https://www.faz.net/-g8b-97gc9

4:3 gegen Kanada bei Olympia : Deutschland schafft das Eishockey-Wunder

  • -Aktualisiert am

Das Eishockey-Märchen geht weiter: Deutschland steht im Finale. Bild: AFP

Die unbeugsamen Deutschen setzen ihre märchenhafte Traumreise fort. Mit dem Triumph im Olympia-Halbfinale gelingt der größte Erfolg ihrer Geschichte. Nach dem unfassbaren 4:3 gegen Kanada geht es nun um Gold.

          Dreizehn Gold-Medaillen haben die deutschen Sportler bis zum Schlusswochenende in Pyeongchang schon gesammelt. Ausgerechnet die Eishockey-Nationalmannschaft, die zuvor niemand auf dem Zettel hatte, kann mithelfen, dieses Ergebnis weiter auszubauen. Ihre märchenhafte Traumreise durch das Olympia-Turnier setzte sich auch im Halbfinale fort, bei dem sie ein weiteres Mal über sich hinauswuchs und auch Titelverteidiger Kanada bezwang. Es war der vierte Sieg des Teams in Serie – und was für einer. Beim 4:3 (1:0, 3:1, 0:2) gingen die Spieler von Bundestrainer Marco Sturm so fokussiert zur Sache, dass sie aus der Außenseiterrolle heraus den haushohen Favoriten spektakulär zu Fall brachten. Silber haben sie nun sicher.

          Nach der Schlusssirene gab es für die triumphierenden Underdogs kein Halten mehr: Sie tobten außer Rand und Band vor Freude durch das Oval und gaben auch bei ihrer Tanzeinlage das stimmige Gruppenbild eines Teams ab, in dem jeder Einzelne großen Spaß daran hat, sich von einer unbekannten, überraschenden Seite zu präsentieren. Nun bietet sich den Spielern an diesem Sonntag im Finale gegen Russland (5.10 Uhr MEZ im F.A.Z.-Liveticker zu Olympia, im ZDF und bei Eurosport) die historische Chance auf Gold.

          Schon der Sieg im Halbfinale ist der größte Erfolg in der Geschichte des deutschen Eishockeys. Zuletzt hatte eine DEB-Auswahl 1976 in Innsbruck mit Bronze eine Medaille gewonnen. „Verrückte Welt. Das war unglaublich, was die Jungs heute geleistet haben“, sagte Marco Sturm nach dem nicht für möglich gehalten Triumph: „Wir haben das von der ersten bis zur letzten Minute gut gemacht. Wir haben verdient gewonnen. Die Jungs arbeiten hart und sind fleißig. Und sie sind an jedem Tag dieses Turniers enger zusammengewachsen. Das ist einmalig. Sie sollen das jetzt genießen.“ Und Torhüter Danny aus den Birken, auf den wieder Verlass war, sagte: „Wir haben eine Medaille. Wir haben uns einen Traum erfüllt mit einer unglaublichen Mannschaftsleistung. Das ist Wahnsinn, das muss ich erstmal realisieren.“

          „Kanada ist besser bestückt, aber wir haben das größere Herz.“ So hatte die Ansage Sturms zur Aussicht auf die erste olympische Medaille seit 42 Jahren gelautet. Das sollte sich bewahrheiten. Wegen des Fernbleibens der NHL-Stars bot der Gegner lediglich Profis auf, die in Europa ihr Geld verdienen. Großes Zutrauen in ihr Können begleitete sie dabei nicht. In der Heimat bezeichnete die Zeitung „Globe and Mail“ das Aufgebot als einen Haufen „drittklassiger und hoffnungsloser“ Akteure. Ihre Prüfungen bis dahin hatten sie nicht sonderlich sehenswert hinter sich gebracht: Gegen Tschechien gab es in der Vorrunde eine Niederlage (2:3), und beim knappen Viertelfinal-Sieg gegen Finnland (1:0) überzeugten sie auch nicht. Die Deutschen sammelten mehr Mut.

          Sturms Marschroute, wie er am Freitag zum Erfolg kommen wollte, ließ sich nach wenigen Augenblicken erkennen. Der einstige Weltklasse-Angreifer, der selbst am liebsten im Vorwärtsgang unterwegs war, ist in seiner Aufgabe hinter der Bande zu einem Verfechter kompromissloser Defensivarbeit geworden. In der Zone vor Keeper Danny aus den Birken standen immer Aufpasser parat, die den Kanadiern Paroli bieten konnten. Von Nervosität war im Hockey Center von Gangneung bei ihnen nichts zu spüren. Aus den Birken nutzte die ersten Schüsse, die von Mat Robinson (3. Minute) und Derek Roy (4.) auf ihn abgegeben wurde, zu Paraden, die ihm weitere Sicherheit verliehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.