https://www.faz.net/-g8b-7mk8e

Olympia in Sotschi : IOC untersagt auch Ukraine Trauerflor

  • Aktualisiert am

Skirennfahrer Dmytro Mytsak und andere Ukrainer dürfen bei Olympia nicht mit Trauerflor starten Bild: AP

Aus Mitgefühl mit der Lage in ihrer Heimat wollten die ukrainischen Sportler bei Olympia mit Trauerflor starten. Das IOC verbietet dies allerdings. Es ist nicht der erste Fall von Trauerverbot in Sotschi.

          1 Min.

          Nach den Straßenschlachten mit vielen Toten in Kiew hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) den ukrainischen Athleten in Sotschi das Tragen eines Trauerflors untersagt. Ein entsprechender Antrag des ukrainischen NOK-Chefs Sergej Bubka sei mit Hinweis auf geltende Regeln vom IOC abgelehnt worden, teilte das Nationale Olympische Komitee (NOK) der Ukraine am Mittwoch in Kiew mit.

          Der IOC-Spitzenfunktionär und Stabhochsprung-Weltrekordler Bubka wollte mit dem Trauerflor das Mitgefühl der Sportler zum Ausdruck bringen. 43 ukrainische Athleten sind in Sotschi am Start.

          Die in Sotschi vertretenen Athleten der ehemliegen Sowjetrepublik veröffentlichten nach der IOC-Absage eine Erklärung zur Lage in ihrer Heimat.

          „Wir sind schockiert von den Ereignissen in unserem Land. Das Schicksal unserer Familien, Freunde und Verwandten beunruhigt uns. Wir rufen alle Seiten zum friedlichen Dialog auf und unternehmen alles, damit die ukrainische Fahne über dem olympischen Podium weht und die Landeshymne zu Ehren unserer Siege ertönt“, heißt es dort.

          IOC-Spitzenfunktionär und Stabhochsprung-Weltrekordler Sergej Bubka
          IOC-Spitzenfunktionär und Stabhochsprung-Weltrekordler Sergej Bubka : Bild: REUTERS

          In der vergangenen Woche hatte das IOC schon den Norwegern verboten, Trauerflor zu tragen. Nach dem Tod des Bruder der Langläuferin Astrid Jacobsen wollte ihre Mannschaft diesen zum Zeichen des Mitgefühls im Wettkampf tragen. Auch die kanadischen Snowboarderinnen bekamen Post vom IOC. Die Kanadierinnen wollten mit einem Sticker an ihren Helmen an die vor zwei Jahren verstorbene Sarah Burke erinnern, eine der besten Snowboarderinnen der Welt. Das IOC verbot die Aufkleber kurzerhand.

          Der deutsche Biathlet Erik Lesser kritisierte daraufhin das IOC für das weltfremde Trauerverbot: „Wenn man so eine emotionale Sache als Propaganda hinstellt, ist das extrem schade“, sagte der Olympia-Zweite. Er könne die Argumentation des IOC nicht nachvollziehen.

          „Sport kann Brücken bauen“

          Nach der Eskalation der Gewalt in Kiew bekundete IOC-Präsident Thomas Bach den ukrainischen Olympia-Teilnehmern seine Anteilnahme. „Mein Beileid gilt denen, die geliebte Menschen bei diesen tragischen Ereignissen verloren haben. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind beim ukrainischen Team, das eine schwere Zeit erlebt“, ließ der Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) am Mittwoch mitteilen.

          Bach lobte die ukrainischen Sportler dafür, dass sie ihr Land „weiter mit großer Würde“ bei den Winterspielen in Sotschi vertreten. „Ihre Präsenz hier ist ein Beispiel dafür, dass Sport Brücken bauen und dabei helfen kann, Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund in Frieden zusammenzubringen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.