https://www.faz.net/-gtl-7m67f

Olympia am Sonntag : Wer holt das erste deutsche Gold?

  • Aktualisiert am

Claudia Pechstein Bild: dpa

Am ersten Tag holten die Deutschen noch keine Medaille. Das dürfte sich am Sonntag ändern. Felix Loch hat die halbe Miete schon eingefahren. Und auch Claudia Pechstein und die Skispringer hoffen auf einen Eintrag im Medaillenspiegel.

          2 Min.

          Nach der Nullrunde am Samstag wollen die Deutschen am zweiten Olympiatag die ersten Medaillen gewinnen. Die Aussichten sind gar nicht schlecht. Beim ersten Höhepunkt des Tages steht aber schon vorher fest: Das Warten geht noch ein paar Stunden weiter. Bei der Abfahrt der Männer ist kein Deutscher am Start. Vielmehr kämpfen die Favoriten Bode Miller, Aksel Lund Svindal oder Matthias Mayer um den Sieg (8.00 Uhr).

          Spannend wird es von 12.30 Uhr an. Claudia Pechstein will nach ihrer Sperre, durch die sie die Spiele 2010 verpasste, in Sotschi ihren neun olympischen Medaillen welche hinzufügen. Über 3000 Meter ist sie Favoritin neben Martina Sablikova und Ireen Wüst, muss aber schon im viertletzten Paar vor den anderen starten. Auch Stephanie Beckert und Bente Kreus sind dabei.

          Die halbe Miete eingefahren hat schon Felix Loch. Nach einem starken zweiten Lauf führt der Rodel-Olympiasieger von 2010 auch zur Halbzeit in Sotschi. Zwei weitere schnelle Läufe (15.30 Uhr) und er dürfte die Oldies Albert Demtschenko und Armin Zöggeler auf Distanz halten können. Auch Andi Langenhan als Vierter hat noch Chancen auf eine Medaille.

          Gute Aussichten gibt es auch für die Skispringer von der Normalschanze (18.30 Uhr). Severin Freund zeigte vor Olympia seine aufsteigende Form, in der Qualifikation in Sotschi wurde Andreas Wank Zweiter. Zudem sind Richard Freitag und Andreas Wellinger dabei.

          Im Snowboard-Slopestyle der Frauen (10.15 Uhr) ist keine Deutsche im Finale. Das gilt auch für die Eistanz-Kür der Mannschaften (16.00 Uhr). Im Skiathlon (11.00 Uhr) müssen Tobias Angerer, Hannes Dotzler, Axel Teichmann und Thomas Bing schon auf eine Überraschung hoffen, um Chancen zu haben. Das gilt auch für die Biathlon-Frauen im 7,5-Kilometer-Sprint mit Laura Dahlmeier, Andrea Henkel, Franziska Preuß und Evi Sachenbacher-Stehle (15.30 Uhr), Zudem starten die deutschen Eishockey-Frauen mit der Partie gegen Gastgeber Russland ins Turnier (14.00 Uhr).

          Das Programm am SONNTAG, 9. FEBRUAR 2014:

          Entscheidungen (8)

          08.00 - 10.10 Uhr: Ski alpin, Abfahrt, Herren
          10.15 - 11.25 Uhr: Snowboard, Slopestyle, Damen
          11.00 - 12.45 Uhr: Ski nordisch, Langlauf - 2 x 15 km, Herren
          12.30 - 14.35 Uhr: Eisschnelllauf, 3000 m, Damen
          15.30 - 17.20 Uhr: Biathlon, 7,5 km Sprint, Damen
          15.30 - 19.05 Uhr: Rodeln, Einsitzer, Männer - 3./4. Lauf
          16.00 - 19.10 Uhr: Mannschaft, Eistanz, Kür
          18.30 - 20.15 Uhr: Skispringen, Einzel/Normalschanze, Herren






          Weitere Wettkämpfe

          07.30 - 08.40 Uhr: Snowboard, Slopestyle, Damen - Qualifikation
          09.00 - 11.30 Uhr: Eishockey, Frauen - Gr. B: Schweden - Japan
          14.00 - 16.30 Uhr: Eishockey, Frauen - Gr. B: Russl. - Deutschl.
          16.00 - 19.10 Uhr: Mannschaft, Herren, Kür
          16.00 - 19.10 Uhr: Mannschaft, Damen, Kür



          * Zeitangaben in Mitteleuropäischer Zeit (MEZ)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Europa League im Liveticker : 2:1 – Frankfurt dreht das Spiel

          Guimarães geht gegen die Eintracht mit einem umstrittenen Tor in Führung, dann aber profitieren die Frankfurter erst von einem Patzer, ehe sie ein zweites Mal treffen. Wer setzt sich am Ende durch? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.
          Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

          Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

          Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.