https://www.faz.net/-g8b-15lon

Eiskunstlauf : Savchenko/Szolkowy nach Kurzprogramm Zweite

  • Aktualisiert am

Aljona Savchenko und Robin Szolkowy bei ihrem Kurzprogramm Bild: AFP

Alles andere als die Goldmedaille wäre für ihren Trainer Ingo Steuer eine Enttäuschung: Nach dem Kurzprogramm liegt das deutsche Eiskunstlaufpaar Aljona Savchenko und Robin Szolkowy in Vancouver aussichtsreich auf dem zweiten Platz.

          2 Min.

          Die Paarlauf-Weltmeister Aljona Savchenko und Robin Szolkowy kämpfen um Gold bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver. Den Chemnitzern gelang am Sonntagabend (Ortszeit) im mit 14 200 Zuschauern ausverkauften Pacific Coliseum eine fast fehlerfreie Vorführung zur Musik „Send in the Clowns“. Die Preisrichter vergaben 75,96 Punkte und stuften sie auf Rang zwei ein. Mit einer technisch hochwertigen Kurzkür übernahmen die dreifachen Weltmeister Shen Xue/Zhao Hongbo (China) die Führung vor der Kür am Dienstag (02.00 Uhr/ARD live und FAZ.NET-Liveticker: Olympia 2010). Die Jury vergab mit 76,66 Zählern eine Rekordpunktzahl.

          Auf dem dritten Zwischenrang liegen die Europameister Yuko Kawaguti/Alexander Smirnow (74,16) aus Russland. „Das Programm der Chinesen war sehr sauber“, sagte Elke Treitz, Vizepräsidentin der Deutschen Eislauf-Union (DEU) über die stärksten Konkurrenten der Sachsen, die mit einem dünnen Vorsprung ins Rennen um Gold gehen. Trotz Startnummer eins leisteten sie sich keinen Fehler. „Das sind richtige Profis“, meinte Treitz. Savchenko/Szolkowy liefen in ihren Clown-Kostümen das modernere, innovativere Programm, aber eine Pirouette war nicht ganz synchron. „Wir haben alles gemacht, was wir können. Morgen werden wir kämpfen. Wir haben Chancen und die werden wir nutzen. Wir müssen unser Ding machen“, gab sich Aljona Savchenko vor dem erwarteten Duell um Gold gegen die Chinesen angriffslustig.

          Erste Eiskunstlauf-Medaille seit zwölf Jahren?

          Auch ihr Partner Szolkowy will den Olympiasieg. „Wir sind heute sehr gut gelaufen und haben noch alle Chancen. Wir haben versucht mit Emotion zu laufen. Das Publikum ist klasse“, lobte Szolkowy die kanadischen Fans. Zu klassischen Klängen imponierten aber auch die Asiaten, die bereits zweimal bei Olympia Bronze gewannen und nach langer Wettkampfpause in diesem Winter ihr Comeback gaben, mit technischen Höchstschwierigkeiten. „Wir haben uns ein tolles Geschenk zum Valentinstag gemacht“, sagte der 36 Jahre alte Zhao. Seit 1964 ging bei Winterspielen Gold im Paarlauf an russische Sportler.

          Die beiden wollen hoch hinaus - auf diesem Bild vor allem Aljona Savchenko

          Savchenko/Szolkowy könnten die erste deutsche Medaille seit zwölf Jahren holen - ihr Trainer Ingo Steuer gewann mit Mandy Wötzel 1998 in Nagano Bronze. Deutsches Gold ist schon 58 Jahre her: Damals triumphierten Ria Baran und Paul Falk. Die deutschen Meister Maylin Hausch und Daniel Wende (Essen/Oberstdorf) rangieren vorerst auf dem 17. Rang und waren bitter enttäuscht über ihren Auftritt. Ein wackliger doppelter Salchow und eine unsichere Landung beim dreifachen Wurfsalchow kosteten viele Punkte. „Es haben sich viele Kleinigkeiten summiert, das war nicht optimal“, sagte der 25-Jährige, der sich für die Kür noch eine Steigerung vorgenommen hat.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          „Der Junge macht mich wahnsinnig“

          Box-Champion Bösel : „Der Junge macht mich wahnsinnig“

          Dominic Bösel geht mit einem hochriskanten Plan in seinen Kampf – und hat Erfolg. Am Ende gelingt ihm ein spektakulärer K.o.-Sieg. Die Taktik findet selbst sein großes Idol Henry Maske „beängstigend“.

          Topmeldungen

          Kriminalfall : Milliarden-Betrug mit falscher Kryptowährung

          Die bulgarische „OneCoin“-Erfinderin Ruja Ignatova hat Anleger wohl um 4 Milliarden Dollar gebracht – danach ist die „Krypto-Königin“ verschwunden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.