https://www.faz.net/-gtl-972z3

Olympia mit Problemen : Wehe, wehe – der Wind!

Der Kampf gegen die Kälte: die Schwedin Anna Magnusson Bild: AP

Die Koreaner kümmern sich. Aber bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang läuft vieles noch nicht rund. Und das IOC denkt an etwas viel höheres.

          4 Min.

          Sung Baik-you ist ein freundlicher Mann, der in diesen Tagen viel schlucken muss. Zu viel Wind, zu wenige Busse, zu viele leere Ränge, zu späte Wettkämpfe in Pyeongchang 2018. Sung Baik-you, Pressesprecher des Organisationskomitees der Spiele, lässt sich von diesen Klagen nicht beirren. Er bleibt freundlich, er bittet um Entschuldigung, oft hat er auch eine Erklärung. Am Dienstag aber schien die Geduld des freundlichen Sung Baik-you für einen kurzen Moment am Ende. Ein italienischer Reporter klagte, dass die koreanischen Restaurants angesichts der zum Teil nach Mitternacht endenden Wettkämpfe doch arg früh ihre Küchen schlössen – abends um zehn. Das ließ sich Sung Baik-you nicht bieten. Er könne sich bestens an die Spiele in Turin vor zwölf Jahren erinnern, und es klang fast, als sollte das Brummen seiner Antwort aus einem Magen mit Langzeitgedächtnis stammen. Die italienische Gastronomie hat nicht nur Fans in Korea.

          Die Probleme in Pyeongchang beschränken sich allerdings nicht nur auf Italiener, die vergeblich nach einer Mitternachtssuppe fahnden. „Es gibt einige Schwierigkeiten“, sagte auch Mark Adams, der Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees, am Dienstag. „Sie kümmern sich darum, sie versuchen, das Serviceniveau anzuheben, mehr Busse zu stellen, mehr Verpflegungsmöglichkeiten.“ Am Montagnachmittag hatte das Organisationskomitee Pocog bekanntgegeben, dass die Spiele rund drei Milliarden Won (2,25 Millionen Euro) teurer werden – man will mehr Busse einsetzen, um Sportler, Betreuer und Journalisten weniger lange warten zu lassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.