https://www.faz.net/-gtl-7mne8

Erster Lauf im Slalom : Maria Höfl-Riesch liegt auf Medaillenkurs

  • Aktualisiert am

Fast die Schnellste: Maria Höfl-Riesch geht als Zweite ins Slalom-Finale Bild: dpa

In ihrem letzten Olympia-Rennen darf Maria Höfl-Riesch auf eine Medaille hoffen. Nach dem ersten Lauf des Slaloms liegt sie auf Platz zwei. Nur die 18 Jahre alte Mikaela Shiffrin ist schneller.

          1 Min.

          Maria Höfl-Riesch liegt auch im olympischen Slalom auf Medaillenkurs. Die dreimalige Olympiasiegerin ist nach dem ersten Durchgang Zweite. Weltmeisterin Mikaela Shiffrin aus den Verei9nigten Staaten liegt 49 Hundertstelsekunden vor Vancouver-Olympiasiegerin Höfl-Riesch.

          „Es war wirklich eine gute Fahrt, unglaublich, dass ich heute noch mal um eine Medaille mitfahre. Aber es ist erst die halbe Miete“, sagte die 29-Jährige in der ARD. Höfl-Riesch präsentierte sich am Freitag in ihrem letzten Olympia-Rennen locker-lächelnd.

          Doppel-Olympiasiegerin Tina Maze ist vor dem zweiten Lauf (17.15 Uhr / Live im Olympia-Ticker bei FAZ.NET) Dritte. Die Slowenin liegt 67 Hundertstel hinter Shiffrin. Auch die Österreicherin Bernadette Schild auf Platz vier und die Französin Nastasia Noens als Fünfte liegen in Schlagdistanz zu den Medaillen.

          Die beiden anderen deutschen Skirennfahrerinnen kamen mit den weichen Pistenbedingungen nicht zurecht: Christina Geiger schied nach einer schlechten Fahrt kurz vor dem Ziel aus, Barbara Wirth liegt außerhalb der Top 15. Regen hatte die Strecke aufgeweicht. „Im zweiten Durchgang wird es sicherlich ein harter Kampf. Ich muss auf jeden Fall voll angreifen, um etwas mit Edelmetall zu tun zu haben“, prognostizierte Höfl-Riesch.

          Mikaela Shiffrin ist die Schnellste im ersten Lauf im Slalom
          Mikaela Shiffrin ist die Schnellste im ersten Lauf im Slalom : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klassiker Bayern gegen BVB : „Die Spiele waren alle beschissen“

          Der FC Bayern und Borussia Dortmund müssen Frust aus der Bundesliga verdauen. Der Supercup kann Signalwirkung haben. Beiden fehlen aber Topspieler. Und der BVB denkt noch mit Schrecken an die letzten Spiele in München.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.