https://www.faz.net/-g8b-15iqq

Im Gespräch: Olympiasieger Loch : „Irgendwie klappt es ja immer“

  • Aktualisiert am

Olympiaseger Loch: „Irgendwie klappt es ja immer” Bild: AFP

Felix Loch hat die erste Goldmedaille fürs deutsche Olympiateam errodelt. Im Interview spricht der jüngste Olympiasieger der Rodelgeschichte über seinen Triumph und die Folgen der tödlichen Tragödie vom Freitag.

          1 Min.

          Schon seit Kindheitstagen hatte Felix Loch von einer Olympia-Medaille geträumt. Seit Sonntag ist der 20-Jährige jüngster Rodel-Olympiasieger. Am Ziel nahm ihn Papa und Bundestrainer Norbert Loch stürmisch in die Arme. Nach dem tragischen Unfalltod des Georgiers Nodar Kumaritaschwili absolvierte Loch Jr. aus Berchtesgaden vier Läufe mit Bestzeiten und holte in Vancouver das erste Gold für Deutschland.

          Sie haben als jüngster Rodel-Olympiasieger gerade Sportgeschichte geschrieben, wie ist die Gefühlslage so unmittelbar nach dem Rennen?

          Ich bin total sprachlos, eigentlich fehlen mir die Worte. Ich bin so glücklich und happy über den Sieg. Das ist alles unglaublich. Mir sind vier Klasse-Läufe gelungen. Und das ich im vierten und letzten Lauf auch unter diesem Druck noch die beste Zeit fahre, macht mich stolz. Schon in der Kurve 16 wusste ich, das ist ein guter Lauf und es reicht zum Sieg. Dann habe ich nur noch genossen, was im Auslauf alles passiert.

          Nach dem ersten Lauf monierten sie die riskante Einstellung am Schlitten. Dennoch legten Sie dort die Grundlage zum Sieg, was haben Sie danach anders gemacht?

          Ich konnte mit dem Georg Hackl zusammen den Schlitten perfekt einstellen. Da haben wir nach dem ersten Lauf noch einige Verbesserungen vorgenommen. Er ist für mich eine große Unterstützung gewesen, der Schorsch. Er hat mir mit seiner Erfahrung immer geholfen. Es macht einfach Spaß, mit ihm zusammenzuarbeiten. Er hat bestimmt ein Stück zu diesem Erfolg beigetragen.

          Wie haben Sie innerhalb kürzester Zeit den schrecklichen Unfalltod auf dieser Bahn verdrängen können?

          Es war schon schwierig. Wir haben nach dem Unfall mit der ganzen Mannschaft darüber gesprochen und es recht gut verarbeitet. Ich denke mal, dass das nicht so das Problem war.

          Mit 20 Jahren zweimal Weltmeister und Olympiasieger, nur im Weltcup gelang bislang nur ein Sieg. Wie können Sie sich immer auf den Punkt fitmachen und welche Ziele kann man jetzt noch haben?

          Ich weiß auch nicht, wie das funktioniert. Irgendwie klappt es ja immer. Nun will ich aber auch einmal den Gesamt-Weltcup gewinnen, das wäre schon schön. Doch jetzt lassen wir alles erstmal entspannt angehen und genießen die nächsten Tage.

          Weitere Themen

          Elfmeter-Wahnsinn in Bochum, Aue auf Platz drei

          Zweite Liga : Elfmeter-Wahnsinn in Bochum, Aue auf Platz drei

          Ganze drei Strafstöße gibt es beim Duell zwischen Bochum und Osnabrück, nur einer aber landet auch im Tor. Gegen St. Pauli hat Aue derweil keine Mühe und springt zumindest für den Moment auf einen Spitzenrang.

          Wellenreiten für zwischendurch Video-Seite öffnen

          Lagerhalle in Berlin : Wellenreiten für zwischendurch

          Wellenhöhe wie auch Wasser-Fließgeschwindigkeit lassen sich individuell an die Bedürfnisse des Wellenreiters anpassen. Für Anfänger steht zusätzlich eine Haltestange bereit, bis zu sechs Neulinge können gleichzeitig üben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.