https://www.faz.net/-g8b-972nk

Olympia 2018 : Rodlerin Geisenberger auf Gold-Kurs

  • Aktualisiert am

Natalie Geisenberger liegt vor dem entscheidenden Lauf auf Platz eins. Bild: AFP

Die Spannung ist groß: Vor dem entscheidenden Lauf im Rodeln haben die deutschen Frauen im Einsitzer beste Chancen auf Medaillen. Vorne liegt Natalie Geisenberger. Aber sie ist nicht die einzige Deutsche, die auf das Podest hofft.

          1 Min.

          Natalie Geisenberger ist auf dem besten Weg zu ihrem dritten Rodel-Gold bei Olympischen Winterspielen. Die 30-Jährige aus Miesbach behielt am Dienstag in Pyeongchang nach dem dritten von vier Läufen ihre Führung. Vor dem Final-Durchgang im Olympic Sliding Centre hat sie 0,319 Sekunden Vorsprung auf Tatjana Hüfner auf dem Silberrang. Die 2010-Olympiasiegerin schob sich vom vierten auf den zweiten Platz vor. Dritte ist weiter die Kanadierin Alex Gough, die einen Rückstand von 0,336 Sekunden auf Geisenberger hat. Dajana Eitberger fiel vom zweiten auf den vierten Rang zurück. Ihr Abstand auf Bronze beträgt 0,081 Sekunden. Mit ihrem dritten Gold würde Geisenberger zur erfolgreichsten Rodel-Olympionikin aufsteigen. Sie hatte in Sotschi 2014 sowohl im Einzel als auch im Teamwettbewerb gewonnen.

          Schon nach den ersten beiden Läufen am Vortag lag Natalie Geisenberger vorne. „Mein Ziel waren zwei solide Läufe, aus der Kurve neun möglichst Bahnmitte runterzufahren. Man hat aber gestern bei Felix (Loch) gesehen, was im letzten Lauf noch passieren kann“, sagte die 30 Jahre alte Gesamtweltcupsiegerin und gab die Devise aus: „Gut fahren und kein Risiko eingehen. Es hilft mir nichts, wenn ich morgen nochmal Bahnrekord fahre, voll crashen bringt nichts. Nur wer viermal sauber runterfährt, ist vorn voll dabei.“

          Völlig aufgedreht war nach ihrem starken zweiten Lauf die Thüringerin Eitberger. „Der erste Lauf war sehr konzentriert und ein bisschen vorsichtig. Im zweiten Lauf hatte ich ein kleines Rutschen in Kurve sieben gemerkt, als ich die Zeit gesehen habe, dachte ich, das gibt es doch überhaupt nicht. Es ist ein krasser, harter Kampf hier“, sagte die 27-Jährige. Am Dienstag fiel sie allerdings erstmal aus den Medaillenrängen. Doch der Rückstand ist minimal. Für Spannung ist gesorgt. Den entscheidenden Durchgang gibt es von 13.15 Uhr an MEZ im F.A.Z.-Liveticker zu Olympia.

          Weitere Themen

          Manchester City verteidigt Platz zwei

          Premier League : Manchester City verteidigt Platz zwei

          Manchester City bleibt zumindest mit etwas Abstand dem FC Liverpool auf den Fersen. In ungewohnten Trikots ist der Guardiola-Klub bei Crystal Palace erfolgreich. Klopps Team spielt erst am Sonntag.

          Der BVB meldet sich zurück

          1:0 gegen Mönchengladbach : Der BVB meldet sich zurück

          Die eine Borussia gewinnt, die andere bleibt zumindest bis Sonntag Tabellenführer: Der BVB vermeidet ausnahmsweise mal einen späten Ausgleich und schließt zu Mönchengladbach auf. Ein Tor des Kapitäns genügt in einem rasanten Spiel.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.