https://www.faz.net/-g8b-7mcin

Ski-Langlauf : Stefanie Böhlers gefühlte Medaille

  • Aktualisiert am

Sie hat das Rennen ihres Lebens gewonnen: Steffi Böhler Bild: dpa

Nach ihrer Krebserkrankung war für Stefanie Böhler „dabei sein“ wirklich schon alles, doch dann belegt sie über zehn Kilometer im klassischen Stil einen hervorragenden sechsten Platz.

          Dieser sechste Platz war Gold wert! Nach dem Rennen ihres Lebens war Stefanie Böhler ähnlich ergriffen wie Olympiasiegerin Justyna Kowalczyk, die trotz eines gebrochenen Fußes über 10 Kilometer im Klassik-Stil zu olympischem Langlauf-Gold stürmte und danach Freudentränen vergoss. „Das ist eine gefühlte Medaille. Ich bin einfach nur gelaufen und so glücklich“, erzählte Böhler mit feuchten Augen.

          Vor zwei Jahren war die Sportsoldatin aus Ibach an Schilddrüsenkrebs erkrankt. Ein Schock, der ihr Leben zunächst veränderte. Doch sie stellte sich der Situation und kehrte nach ihrer Heilung in die Loipe zurück. „Für jeden, der in diese Situation gerät, ist es wichtig, dass der Alltag weitergeht. Sonst kommt man ins Grübeln“, erzählte sie in Sotschi.

          Mühsam und langsam kämpfte sie sich zurück und qualifizierte sich auf den letzten Drücker für Olympia. Die Reise in den Kaukasus empfand sie daher als Geschenk.

          „Ich bin einfach nur gelaufen“: Steffi Böhler holt fast Bronze Bilderstrecke

          Und am Donnerstag erwachte ihr Kampfgeist. „Ich bin ein kleines Kampfschwein. Wenn ich am Start stehe, will ich auch alles geben“, berichtete sie strahlend. Furios fegte sie bei frühlingshaften Temperaturen im kurzen Rennanzug durch die Loipe. Wegen der Wärme hatte sie, wie ihre Teamkolleginnen Nicole Fessel (23.) und Katrin Zeller (25.), die Ärmel einfach abgeschnitten.

          „Das war das härteste Rennen, das ich im Leben gelaufen bin. Die Strecke ist gnadenlos hart“, sagte Böhler. Sie war in dem Rennen auf tiefem und sulzigem Schnee einen anderen Schliff gelaufen als Fessel und Zeller. „Das war ein Risiko, aber scheinbar hat es funktioniert“, stellte Böhler fest.

          Nach 29:04,3 Minuten kam sie mit Bestzeit ins Ziel, wo sie bis zum Eintreffen der großen Favoritinnen strahlend und fröhlich auf dem roten Führungsthron Platz nahm. Am Ende fehlten der Schwarzwälderin ganze 18 Sekunden zur Bronzemedaille, die Therese Johaug aus Norwegen gewann. Silber ging an die Schwedin Charlotte Kalla. Ski-Königin Marit Björgen aus Norwegen war nur 13 Sekunden schneller als Böhler und ging als Fünfte überraschend leer aus.

          „Wenn uns jemand vorher gesagt hätte, dass wir in Schlagdistanz zu Frau Björgen sind - wir hätten ihn zum Traumtänzer erklärt. Steffi war heute ganz stark“, lobte Bundestrainer Frank Ullrich und stellte überglücklich fest: „Nach alldem, was sie in den vergangenen zwei Jahren durchgemacht hat, war das ein absolut positives Signal. Auch an ihren Körper.“

          „Ich bin einfach nur gelaufen“

          So kam bei Böhler auch überhaupt kein Frust über die knapp entgangene Medaille auf. „Dass es der sechste Platz wird, damit habe ich nicht gerechnet“, versicherte die 32-Jährige. „Ich habe mir während des Rennens keine Gedanken gemacht und versucht, diesen letzten Mörderanstieg so gut wie möglich zu bewältigen. Ich bin einfach nur gelaufen“, schilderte sie ihre Gefühle auf der Strecke. Und auch das Rampenlicht genoss sie danach in vollen Zügen.

          Lesen Sie jetzt 4 Wochen lang die F.A.Z. und die Sonntagszeitung im Olympia-Abo – klicken Sie bitte hier!

          Langlauf, Damen, 10 km (klassisch)

          Gold: Justyna Kowalczyk (Polen) 28:17,8 Min.
          Silber: Charlotte Kalla (Schweden) + 0:18,4
          Bronze: Therese Johaug (Norwegen)  + 0:28,3

          4. Aino-Kaisa Saarinen (Finnland) + 0:30,3
          5. Marit Bjørgen (Norwegen) + 0:33,4
          6. Stefanie Böhler (Ibach) + 0:46,5
          7. Natalja Schukowa (Russland) + 0:57,7
          8. Kerttu Niskanen (Finnland) + 0:58,9
          9. Heidi Weng (Norwegen) + 1:10,4
          10. Krista Lähteenmäki (Finnland) + 1:18,2

          ...23. Nicole Fessel (Oberstdorf) + 2:09,2
          25. Katrin Zeller (Oberstdorf) + 2:20,7

          Weitere Themen

          Gefährliche Busfahrten für Irans Frauen

          F.A.Z. exklusiv : Gefährliche Busfahrten für Irans Frauen

          Einige Frauen dürfen in nächster Zeit doch zu Fußballspielen ins Stadion: Irans Hardliner gewähren ein zweifelhaftes Zugeständnis. Nun fürchten viele, dass den Frauen Folgen drohen: „Das ist ein Rezept für die nächste Katastrophe.“

          „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“ Video-Seite öffnen

          Niko Kovač : „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“

          Der Bayern-Trainer freut sich über den Auftaktsieg in der Königsklasse und fordert, die Torwartdiskussion zwischen Neuer und Ter Stegen endlich zu den Akten zu legen.

          Embolo blüht auf

          Borussia Mönchengladbach : Embolo blüht auf

          Breel Embolo überzeugt bei Borussia Mönchengladbach mit starken Leistungen. Nach den Seuchenjahren bei Schalke 04 scheint der Neustart des 22-jährigen Schweizers unter Trainer Marco Rose zu gelingen. In der Europa League will er das am Abend gegen Wolfsberg beweisen.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Prozess um Steuerskandal : Streit über Rolle der Depotbank im Cum-Ex-Wirrwarr

          Der aktuelle Cum-Ex-Prozess am Landgericht Bonn wirft Fragen auf: Wer hätte wann Steuern einziehen sollen? Und wer hätte das wissen müssen? M.M.Warburg und die Deutsche Bank liegen in ihrer Einschätzung sehr weit auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.