlich der entmilitarisierten Zone statt, der Teilungslinie zwischen Nord- und Südkorea. In den vergangenen Monaten hatten die Spannungen auf der seit Jahrzehnten geteilten Halbinsel zugenommen. Grund dafür waren unter anderem mehrere Raketentests Pjöngjangs. Seit Jahresbeginn kam jedoch Bewegung in den Konflikt, nachdem Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in seiner Neujahrsansprache Dialogbereitschaft mit dem Süden signalisiert hatte.

          Weitere Themen

          Zverev als Matchwinner für Europa

          Laver-Cup : Zverev als Matchwinner für Europa

          Zverev bedankt sich bei Nadal und Federer für das Vertrauen, ihn als letzten Einzelspieler beim Laver-Cup für Europa gegen den Rest der Welt aufzustellen. „Das war ein unglaubliches Wochenende.“

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.