https://www.faz.net/-g8b-7mg4e

Snowboardcross in Sotschi : Samkova siegt mit Schnurrbart

  • Aktualisiert am

Auch ein Schnurrbart kann ein schönes Lächeln nicht entstellen: Olympiasiegerin Eva Samkova Bild: REUTERS

Weil zwei Favoritinnen patzen, wird die Tschechin Eva Samkova Olympiasiegerin im Snowboardcross. Vor allem Lindsey Jacobellis, achtmalige Gewinnerin der X-Games, erlebt einen sportlichen Albtraum.

          2 Min.

          Eva Samkova hatte die schwierigste Aufgabe nach ihrem Olympia-Triumph im Boardercross noch vor sich. Mit einem aufgemalten Schnurrbart düpierte die Tschechin überlegen alle Etablierten in der Vollkontakt-Hatz mit vielen Stürzen - und sorgte sich danach um die Reinigung ihres Gesichts. „Es wird hart“, erzählte die 20-Jährige am Sonntag über den Glücksbringer in ihren Landesfarben. „Das Weiß hält ewig.“

          Als Samkova unter den Gesängen von rund 50 tschechischen Fans auf der obersten Podeststufe auf und ab hüpfte, erklärte die große Dame des Snowboardcross immer wieder ihr erneutes Olympia-Scheitern. Im Halbfinale stürzte Lindsey Jacobellis unbedrängt in Führung liegend und verpasste das so ersehnte Gold auch im dritten Anlauf. „Es ist großer Mist“, ärgerte sich die 28-jährige Amerikanerin über ihr Missgeschick bei warmen Bedingungen. „Es war, als ob man auf Kartoffelbrei landet.“ Auch Vancouver-Olympiasiegerin Maelle Ricker aus Kanada schied frühzeitig aus.

          Berühmtheit über ihren Sport hinaus hatte die dreimalige Weltmeisterin und achtfache X-Games-Siegerin Jacobellis schon vor acht Jahren erlangt. Damals war sie im Finale kurz vor dem sicheren Triumph aus Übermut bei einem Sprung gefallen und hatte sich mit Silber begnügen müssen. Auch in Vancouver 2010 scheiterte sie mit einem Fahrfehler im Halbfinale. „Es bricht mir das Herz“, sagte Teamkollegin Faye Gulini, die hinter der Kanadierin Dominique Maltais und Chloe Trespeuch aus Frankreich Vierte wurde. „Keine verdient eine Goldmedaille mehr als Lindsey.“

          Gulini verdeutlichte auch eindrucksvoll die ambivalente Faszination ihres Sports: „Es ist ein großartiger Kurs, aber er ist beängstigend.“ Der temporeiche Kampf von jeweils sechs Athletin über Wellen, Sprünge und Steilkurven faszinierte die Zuschauer im Extreme Park, der sich so stimmungsvoll wie bislang noch nie bei diesen Olympischen Spielen präsentierte. Doch gleich mehrere schwere Stürze sorgten für Aufschreie, alleine drei Athletinnen wurden im Akja ins Ziel gebracht.

          Die Tschechin gewinnt vor Dominique Maltais (links) und Chloe Trespeuch Bilderstrecke
          Die Tschechin gewinnt vor Dominique Maltais (links) und Chloe Trespeuch :

          „Wir haben sonst nie so große Sprünge, aber es macht so viel Spaß“, sagte Gulini. „Einige Mädels haben nicht die Fähigkeiten darauf zu fahren, aber der Kurs ist sicher. Du zitterst richtig vor Adrenalin.“ Die norwegische Medaillenkandidatin Helene Olafsen stürzte bereits im Vorkampf mit der Startnummer Eins alleine auf der Piste und zog sich eine schwere Knieverletzung zu. Wenig später schlug die Amerikanerin Jacqueline Hernandez mit dem Hinterkopf auf den Schnee - nachdem sie offenbar für kurze Zeit ihr Bewusstsein verloren hatte, saß sie wieder aufrecht. Bei der Österreicherin Susanne Moll bestand Verdacht auf eine leichte Gehirnerschütterung.

          So hart es klingt: Die Sportlerinnen sind sich bewusst, dass sie einen gefährlichen Sport ausüben. Verletzungen gehören fast schon zur Tagesordnung. „Jeder fährt am Maximum“, erklärte der kanadische Trainer Marcel Mathieu das Risiko. „Wir üben jede Situation, wenn also jemand vor dir stürzt, weichst du aus. Am Fernsehen sieht es manchmal wie Glück aus, aber es ist trainiert.“

          Lesen Sie jetzt 4 Wochen lang die F.A.Z. und die Sonntagszeitung im Olympia-Abo – klicken Sie bitte hier!

          Ergebnis, Damen, Snowboardcross

          Gold: Eva Samkova (Tschechien)
          Silber: Dominique Maltais (Kanada)
          Bronze: Chloé Trespeuch (Frankreich)

          4. Faye Gulini (USA)
          5. Alexandra Jekowa (Bulgarien)
          6. Michela Moioli (Italien)
          7. Lindsey Jacobellis (USA)

          B-Finale

          8. Belle Brockhoff (Australien)
          9. Zoe Gillings (Großbritannien)
          10. Simona Meiler (Schweiz)

          (keine deutsche Beteiligung)

          Weitere Themen

          „Argentinien ist heute gestorben“ Video-Seite öffnen

          Trauer um Diego Maradona : „Argentinien ist heute gestorben“

          Überall in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires versammeln sich Menschen, um ihr Idol Diego Maradona zu betrauern. Der Ausnahme-Fußballer starb am Mittwoch im Alter von 60 Jahren. In Argentinien herrscht eine dreitägige Staatstrauer.

          Topmeldungen

          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Allianz-Chef zu Corona : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.