https://www.faz.net/-g8b-977ml

Olympia-Kommentar : Weltklasse auf breiter Front

  • -Aktualisiert am

Nicht nur Biathletin Laura Dahlmeier hält die deutsche Fahne hoch bei Olympia in Pyeongchang. Bild: dpa

Die Deutschen treten mit einem Olympia-Team auf extrem hohem Niveau an. Das hängt stark mit der sozialen Absicherung der Wintersportler zusammen. Die Finanzierung durch die Bürger ist ein wunderbares Signal.

          Allein neun Goldmedaillen hat die deutsche Olympiamannschaft vor der Halbzeit der Winterspiele in Südkorea gewonnen. Das sind schon mehr, als vor vier Jahren in Sotschi bis zur Schlussfeier gesammelt wurden. Mit etwas Glück hätten es sogar noch mehr Goldstücke sein können, etwa im Abfahrtslauf der Männer mit dem famosen Streif-Sieger Thomas Dreßen (Fünfter). Oder im Skisprung-Wettbewerb von der Großschanze, bei dem Olympiasieger Andreas Wellinger auf Rang zwei landete. Das lassen auch die Ergebnisse erkennen, die nicht im inoffiziellen, umstrittenen Medaillenspiegel auftauchen: Wer bei Olympia unter den ersten zehn landet, gehört zweifellos zu den Besten der Besten. Die Deutschen treten mit einem Team auf Weltklasseniveau in Pyeongchang an.

          Allein die Zahl der Olympiasiege sagt nicht viel aus über die Sportkultur einer Nation. Sonst müssten die Niederlande in der weltweiten Anerkennung vor ihrem großen Nachbarn stehen. Im Eisschnelllauf gewinnen sie dank einer Monokultur fast alles, in anderen Disziplinen so gut wie nichts. Die Vermutung, der Deutsche Olympische Sportbund und der Bund wollten im Zuge ihrer Spitzensportreform die breit angelegte Förderung zugunsten medaillenträchtiger Sportarten beschneiden, so wie es die Briten vor ihren Sommerspielen 2012 vormachten, wiesen Sportführung wie Regierung zurück. Sie tun gut daran, den Worten Taten folgen zu lassen. Denn die Begeisterung von Jung und Alt für den Sport wie die Spiele hängt stark von der Breite und Vielseitigkeit des Teams ab. Hätten kühle Strategen Eiskunstlaufen mit Hinweis auf ein einziges aussichtsreiches Paar gestrichen, der Welt wäre eine traumhafte, atemraubend schöne Kür entgangen.

          In zehn der fünfzehn Sportarten werden sich die Deutschen bis zur Schlussfeier sehr wahrscheinlich auf höchstem Niveau präsentieren. Das hängt stark mit der sozialen Absicherung der Wintersportler zusammen. Viele können sich dank ihrer Stellen bei Bundeswehr, Polizei und Zoll sicher fühlen, nach einer risikoreichen Karriere nicht mit leeren Händen dazustehen. Über das Modell des Staatsamateurs lässt sich zwar streiten. Warum muss man Soldat werden, damit sich der Traum vom Olympiasieg erfüllen lässt? Aber die Finanzierung durch die Bürger ist ein wunderbares Signal: Die Deutschen sind bereit, Talenten zur vollen Entfaltung zu verhelfen. Wenn das auch in moderneren Disziplinen wie Snowboard oder Ski-Freestyle der Fall wäre, dann hätten sie Gold verdient.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Hockey-EM : Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Die deutschen Hockey-Damen haben sich das Leben selbst schwer gemacht. Aber nach dem Unentschieden gegen Irland stehen sie dennoch im Halbfinale der EM in Belgien. Die Männer müssen in der Runde der letzte vier gegen den Gastgeber spielen.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Bastian Benrath

          F.A.Z.-Sprinter : Dunkle Wolken am Sommerhimmel

          In Sachsen beginnt der Prozess im Mordfall Daniel H., und in Paris möchte Boris Johnson weiter Zugeständnisse beim Brexit-Abkommen erwirken. Wie sie dennoch zu einem lockeren Sommertag kommen, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.