https://www.faz.net/-gtl-7mfei

Olympia am Sonntag : Macht es Lesser nochmal?

  • Aktualisiert am

Erik Lesser Bild: dpa

In den ersten beiden Olympia-Entscheidungen am Sonntag haben die Deutschen mangels Teilnehmern keine Medaillenchance. Doch danach hoffen Langläufer, Biathleten und Eisschnellläuferinnen auf einen Podestplatz.

          2 Min.

          Am Samstag überraschten Maria Höfl-Riesch mit Silber im Super-G und die Langläuferinnen mit der Bronzemedaille in der Staffel. Und wer landet am Sonntag für Deutschland auf dem Podest? Die erste Chance gibt es erst in der dritten Entscheidung des Tages. Denn im Super-G der Männer (7.00 Uhr / Starterliste) mit den Favoriten Aksel Lund Svindal, Bode Miller und Max Franz sowie im Snowboard Cross der Frauen (10.15 Uhr / Starterliste) gibt es keine deutschen Teilnehmer.

          Bessere Aussichten haben die Langlauf-Männer in der Staffel über 4 x 10 Kilometer (11.00 Uhr / Starterliste). Zwar sind die Teams Norwegen, Russland und Schweden die Favoriten. Doch die deutschen Frauen haben es Jens Filbrich, Axel Teichmann, Tobias Angerer und Hannes Dotzler in ihrem Wettbewerb vorgemacht, wie man eine Medaille gewinnt.

          Hoffnungen machen sich auch die Biathleten im Massenstart über 15 Kilometer (16.00 Uhr / Starterliste). Neben Erik Lesser, der im Einzelrennen überraschend Silber holte, starten Simon Schempp und Arnd Peiffer. Ganz vorne werden aber Martin Fourcade, Emil Hegle Svendsen oder auch Dominik Landertinger erwartet.

          Das gilt nicht für Eisschnellläuferin Claudia Pechstein über die 1500 Meter (15.00 Uhr / Starterliste). Sie will die Strecke nutzen, um in Schwung zu kommen für die 5000 Meter. Bessere Chancen haben Ireen Wüst, Jorien ter Mors und Julia Skokowa. Auch Monique Angermüller und Gabriele Hirschbichler gehen an den Start.

          Die deutschen Eishockey-Frauen treffen im Kampf um die Plätze fünf bis acht auf Finnland (9.00 Uhr). Die Curling-Männer treten gegen Dänemark an (16.00 Uhr). Im Kurzprogramm der Eistänzer (16.00 Uhr / Starterliste) sind Tanja Kolbe und Stefano Caruso sowie Nelli Zhiganshina und Alexander Gazsi für Deutschland dabei. Und im Zweierbob stehen die ersten beiden von vier Läufen an für die Schlitten von Francesco Friedrich, Thomas Florschütz und Maximilian Arndt.

          Das Programm am SONNTAG, 16. FEBRUAR 2014:

          Entscheidungen (5)

          07.00 - 09.10 Uhr: Ski alpin, Super G, Herren
          10.15 - 11.05 Uhr: Snowboard, Snowboard Cross, Damen
          11.00 - 13.30 Uhr: Ski nordisch, Langlauf - 4 x 10 km, Herren
          15.00 - 16.50 Uhr: Eisschnelllauf, 1500 m, Damen
          16.00 - 17.20 Uhr: Biathlon, 15 km Massenstart, Herren



          Weitere Wettkämpfe

          06.00 - 09.00 Uhr: Curling, Männer - Vorrunde
          08.00 - 09.10 Uhr: Snowboard Cross, Damen - Qualifikation
          09.00 - 11.30 Uhr: Eishockey, Frauen: 1 Spiel um Plätze 5-8
          09.00 - 11.30 Uhr: Eishockey, Männer - Gr. B: Österreich - Norw.
          11.00 - 14.00 Uhr: Curling, Frauen - Vorrunde
          13.30 - 16.00 Uhr: Eishockey, Männer - Gr. A: Russland - Slow.
          13.30 - 16.00 Uhr: Eishockey, Männer - Gr. A: Slowenien - USA
          16.00 - 19.00 Uhr: Curling, Männer - Vorrunde
          16.00 - 19.45 Uhr: Eiskunstlauf, Eistanz - Kurzprogramm
          17.15 - 19.55 Uhr: Bob, Zweierbob, Männer - 1./2. Lauf
          18.00 - 20.30 Uhr: Eishockey, Männer - Gr. B: Finnland - Kanada
          18.00 - 20.30 Uhr: Eishockey, Frauen: 1 Spiel um Plätze 5-8










          * Zeitangaben in Mitteleuropäischer Zeit (MEZ)

          Weitere Themen

          München in Not

          Frust beim Eishockey-Topklub : München in Not

          Eine solche Dominanz hat die DEL in ihren 25 Jahren noch nicht erlebt. Doch auch wenn der EHC weiter an der Spitze der deutschen Eishockey-Liga steht: Die alte Souveränität ist dahin. Das Problem der Münchener ist offensichtlich.

          Topmeldungen

          Integrationskurs für Migrantinnen in Würzburg, 5. November 2015.

          Bayerns Integrationskurse : Keine staatliche „Gesinnungspolizei“

          Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bayern eine landeseigene Leitkultur definieren und für diese werben darf. Verpflichtende Bürgerkundekurse für geistige Integrationsverweigerer hat der Gerichtshof hingegen richtigerweise untersagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.