https://www.faz.net/-gtl-ae3bj

Turnstar Kohei Uchimura : Das bittere Ende einer großartigen Karriere

  • -Aktualisiert am

Der schmale Körper auf der Matte, der Blick konsterniert: Kohei Uchimura Bild: dpa

Fünf Jahre Training für dreißig Sekunden: Kohei Uchimura, der vielleicht beste Turner der Geschichte, verlässt die olympische Bühne mit einem Sturz vom Reck. Er hätte Besseres verdient.

          3 Min.

          Es dauerte nur dreißig Sekunden. Kohei Uchimura bekam nach einem Stalder-Umschwung mit anderthalb Drehungen die Stange nicht zu fassen. Der schmale Körper auf der Matte, der Blick konsterniert. Uchimura ließ sich abermals ans Gerät heben, turnte seine Übung ohne Makel zu Ende und ging dann sehr langsam vom Podium. Fünf Jahre Training für dreißig Sekunden. Das bittere Ende einer der großartigsten Turnkarrieren überhaupt. Es schmerzte beim Zusehen.

          Uchimura hat Mehrkampf-Silber bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 gewonnen, wurde Mehrkampf-Weltmeister 2009 und weitere fünfmal in Folge, dazu Mehrkampf-Olympiasieger 2012 und 2016. Nach dem Podiumstraining in Tokio sagte der 32-Jährige: „Bei den vergangenen drei Olympischen Spielen, war ich nie zu hundert Prozent mit meiner Leistung zufrieden. Dieses Mal werde ich alles dafür tun, die beste Übung zu zeigen, die ich je geturnt habe.“ Was bei seiner Erfolgsbilanz kokett klingen mag, war es nicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.