https://www.faz.net/aktuell/sport/olympische-winterspiele/deutsches-team/oesterreichische-heimat-lockt-skisprung-trainer-werner-schuster-15459734.html

Skisprung-Kommentar : Die Heimat lockt den Bundestrainer

  • -Aktualisiert am

Führt der Weg zurück nach Österreich? Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster Bild: dpa

Unter der Regie von Werner Schuster haben sich die flügellahmen deutschen Adler in neue Höhen geschwungen. Das weckt Begehrlichkeiten. Vor allem bei den Österreichern, die desolate Winterspiele erleben.

          2 Min.

          Besser geht es kaum. Alles, was jetzt noch kommt in dieser Skisprung-Saison, nehmen die Deutschen im Weltcup oder der Raw-Air-Serie als schmückendes Beiwerk gerne mit. Bei Olympia, dem Höhepunkt dieses Winters, haben sie sich punktgenau in glänzender Verfassung präsentiert und in großem Stil abgeräumt. Die einstigen Sorgenkinder mauserten sich zu Edelmetall-Sammlern erster Güte.

          Marc Heinrich
          Sportredakteur.

          In Pyeongchang gingen sie bei keinem Wettbewerb leer aus. Auch im Team-Wettbewerb sprang Silber heraus. Bei der Abschlussvorstellung überzeugten die Deutschen, weil sie mit einem Quartett gelang, in dem neben Richard Freitag und Andreas Wellinger zwei Debütanten, Karl Geiger und Stephan Leyhe, am Start waren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.
          Frankfurt im Sommer. Städte ohne Pflanzen muten den Menschen starke Hitze zu.

          Hitzewelle : Städte des Grauens

          Städte ohne ausreichend Bepflanzung werden im Sommer unerträglich heiß. Angesichts der häufiger auftretenden Hitzewellen müssen sie dringend neu geplant werden. Was es braucht: mehr Grün und mehr Wasser.