https://www.faz.net/-g8b-15iaa

Jake Burton, Snowboard-Erfinder : „Spaß haben - das ist alles, worum es geht“

  • Aktualisiert am

„Snowboarden erfindet sich ständig neu!” Bild: AFP

In den siebziger Jahren hat Jake Burton das Snowboard erfunden. Heute ist sein Unternehmen Weltmarktführer. Burton über den Einfluss des Snowboardens auf Olympia, die Gefahren neuer Tricks, und Skigebiete, in denen Boarden noch verboten ist.

          4 Min.

          Nach einem Wirtschaftsstudium hat Jake Burton in den siebziger Jahren das Snowboard erfunden. Zunächst tingelte er von einem amerikanischen Skigebiet zum nächsten, um seine Bretter zu verkaufen. Heute, mit 55 Jahren, ist er vielfacher Millionär und führt ein Unternehmen, das Weltmarktführer für Produkte rund ums Snowboarden ist. Im Interview spricht Burton über den Einfluss des Snowboardens auf die Olympischen Spiele, die Gefahren der neuen Tricks und Skigebiete, in denen Snowboarden immer noch verboten ist.

          Es gab ein Jahr, da sind Sie quer durch alle Kontinente dem Winter nachgereist. Ist das für Sie vorstellbar: Ein Leben ohne Sommer? Ein Leben im Schnee?

          Mit meiner Familie dem Winter hinterherzureisen, das war eine der besten Erfahrungen meines Lebens. Aber auch wenn ich das ganze Jahr über gerne Snowboard fahre, versuche ich auch, so oft zu surfen, wie es geht. Das Beste ist, ein Gleichgewicht zu finden zwischen Winter und Sommer.

          „Snowboarden ist ein großer Gewinn für Olympia”: Jake Burton

          Wie viele Tage im Jahr stehen Sie noch auf dem Brett?

          Mindestens hundert Tage, und diese Zahl ist wahrscheinlich das wichtigste Ziel, das ich mir jedes Jahr setze.

          Ski sind Sportgeräte, Snowboards sind Spielzeuge. Was halten Sie von dieser Definition?

          Wenn sie bedeuten soll, dass Snowboarden weniger ein Sport ist als Skifahren, dann muss ich deutlich widersprechen und dringend empfehlen, die Halfpipe-Wettbewerbe der Olympischen Spiele anzuschauen. Dass Skifahren dem Snowboarden als Sport überlegen ist, war Stand der Dinge in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Heute kann niemand ernsthaft in Abrede stellen, dass Snowboarden ein absoluter Weltklassesport ist. Auf der anderen Seite: Wenn Ihre Definition bedeuten soll, dass Snowboarder viel mehr Spaß haben als Skifahrer, dann bin mit ihr völlig einverstanden.

          Sie finanzieren die bedeutendsten Snowboard-Veranstaltungen der Welt. Für wen lohnt sich das? Warum tun Sie das?

          Es lohnt sich vor allem für die Fahrer. Für die Amateure, die sich in die Qualifikation einschreiben können, und für die Profis, die dadurch unseren Sport vorantreiben und ihren Lebensunterhalt mit dem verdienen können, was sie lieben.

          Wie hat sich die Aufnahme ins olympische Programm auf das Snowboarden ausgewirkt?

          Ich glaube, dass Snowboarden die Olympischen Spiele mehr verändert hat als umgekehrt. Snowboarden ist kein Sport, der für Olympia gemacht worden ist, und er ist auch nicht von Olympia gemacht worden. Die Olympischen Spiele haben einen sehr geringen Einfluss auf die Seele unseres Sports. Viele der weltbesten Snowboard-Profis haben niemals an Olympischen Spielen teilgenommen, weil sie sich auf anderes konzentrieren als auf Mainstream-Wettkämpfe. Auf der anderen Seite hat Snowboarden großen Einfluss auf Olympia, weil es ein jüngeres, unkonventionelles Publikum zu den Spielen bringt. Das ist ein großer Gewinn für eine Veranstaltung wie Olympia, die mit einem sehr traditionellen Hintergrund versucht, sich weiterzuentwickeln.

          Wenn man hört, dass Shaun White in einer 500.000 Dollar teuren Privat-Halfpipe trainiert - entspricht das noch dem ursprünglichen Geist des Snowboardens, der ja auch etwas mit Gemeinschaft zu tun hat?

          Weitere Themen

          Das große Dazwischen

          Neue Nowitzki-Biografie : Das große Dazwischen

          Thomas Pletzingers umwerfende Biografie „The Great Nowitzki“ erzählt die Geschichte der Würzburger Basketballegende Dirk Nowitzki. Im Interview verrät der, wie er sich sein Leben zwischen Deutschland und Dallas künftig vorstellt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.