https://www.faz.net/-g8b-96zmy

Olympische Winterspiele : Die Jubelfrauen des Kim Jong-un

Die niedlichen Gesichter der Diktatur: Cheerleader aus Nordkorea bei der Olympia-Eröffnungsshow. Bild: Reuters

Die nordkoreanische Herrscherdynastie lässt bei den Winterspielen in Südkorea die Puppen tanzen. Das freut vor allem das IOC. Doch das Spiel auf der politischen Bühne nimmt bisweilen komische Züge an.

          5 Min.

          Die Frauen sind blass geschminkt, tragen rote, gefütterte Sportkleidung und Turnschuhe mit drei Streifen, die garantiert nicht von Adidas sind. Am Samstagabend um sieben betreten sie die Gangneung Ice Arena, begleitet von älteren Herren in weiß-blau-roten Mänteln mit der Aufschrift DPR Korea und jüngeren Herren in schwarzen und blauen Jacken. Es sind noch ein paar Minuten, bis die erste Shorttrack-Entscheidung ansteht. Die Frauen lassen ihre Handgelenke im Takt kreisen, üben eine Choreographie. Die nordkoreanischen Jubelfrauen sind bei Olympia angekommen. Ein junger freiwilliger Helfer schaut sich die Frauen an, möchte ein Selfie. Dreimal wartet er auf einen Moment, in dem Herr Chee, blaue Jacke, und Herr Ha, schwarze Jacke, nicht schauen. Dreimal versucht er es. Dreimal schauen Herr Ha und Herr Chee. Kein Selfie für den Südkoreaner mit den Frauen aus dem Norden. Die Frauen beginnen zu singen und zu klatschen, wiegen sich im Takt vor und zurück, lassen die Arme kreisen.

          Chae Un-song aus Manpo, Demokratische Volksrepublik Nordkorea, betritt das Eis, mit sechs weiteren Shorttrackern. Die Frauen erheben sich, schwenken nordkoreanische Fahnen, rufen seinen Namen. Hwang Dae-keon aus der Republik Korea gewinnt das Rennen, die Südkoreaner werden laut, die Jublerinnen aus dem Norden sind nicht mehr zu hören. Nächster Vorlauf, nächster Südkoreaner, Lim Hyo-jun. Unten links auf der Tribüne steht die Dame, die ihren Frauen die Zeichen setzt. Die nordkoreanischen Flaggen verschwinden, die Einheitsflagge mit den Umrissen Koreas in Blau auf weißem Hintergrund wird hervorgezogen. Die Frauen rufen Lims Namen. Lim gewinnt. Die Südkoreaner jubeln, die Nordkoreanerinnen auch. Vor dem nächsten Vorlauf singen sie das Volkslied „Annyeonghaseyo“ – schön, dich zu treffen. Die Südkoreaner klatschen im Takt. Am Ende des Abends ist Lim Olympiasieger, der erste für Südkorea bei den Spielen von Pyeongchang.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.