https://www.faz.net/-g8b-15j2m

Olympische Winterspiele : Jay siegt - Deutsche Biathleten enttäuschen

  • Aktualisiert am

Olympiasieger: Vincent Jay profitierte auch von seiner Startnummer Sechs Bild: REUTERS

Weiterhin Überraschungen in den Biathlon-Wettbewerben: Vincent Jay aus Frankreich gewinnt Gold vor dem Norweger Emil Hegle Svendsen und Jakov Fak aus Kroatien. Die deutschen Starter um Michael Greis blieben bei widrigen Bedingungen ohne Chance.

          2 Min.

          Bei der olympischen Wetter-Lotterie hatten die deutschen Biathleten ein schweres Los und auch die großen Gold-Favoriten sind im Schnee-Regen nass gemacht worden. „Das war das Grenzwertigste, was ich in meiner langen Karriere erlebt habe. Und auch das verrücktestes Rennen“, sagte Bundestrainer Frank Ullrich nach dem Überraschungssieg des Franzosen Vincent Jay.

          Sieben der Top-Ten waren in der ersten Zehner-Gruppe gestartet. Über zwei Minuten lag Michael Greis vor dem Verfolgungsrennen in Turin 2006 hinter Sprint-Olympiasieger Sven Fischer zurück und kämpfte sich damals von Platz 33 auf Rang acht vor. Vier Jahre später startet der Allgäuer in Whistler nach Platz 21 im Sprint am Sonntag nur 1:48,2 Minuten hinter Jay in den Verfolger am Dienstag.

          Der Oberhofer Christoph Stephan muss als bester Deutscher auf Platz 19 immerhin 1:43,3 Minuten aufholen. „Wenn er reguläre Bedingungen gehabt hätte, hätte er ein großes Ding machen können“, sagte Ullrich. Andreas Birnbacher wurde in dem typischen Startnummern-Rennen 23., für Arnd Peiffer reichte es nur zu Rang 37.

          Fehlerlos: Olympiasieger Vincent Jay am Schießstand
          Fehlerlos: Olympiasieger Vincent Jay am Schießstand : Bild: AFP

          „Wir hatten von Anfang an keine Chance“

          Jay, der im Vorjahr in Whistler das Einzel gewonnen hatte, setzte sich über 10 Kilometer nach 24:07,8 Minuten mit einem Vorsprung von 12,8 Sekunden vor dem Norweger Emil Hegle Svendsen und dem Kroaten Jakov Fak durch. „Ich liebe diesen Platz“, sagte der schnellste französische Sprinter.

          „Wir hatten von Anfang an keine Chance. Ärgerlich ist vor allem, dass praktisch auch die Verfolgung gelaufen ist und wir keine Position haben, aus der wir angreifen können“, meinte Ullrich. „Dennoch werden wir alles versuchen.“ Mit der Nummer 31 war Greis in den Zehn-Kilometer-Sprint gestartet.

          Einen Tag nach dem Silberlauf von Magdalena Neuner legte der Allgäuer den Schnellgang ein. Liegend traf er viermal, der fünfte Schuss ging knapp daneben. Greis verzog das Gesicht. „Ich habe mich eigentlich ganz gut gefühlt. Doch als ich nach dem ersten Schießen unter der Brücke durch bin, hat mich das Schneetreiben voll erwischt. Danach konnte man machen was, man wollte. Man hatte keine Chance“, sagte er.

          „Das ist unglaublich. Es war ein großer Vorteil“

          Auch Arnd Peiffer räumte bei seiner Olympia-Premiere nicht alle Scheiben ab. Als Greis zum zweiten Mal an den Schießstand kam, zielte er im Schneeregen gleich zweimal daneben. Peiffer ließ eine Scheibe stehen. Besser machten es Stephan und Birnbacher, die zunächst fünfmal trafen. Mit der frühen Startnummer sechs nutzte Vincent Jay die Gunst der Stunde.

          „Das ist unglaublich“, sagte der Franzose. „Es war ein großer Vorteil“, sagte Svendsen, der mit der Nummer zehn gestartet war. Gleich viermal traf Ole Einar Björndalen die Scheiben nicht. Der 35- Jährige, der 93 Weltcupsiege gesammelt hat, war zwar nicht Opfer de Wetters geworden, aber nicht in Schwung gekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Finanzminister nutzt die Bühnen, die sich ihm bieten: Anfang Juli posierte Olaf Scholz vor dem Kapitol in ­Washington.

          Kanzlerkandidat Scholz : Der Mann mit dem Geld

          Schon viele Finanzminister wollten Kanzler werden. Geklappt hat es erst einmal. Ganz abwegig erscheint es nicht mehr, dass Olaf Scholz es schaffen könnte.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.
          Knöllchen werden in Innenstädten deutlich teurer.

          Hanks Welt : Knöllchen dürfen wehtun, nicht aber arm machen

          Der neue Bußgeldkatalog wird Falschparkern das Leben künftig zur Geldbeutel-Hölle machen. In den Städten wird es jetzt nämlich richtig teuer. Doch was sollte ein Knöllchen überhaupt kosten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.