https://www.faz.net/-g8b-7md4b

„Exot“ Dachhiri Sherpa : „Olympia statt Krieg“

  • -Aktualisiert am

Dabeisein ist zumindest ziemlich viel: Als zweiter Nepali der olympischen Geschichte ist Dachhiri Sherpa am Start Bild: REUTERS

Ein Exot der Winterspiele: Dachhiri Sherpa aus Nepal wundert sich über die Langlauf-Kollegen. Warum sind die Spiele vorbei, wenn ihr Rennen gelaufen ist?

          4 Min.

          Das „Endurance Village“, das „Ausdauer-Dorf“, liegt direkt neben den Langlauf- und Biathlon-Wettkampfstätten, oben auf dem Psechako-Bergkamm, auf knapp 1500 Metern. Hier, hoch über Krasnaja Poljana, sind während der Winterspiele die Langläufer und Biathleten untergebracht. Es gibt eine schicke Lobby, kleine Läden und ein nettes Café, das „Art Café“, mit vielen Bildern und einem Blumenhändler drin. Dachhiri Sherpa gefällt es prima hier im Endurance Village. Es ist für zwei Wochen sein Zuhause, vom ersten Tag der Spiele bis zum letzten. Dachhiri Sherpa will so viel wie möglich mitnehmen von diesen Winterspielen. Medaillen werden nicht dabei sein.

          Bernd Steinle
          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Der Langläufer Dachhiri Sherpa war bei der Eröffnungsfeier Nepals Fahnenträger. Das war keine große Überraschung, es gibt keinen anderen nepalischen Teilnehmer an diesen Winterspielen, und so war das auch schon 2006 in Turin und 2010 in Vancouver. Wintersport in Nepal, das mag für Außenstehende naheliegen, vielen Einheimischen ist es fern.

          Keine Lust auf Olympia

          Nepal ist ein wunderschönes, aber auch ein bitterarmes Land, die meisten Menschen haben andere Sorgen, als Ski fahren oder rodeln zu gehen, und warum das bei Sherpa anders ist, „das“, sagt er, „ist eine lange Geschichte“. Sherpa stammt aus dem Solo Khumbu, dem Gebiet um den Mount Everest, er ist eigentlich Bergläufer, ein sehr guter Bergläufer. Als er 1995 das Himalaya Race gewann, „tausend Kilometer vom Annapurna-Basislager zum Everest-Basislager“, da wurde das Nationale Olympische Komitee Nepals auf ihn aufmerksam. Es fragte an, ob er nicht Lust hätte, im Langlauf anzutreten.

          Hatte er aber nicht. Sherpa war noch nie auf Ski gestanden, das Ganze war ihm fremd. Sieben Jahre später kam die nächste Anfrage, diesmal lockte das Komitee mit der Teilnahme an den Asien-Winterspielen 2003 in Japan. Sie sagten ihm, Langlauf, das sei leicht zu lernen, ihn reizte die Perspektive, nach Japan zu fahren – Sherpa biss an. „Ich wusste damals nicht viel von Ski, Skirennen oder Skipräparierung, ich habe nur für mich allein trainiert“, sagt er. Trotzdem fuhr er nach Japan und lief das 30-Kilometer-Skatingrennen. „Ich kam ins Ziel, aber es war sehr schwer.“ Vor den Spielen in Sotschi hat er ein Stipendium des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) bekommen.

          Laufe für sein Land: Dachhiri Sherpa in Krasnaja Poljana
          Laufe für sein Land: Dachhiri Sherpa in Krasnaja Poljana : Bild: REUTERS

          Die Trainingssituation hat sich dadurch verbessert, und dank der Hilfe von Freunden auch die Tüftelei mit dem Material, um das er sich jetzt nicht mehr allein kümmern muss. Was sich nicht verändert hat, sind die Ziele. Er hat sich nur für ein Olympia-Rennen qualifiziert, die 15 Kilometer klassisch an diesem Freitag, (11 Uhr/ live in der ARD und F.A.Z.-Olympia-Liveticker und „wahrscheinlich werde ich Letzter“, sagt Sherpa. „Aber das macht nichts, einer ist immer Letzter, das ist eben so bei einem Rennen.“ 2006 wurde er 94. von 96 Läufern, vier Jahre später 92. von 95. Siege, Plätze, Resultate, das ist ihm nicht so wichtig. Er ist seit 15 Jahren Bergläufer, er hat mehr als 100 Rennen gewonnen, sagt er. Nicht dass er die alle gezählt hätte, das hat seine Frau getan, eine Französin, mit der er seit langem in der Schweiz lebt, als Veranstalter von Bergläufen in Nepal, Indien oder Indonesien.

          Weitere Themen

          Moskau schließt EM-Fanzone Video-Seite öffnen

          Steigende Corona-Zahlen : Moskau schließt EM-Fanzone

          Wegen wieder stark steigender Corona-Infektionszahlen schließt Moskau seine Fanzone zur Fußball-EM und verbietet alle Freizeitveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern. Als Grund für den starken Anstieg vermuten die Behörden neue Virusvarianten.

          Englische Enttäuschung gegen Schottland

          Fußball-EM : Englische Enttäuschung gegen Schottland

          Früh landet ein Kopfball am Pfosten, ein Schuss rauscht knapp am Tor vorbei. Doch dann gehen England gegen Schottland die Ideen aus. Der Außenseiter erkämpft sich einen enorm wichtigen Punkt.

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.