https://www.faz.net/-g8b-7m5ek

Olympischer Geist : Russen helfen den Deutschen

Training nur dank russischer Hilfe: Andreas Birnbacher konnte wie alle deutschen Biathleten, Langläufer und Nordischen Kombinierer nur dank der ausgeliehenen Präparierungsmaschine trainieren Bild: dpa

Die deutschen Biathleten, Langläufer und Kombinierer haben schon vor der Eröffnung olympischen Geist gespürt: Nachdem andere Nationen ihre Hilfe verweigert hatten, liehen die russischen Gastgeber ihre Präparierungsmaschine aus.

          1 Min.

          Die russische Olympia-Mannschaft hat das deutsche Team mit einer bemerkenswerten Hilfsaktion offenbar vor einem Nachteil bei den ersten Wettkämpfen bewahrt. „Sie haben uns ihre Ski-Präparierungsmaschine für eine ganze Nacht zur Verfügung gestellt“, sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann, am Freitagabend der F.A.Z.. Demnach hatte die von den Deutschen eigens nach Russland transportierte Maschine nicht funktioniert. Ohne die Unterstützung der Russen hätten vierzig Paar nagelneue, ungeschliffene Skier für deutsche Athleten in den Disziplinen Biathlon, Langlauf und Nordische Kombination nicht vorbereitet werden können.

          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          „Das wäre ein großer Nachteil für unsere Sportler gewesen“, sagte Hörmann: „Ich habe diese Solidarität in meiner Zeit als Funktionär noch nicht erlebt“, fügte er hinzu. Er war vor seiner Wahl zum DOBS-Präsidenten im vergangenen Dezember viele Jahre Präsident des Deutschen Ski-Verbandes gewesen: „Man muss ja berücksichtigen, dass die Russen damit einem direkten Gegner in den Wettkämpfen geholfen haben. Sie haben uns letztlich wieder stark gemacht. “

          Andere Seite der Medaille

          Nach Angaben von Hörmann hatte der Vizepräsident der Internationalen Biathlon-Union, der Russe Sergei Kuschtschenko, entscheidenden Anteil an der überraschenden Aktion. Vor der Zusage hatten die Russen die Zustimmung ihres Sportministeriums eingeholt. Österreicher und Schweizer sollen die Bitte der Deutschen abgelehnt haben. An diesem Samstag (15.30 Uhr, ARD und F.A.Z.-Liveticker) findet im Biathlon der Sprint der Herren statt. Favoriten sind zwar Emil Hegle Svendsen (Norwegen) und Martin Fourcade (Frankreich). Aber die deutschen Starter sind nicht chancenlos. Erik Lesser (Frankenhain), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) und vor allem Simon Schempp (Uhingen) werden Chancen eingeräumt, weit nach vorne zu kommen.

          Dank der russischen Hilfe können Katrin Zeller, Nicole Fessel (beide Oberstdorf), Stefanie Böhler (Ibach) und Claudia Nystad (Oberwiesenthal) im Langlauf (2x7,5 Kilometer) auf das gewohnt professionell vorbereitete Material zurückgreifen. „Es ist viel über die Konzentration auf den Leistungssport berichtet worden, über Egoismen die Egoismen im Sport. Hier hat man gesehen“, fügte Hörmann hinzu, „dass die Medaille auch eine andere Seite hat.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Finanzminister nutzt die Bühnen, die sich ihm bieten: Anfang Juli posierte Olaf Scholz vor dem Kapitol in ­Washington.

          Kanzlerkandidat Scholz : Der Mann mit dem Geld

          Schon viele Finanzminister wollten Kanzler werden. Geklappt hat es erst einmal. Ganz abwegig erscheint es nicht mehr, dass Olaf Scholz es schaffen könnte.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.
          Knöllchen werden in Innenstädten deutlich teurer.

          Hanks Welt : Knöllchen dürfen wehtun, nicht aber arm machen

          Der neue Bußgeldkatalog wird Falschparkern das Leben künftig zur Geldbeutel-Hölle machen. In den Städten wird es jetzt nämlich richtig teuer. Doch was sollte ein Knöllchen überhaupt kosten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.