https://www.faz.net/-gtl-8kna1

Olympische Erfolge : Der Sieger heißt Grenada

Olympiasieger Grenada: Kirani James gewann Silber Bild: Reuters

Große Nationen gewinnen viele Medaillen. Doch große Sportler kommen auch aus kleinen Ländern. Die erfolgreichsten Teams dieser Spiele stammen aus der Karibik. Ein olympisches Rechenspiel.

          2 Min.

          Über Sinn und Unsinn des inoffiziellen Medaillenspiegels als Zerrbild der vermeintlichen Leistungsfähigkeit einer (sportlichen) Gesellschaft lässt sich trefflich streiten. Aber rechnet man die Einwohnerzahl der Nationen als einordnenden Parameter mit hinzu, bekommt der Blick auf den Spiegel eine ganz neue Dimension. Denn dann heißt der Sieger von 2016: Grenada. Exakt eine Medaille weist die Bilanz der soeben beendeten Spiele der XXXI. Olympiade für die Inselstaat von den Kleinen Antillen aus: 400-Meter-Läufer Kirani James hat sie gewonnen, Silber über die Stadionrunde. Er ist damit verantwortlich für umgerechnet gut neun Medaillen, die sein Land gewonnen hat - pro einer Million Einwohner. Auf der Karibikinsel leben nämlich nur 110.00 Menschen.

          Platz zwei der kleinen Rechnerei geht ebenfalls in die Karibik: Das Team von den Bahamas (320.000 Bewohner) hat zwei Medaillen gewonnen, darunter sogar eine Goldene. Interessanterweise ebenfalls über 400 Meter wurde Shaunae Miller mit einem beherzten Zielsprung Olympiasiegerin. Und die Jungs von der 4x400-Meter-Staffel fügten noch Bronze hinzu. Man kann nun spekulieren, ob sich auf den Inselstaaten besonders gut im Kreis laufen lässt, auf alle Fälle sind 6,25 Medaillen pro einer Million Menschen eine ziemlich beeindruckende Marke. Sie toppt sogar die Bilanz der Jamaikaner - die vor allem dank Usain Bolts Sprintstärke auch nach herkömmlicher Rechnung längst in die Phalanx der großen Nationen eingedrungen sind. Doch elf Olympia-Medaillen macht bei einer Bevölkerungszahl von 2,95 Millionen „nur“ einen Schnitt von 3,7 (pro Million) - und ist damit für keinen Platz auf dem Treppchen gut.

          Gold für die Bahamas: Shaunae Miller
          Gold für die Bahamas: Shaunae Miller : Bild: AFP

          Denn auch Rang drei sichert sich zwar auch ein Inselstaat - allerdings einer vom anderen Ende der Welt: Neuseelands Olympiamannschaft hat starke 18 Medaillen gewonnen, ergibt gut vier pro einer Million Bewohner, denn auf dem geographisch isolierten Inselstaat im südlichen Pazifik leben immerhin 4,4 Millionen sogenannter „Kiwis“.

          Keine Chance auf vorderer Plätze haben nach diesem Format die sieggewohnten etablierten Nationen: Die Vereinigten Staaten, nach herkömmlicher Lesart mit 121 Mal Edelmetall klarer Sieger der Spiele, kommen auf einen Schnitt von 0,37 Medaillen pro einer Million Menschen, liegen damit Welten hinter Großbritannien (1,04), sehr deutlich noch hinter Deutschland (0,51) und sogar knapp hinter den Vertretern Russlands (0,39). Gastgeber Brasilien (0,09) landet dagegen ebenso unter ferner liefen wie das mächtige China (0,05). Und der letzte Platz geht an das zweitgrößte Volk der Welt, Indien: 1,2 Milliarden Menschen, zwei Olympische Medaillen. 0,01 Promille. Fast unter der Nachweisgrenze.

          Rio de Janeiro : Olympische Spiele enden mit Spektakel

          Weitere Themen

          „Das ist unmöglich“

          Ärger bei Klopp und Guardiola : „Das ist unmöglich“

          Im Wirbel um die Super League hat die Uefa ihre Champions-League-Reform nahezu geräuschlos durchgewunken. Diese neuen Pläne sorgen nun für heftige Kritik. Spieler und Trainer äußern Befürchtungen.

          Topmeldungen

          Drei Nachbarländer öffnen : Viel Not, wenig Bremse

          Trotz hoher Inzidenzwerte wollen drei Nachbarländer Deutschlands Schulen, Geschäfte oder Kinos öffnen. Warum gehen Frankreich, die Niederlande und Österreich diesen Schritt?

          Pleite mit „allesdichtmachen“ : Angstmacher

          Großer Aufruhr, schnelles Ende: Die Aktion #allesdichtmachen und die Reaktionen darauf zeigen, wie man besser nicht über Corona diskutiert. Es sei denn, man ist erpicht auf Realsatire.
          CSU-Chef Markus Söder: Gibt (noch) keine Ruhe bezüglich der K-Frage in der Union.

          Nach Beschluss bei K-Frage : Söder stichelt weiter gegen Laschet

          Die Begründung für Laschets Kanzlerkandidatur habe ihn „nicht überzeugt“, sagt der CSU-Chef. Er selbst sei progressiver als der Unionsvorsitzende. Die Grünen bezeichnet Söder als den „spannenderen“ Koalitionspartner für die Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.