https://www.faz.net/-gtl-972my

Das war die Olympia-Nacht : De Maizière: „Wäre gerne länger geblieben“

  • Aktualisiert am

Voller Lob: der scheidende Innenminister Thomas de Maizière (rechts) mit dem Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes Alfons Hörmann. Bild: dpa

Der Bundesinnenminister freut sich bei seinem Besuch in Südkorea über die deutschen Erfolge und lobt die harte Linie gegen Russland. Derweil wird abermals ein alpiner Wettbewerb wegen zu starkem Wind abgesagt.

          Der scheidende Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat seinen Besuch des deutschen Olympia-Teams hoch zufrieden beendet. „Die Erfolge sind großartig. Ich hoffe, es bleibt so“, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch vor seiner Heimreise von den Winterspielen in Pyeongchang. „Ich reise mit Freude und Dankbarkeit zurück. Gerne wäre ich noch länger geblieben.“

          Auch das südkoreanische Konzept der kurzen Wege und die Wettkampfstätten beeindruckten ihn. „Es ging mir aber auch durch den Kopf: Wie gerne wäre ich jetzt Mitgastgeber Olympischer Winterspiele in München und Garmisch-Partenkirchen gewesen“, bekannte der für den Sport zuständige Minister. „Hätten wir das auch so gut und so eng hingekriegt?“ München hatte sich ebenfalls für die Spiele 2018 beworben, war aber in der Endauswahl durch das Internationale Olympische Komitee Pyeongchang unterlegen.

          Dem IOC empfahl er, die Linie gegenüber Russland beizubehalten. Die „harte Maßnahme“ habe „Wirkung gezeigt“, sagte er. „Das IOC sollte es sich gut überlegen, ob so früh der Druck schon wieder genommen werden kann“, fügte er im Hinblick auf eine Mögliche Annäherung an die Forderungen des russischen Nationalen Olympischen Komitees hinzu, dessen Suspendierung schon vor der Schlussfeier aufgehoben werden könnte.

          Schwerer Sturz in der Halfpipe – Slalom wird verschoben

          Der Sieg des amerikanischen Snowboard-Superstars Shaun White beim Halfpipe-Wettkampf vor dem Japaner Ayumu Hirano und Weltmeister Scotty James aus Australien wurde von einem schweren Sturz überschattet. Der erst 16 Jahre alte Japaner Yuto Totsuka stürzte im zweiten Durchgang schwer. Totsuka blieb zunächst in der Eisröhre sitzen, ehe die Rettungskräfte kamen und ihn mit einem Rettungsschlitten unter aufmunterndem Applaus der Zuschauer abtransportierten.

          Zuvor war nach der Herren-Abfahrt und dem Riesenslalom der Damen auch der Damen-Slalom verschoben worden. Das Rennen mit den drei deutschen Starterinnen Lena Dürr, Christina Geiger und Marina Wallner soll nun am Freitag und damit am gleichen Tag wie der Herren-Super-G gefahren werden. Als Startzeiten der zwei Durchgänge bestimmten die Organisatoren 02.00 Uhr MEZ und 05.15 Uhr MEZ. Dazwischen ist um 03.00 Uhr MEZ (jeweils im F.A.Z.-Liveticker zu Olympia und bei Eurosport) der Super-G geplant.

          Für die deutschen Eiskunstläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot läuft es auch noch nicht so richtig rund. Die WM-Zweiten aus Oberstdorf liegen nach einem nicht ganz fehlerfreien Kurzprogramm am Mittwoch mit 76,59 Punkten auf dem vierten Platz. Die Weltmeister Sui Wenjing/Han Cong aus China (82,39) führen vor der Kür am Donnerstag (02.30 Uhr MEZ) in der Gangneung Eisarena vor den Europameistern Jewgenija Tarassowa/Wladimir Morosow (OAR/81,68) und Meagan Duhamel/Eric Radford (Kanada/76,82).

          Olympische Winterspiele 2018

          Das bringt der Tag in Pyeongchang:

          Biathletin Laura Dahlmeier greift am Mittwoch nach ihrer dritten Goldmedaille. Die siebenmalige Weltmeisterin startet nach ihren Siegen im Sprint und in der Verfolgung auch im Einzel über 15 Kilometer als Favoritin (12.05 Uhr MEZ). Ebenso haben die Rodel-Weltmeister Toni Eggert und Sascha Benecken im Doppelsitzer beste Chancen auf den Olympiasieg (1. Lauf: 12.20 Uhr MEZ / 2. Lauf: 13.40 Uhr MEZ). Zu ihren großen Widersachern gehören Tobias Wendl und Tobias Arlt, die 2014 in Sotschi Gold holten. Für die Nordischen Kombinierer um Eric Frenzel und Johannes Rydzek wird es in Südkorea von der Normalschanze (7.00 Uhr MEZ) und über zehn Kilometer (9.45 Uhr MEZ) erstmals ernst. Aljona Savchenko und Bruno Massot starten als Mitfavoriten in den olympischen Paarlauf-Wettbewerb. Zunächst steht das Kurzprogramm an (2.00 Uhr MEZ). Die Entscheidung fällt dann am Donnerstag mit der Kür. Verfolgen Sie alle Entscheidungen im F.A.Z.-Liveticker zu Olympia.

          Der Olympia-Zeitplan im Überblick:

          Entscheidungen (4):

          07.00 – 10.30 Uhr: Nordische Kombi – Männer – Normalschanze + 10 km – Favoriten: Akito Watabe (Japan), Jörgen Graabak (Norwegen), Johannes Rydzek (Oberstodrf), Eric Frenzel (Oberwiesenthal). Deutsche Starter: Johannes Rydzek (Oberstdorf), Eric Frenzel (Oberwiesenthal), Vinzenz Geiger (Oberstdorf), Fabian Rießle (Breitnau). Olympiasieger 2014: Eric Frenzel (Oberwiesenthal).

          11.00 – 12.45 Uhr: Eisschnelllauf – Frauen – 1000 m – Favoritinnen: Nao Kodaira (Japan), Miho Takagi (Japan), Marrit Leenstra (Niederlande), Vanessa Herzog (Österreich). Deutsche Starterinnen: Judith Dannhauer (Erfurt), Gabriele Hirschbichler (Inzell), Michelle Uhrig (Berlin). Olympiasiegerin 2014: Zhang Hong (China).

          VERSCHOBEN: 12.05 – 14.00 Uhr: Biathlon – Frauen – Einzel, 15 km – Favoritinnen: Laura Dahlmeier (Partenkirchen), Darja Domratschewa (Weißrussland), Dorothea Wierer (Italien). Deutsche Starterinnen: Laura Dahlmeier (Partenkirchen), Maren Hammerschmidt (Winterberg), Franziska Preuß (Haag), Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld). Olympiasiegerin 2014: Darja Domratschewa (Weißrussland).

          13.40 – 14.45 Uhr: Rodeln – Männer – Doppelsitzer – 2. Lauf – Favoriten: Toni Eggert und Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl), Tobias Wendl und Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee), Peter Penz und Georg Fischler (Österreich), Andris und Juris Sics (Lettland). Deutsche Starter: Toni Eggert und Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl), Tobias Wendl und Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee). Olympiasiegerin 2014: Tobias Wendl und Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee).

          Weitere Wettkämpfe:

          08.40 Uhr: Eishockey – Frauen – Gruppe B: Südkorea - Japan
          12.05 Uhr: Curling – Männer – Vorrunde
          12.20 Uhr: Rodeln – Männer – Doppelsitzer – 1. Lauf
          13.10 Uhr: Eishockey – Männer – Gruppe B: Slowakei - Russland
          13.10 Uhr: Eishockey – Männer – Gruppe B: USA - Slowenien

          Weitere Themen

          Die „68“ und der große Traum

          Tschechien bei Eishockey-WM : Die „68“ und der große Traum

          Sie hoffen auf einen neuen Coup, auch die einstige Galionsfigur Jaromir Jagr ist begeistert. Bei der WM in der Slowakei ist Tschechiens Eishockey-Mannschaft so etwas wie das zweite Heimteam – mit teils kuriosen Folgen.

          Manfred Burgsmüller ist tot

          Fußball-Bundesliga : Manfred Burgsmüller ist tot

          Der langjährige Bundesligaspieler Manfred Burgsmüller ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Der frühere Stürmer absolvierte über 400 Bundesligaspiele, wurde mit Bremen deutscher Meister – und war auch im American Football erfolgreich.

          Immer wieder Meister Video-Seite öffnen

          FC Bayern München : Immer wieder Meister

          Nach einem spannenden Finale heißt der Deutsche Meister zum 7. Mal in Folge: Bayern München. Somit hat das Team um Trainer Kovac die Chance, ihr selbst gesteckte Saisonziel zu erreichen.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.