https://www.faz.net/-gtl-7mnyv

Olympia am Samstag : Tag der Slaloms

  • Aktualisiert am

Felix Neureuther Bild: dpa

Nach dem Doping-Fall von Evi Sachenbacher-Stehle wollen die Deutschen sich am Samstag wieder auf das Sportliche konzentrieren. Besonders im Mittelpunkt steht Felix Neureuther, der Gold im Slalom gewinnen will. Deutsche auf einem Brett sind schon gut unterwegs zwischen den Toren.

          2 Min.

          Nach dem Trubel um den Doping-Fall Evi Sachenbacher-Stehle am Freitag wollen sich die deutschen Sportler am vorletzten Olympia-Tag in Sotschi wieder auf ihre Wettkämpfe konzentrieren. Große Medaillenchancen gibt es nur in einer Entscheidung. Felix Neureuther will trotz seines Autounfalls vor gut einer Woche Gold im Slalom gewinnen (1. Lauf: 13.45 Uhr / Starterliste / 2. Lauf: 17.15 Uhr). Dort kommt es zum Duell mit Marcel Hirscher. Die Frage aber bleibt: Wie fit ist Neureuther? Auch Fritz Dopfer und Stefan Luitz, der im Riesenslalom am letzten Tor einfädelte, sind am Start.

          Geringe Chancen rechnen sich auch die Biathleten aus. In der 4x7,5-Kilometer-Staffel (15.30 Uhr / Starterliste) treten Erik Lesser, der schon Silber in Sotschi gewann, Daniel Böhm, Arnd Peiffer und Simon Schempp für die Deutschen an. Nachdem die Frauen ohne Medaille blieben, wollen zumindest die Männer im Mannschaftswettbewerb einen weiteren Podestplatz erreichen. Die Favoriten sind aber Norwegen mit Ole Einar Björndalen und Emil Hegle Svendsen, Frankreich mit Doppel-Olympiasieger Martin Fourcade, Russland und Österreich.

          In den anderen Entscheidungen des Samstags sind die deutschen Chancen gering. Nicole Fessel und Katrin Zeller starten im Langlauf. Beim Massenstart über 30 Kilometer (10.30 Uhr / Starterliste) werden Marit Björgen, Therese Johaug und Charlotte Kalla ganz vorne erwartet. In den Team-Verfolgungen im Eisschnelllauf fehlen sowohl bei den Männern (14.30 Uhr / Starterliste) als auch bei den Frauen (14.30 Uhr / Starterliste) die Deutschen. Die Niederlande sind abermals Favorit.

          Zudem werden zwei Medaillensätze im Parallel-Slalom der Snowboarder vergeben. Bei den Männern (Vorläufe seit 6.15 Uhr, Entscheidungen ab 10.15 Uhr / Starterliste) nehmen Stefan Baumeister, Alexander Bergmann und Patrick Bussler teil. Bei den Frauen (Vorläufe seit 6.15 Uhr, Entscheidungen 10.27 Uhr / Starterliste) fahren Selina Jörg, Anke Karstens, Amelie Kober und Isabella Laböck mit. Zu den Favoriten gehören die Deutschen aber nicht.

          Im Eishockey wird im Spiel um Platz drei zwischen Finnland und die Vereinigten Staaten Bronze vergeben (16.00 Uhr). Zudem stehen die ersten beiden von vier Läufen der Viererbobs auf dem Programm (17.30 Uhr und 19.00 Uhr / Starterliste). Maximilian Arndt, Francesco Friedrich und Thomas Florschütz wollen als Piloten der dreit deutschen Bobs den Grundstein legen, um am Schlusstag der Winterspiele um die Medaillen mitfahren zu können.

          Das Programm am Samstag 22. Februar 2014:

          Entscheidungen (7)

          10.15 - 12.20 Uhr: Snowboard, Parallel-Slalom, Herren
          10.15 - 12.20 Uhr: Snowboard, Parallel-Slalom, Damen
          10.30 - 12.25 Uhr: Langlauf - 30 km Massenst. (Freistil), Damen
          13.45 - 18.50 Uhr: Ski alpin, Slalom, Herren
          14.30 - 17.05 Uhr: Eisschnelllauf, Teamverfolgung, Herren
          14.30 - 17.05 Uhr: Eisschnelllauf, Teamverfolgung, Damen
          15.30 - 17.40 Uhr: Biathlon, 4 x 7,5 km, Herren
          16.00 - 18.55 Uhr: Eishockey, Männer, Spiel um Platz 3






          Weitere Wettkämpfe

          06.15 - 08.00 Uhr: Snowboard, Parallel-Slalom, Herren - Quali
          06.15 - 08.00 Uhr: Snowboard, Parallel-Slalom, Damen - Quali
          17.30 - 20.05 Uhr: Bob, Viererbob - 1./2. Lauf
          17.30 - 20.00 Uhr: Eiskunstlauf, Schaulaufen


          * Zeitangaben in Mitteleuropäischer Zeit (MEZ)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.