https://www.faz.net/-g8b-7mda4

Olympiasieg in der Teamstaffel : Die deutschen Rodler sind Gold wert

  • Aktualisiert am

Jubelsprünge in Sotschi: Die Rodel-Mannschaft holt Gold in der Teamstaffel Bild: dpa

Vier Rennen, vier Siege: Die deutschen Rodler gewinnen bei Olympia in Sotschi auch die Team-Staffel. Die Konkurrenz ist gegen das Quartett Felix Loch, Natalie Geisenberger sowie Tobias Wendl und Tobias Artl wieder chancenlos.

          Mit dem Triumph in der Team-Staffel hat das bayerische Olympiasieger-Quartett um Rodel-König Felix Loch einen perfekten Abschluss seiner unglaublichen Festspiele von Sotschi gefeiert. Zusammen mit seinen Kollegen Natalie Geisenberger sowie Tobias Wendl und Tobias Arlt raste Loch am Donnerstagabend auf der selektiven Eisrinne von Krasnaja Poljana auch im erstmals olympischen Mannschaftswettbewerb zu Gold.

          Damit fuhr die Bayern-Connection alle vier Siege bei den Winterspielen ein. Mit seinem dritten Gold ist Loch nun erfolgreichster deutscher Rodler nach Mentor Georg Hackl. Zwei Tage nach ihrem Olympia-Coup im Einsitzer startete Rodel-Queen Geisenberger als erste des deutschen Quartetts im Sanki Sliding Centre.

          Wie schon in ihrem Gold-Rennen kam die 26-Jährige am besten mit der anspruchsvollen Bahn zurecht und gab ihrem Teamkollegen Loch bereits einen deutlichen Vorsprung von mehr als drei Zehntelsekunden auf Silbergewinner Russland mit auf den Weg. Und der Überflieger ließ nichts anbrennen und baute den Vorsprung vor den Augen von IOC-Präsident Thomas Bach und Fürst Albert von Monaco sogar weiter auf knapp eine halbe Sekunde aus.

          Einen Tag nach ihrem Gold-Coup hatten Wendl/Arlt dann keine große Mühe mehr, den gemeinsamen Triumph mit riesigem Vorsprung unter Dach und Fach zu bringen. Lässig schlug Wendl mit der rechten Faust auf den lila Lappen. Loch wartete bereits mit einer Deutschland-Fahne im Ziel auf seine Kumpels, Geisenberger setzte sich zwischen das Duo auf den Schlitten. Wendl/Arlt hatten eigens auf die eigentlich obligatorische Sieger-Pressekonferenz am Morgen im Deutschen Haus verzichtet.

          Angekommen: Natalie Geisenberger erwartet Felix Loch an der Ziellinie Bilderstrecke

          Silber ging an das Team aus Russland, Bronze fuhren die Rodler aus Lettland ein. Italiens Altmeister Armin Zöggeler verpasste mit seinem Team auf Rang fünf seine siebte Medaille bei Winterspielen. Als Trainingsgruppe Sonnenschein arbeiten die vier Olympiasieger daheim am Königssee zusammen, der kollektive Gold-Coup beim Olympia-Debüt der Team-Staffel war nun das Sahnehäubchen ihres perfekten Auftritts in Sotschi.

          „Dass wir zu viert die Staffel stellen, ist natürlich was ganz Besonderes“, hatte Loch schon vorher betont. „Wir haben das letztes Jahr bei der Weltmeisterschaft das erste Mal erfahren dürfen und das ist einfach toll.“ Damals räumten Loch, Geisenberger und Wendl/Arlt auch alles ab. Eines der Erfolgsrezepte des bayerischen Gold-Quartetts ist die gute Stimmung. „Wir kennen uns von wirklich kleinauf. Wir haben zusammen angefangen, sind auf die gleiche Schule gegangen“, erinnert Loch.

          Der Zeitplan der Olympischen Winterspiele in Sotschi

          Vor allem die drei Männer verbringen am Königssee auch die Freizeit miteinander, grillen, schauen Fußball - und freuen sich bei Rennen über die Erfolge des anderen. So wie Loch: „Wenn man selbst die goldene Medaille gewinnt, ist das schon ein wahnsinniges Gefühl“, erklärte er am Mittwoch via Facebook nach dem Gold seiner Doppelsitzer-Kollegen. „Und wenn man dann auch noch bei dem größten Erfolg seiner besten Freunde dabei sein darf, ist das einfach nur überwältigend.“

          Kollegin Geisenberger war da gerade bei ihrer Siegerehrung in Sotschi. Und auch am Morgen danach konnte sich die Miesbacherin gar nicht satt sehen an ihrer Gold-Medaille. „Als ich aufgewacht bin, war sie noch da - es ist kein Traum, es ist Realität!“, jubilierte sie bei Facebook. Am Donnerstag durfte das bayerische Olympiasieger-Quartett dann in der Team-Staffel aber endlich gemeinsam jubeln.

          Lesen Sie jetzt 4 Wochen lang die F.A.Z. und die Sonntagszeitung im Olympia-Abo – klicken Sie bitte hier!

          Ergebnis, Rodeln, Staffel

          Gold: Deutschland  2:45,649 Min. (Natalie Geisenberger/Miesbach, Felix Loch/Berchtesgaden, Tobias Wendl/Tobias Arlt/Berchtesgaden/Königssee)
          Silber: Russland 2:46,679 (Tatiana Iwanowa, Albert Demtschenko, Alexander Denisjew/Wladislaw Antonow)
          Bronze: Lettland 2:47,295 (Eliza Tiruma, Martins Rubenis, Andris Sics/Juris Sics)

          4. Kanada 2:47,395
          5. Italien 2:47,420
          6. USA 2:47,555
          7. Österreich 2:48,477
          8. Polen 2:49,753
          9. Tschechien 2:49,805
          10. Slowakei 2:50,165

          Weitere Themen

          Mit 120 km/h durch den Eiskanal Video-Seite öffnen

          Teilnahme unter Lebensgefahr : Mit 120 km/h durch den Eiskanal

          Beim Cresta-Rennen im schweizerischen Kurort St. Moritz werden die Schlitten bis zu 120 Stundenkilometer schnell. Zum Bremsen haben die Teilnehmer nur Stahlhaken, die an den Schuhen befestigt werden. Die Strecke ist 1,2 Kilometer lang und kurvenreich. Besonders berüchtigt ist die sogenannte Shuttlecock-Kurve.

          Abschied von Emiliano Sala Video-Seite öffnen

          Verunglückter Fußballer : Abschied von Emiliano Sala

          Bewegender Abschied von Emiliano Sala: Knapp vier Wochen nach dem Tod des argentinischen Fußballers bei einem Flugzeugabsturz über dem Ärmelkanal erweisen Familie, Fans und Vertreter seiner Vereine ihm die letzte Ehre in seinem Heimatdorf.

          Topmeldungen

          IS-Kämpfer im irakischen Mosul (Archivbild aus dem Juni 2014)

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.