https://www.faz.net/aktuell/sport/olympia/taekwondo-bronze-zum-geburtstag-11851978.html

Taekwondo : Bronze zum Geburtstag

  • Aktualisiert am

Über die Trostrunde zu Bronze: Helena Fromm Bild: dapd

Helena Fromm kämpft sich durch die Hoffnungsrunde und holt Olympia-Bronze im Taekwondo. Danach kündigt sie eine „doppelte“ Feier an - denn sie hatte diese Woche Geburtstag.

          1 Min.

          Helena Fromm hat eine lange Durststrecke der deutschen Taekwondo-Kämpfer beendet und in der koreanischen Kampfsportart die olympische Bronzemedaille gewonnen. Die Studentin aus Arnsberg im Sauerland bezwang am Freitag im Kampf um Platz drei in der 67-Kilo-Klasse die Australierin Carmen Marton mit 8:2. Für die bislang einzige deutsche Medaille hatte der Frankfurter Faissal Ebnoutalib gesorgt, der 2000 in Sydney Silber holte.

          Gold ging an die Südkoreanerin Hwang Kyung Seon, die zum zweiten Mal nach 2008 Olympiasiegerin wurde. Sie schlug im Finale die Türkin Nur Tatar mit 12:5. Hwang hatte bei den Spielen 2004 zudem die Bronzemedaille gewonnen.

          „Es ist einfach Wahnsinn. Ein Traum ist für mich und meinen Trainer in Erfüllung gegangen“, sagte die 25-jährige Fromm, die vom Bundestrainer Carlos Esteves betreut wird. Die WM-Dritte von 2011 kündigte eine große Party an. „Ich hatte am vergangenen Sonntag Geburtstag. Heute wird doppelt gefeiert.“ Sie habe in den vergangenen Monaten auf vieles verzichtet. „Da habe ich mich in der Trainingshalle verkrochen. Jetzt gibt es einiges nachzuholen.“

          „Heute wird doppelt gefeiert“
          „Heute wird doppelt gefeiert“ : Bild: dpa

          Fromm gewann bei ihren zweiten Olympischen Spielen drei Kämpfe und verlor ein Duell. Die 25-Jährige war im Viertelfinale an der späteren Olympiasiegerin Hwang gescheitert und musste deshalb den Umweg über die Hoffnungsrunde gehen. „Gegen die Koreanerin hatte ich mich zu sehr eingeschränkt“, meinte sie.

          Den Bronze-Kampf begann sie verhalten, um in der dritten Runde anzugreifen. Mit zwei Kopftreffern und 7:1 Zählern ging der Durchgang klar an sie.„Da habe ich richtig Gas gegeben und schöne Punkte gemacht.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rachenabstrich in einem Testzentrum des Roten Kreuzes in Frankfurt am Main

          Corona-Herbst : Die FDP hat Zeit, das Land nicht

          Viel spricht dafür, dass die Bundesregierung das Land ein weiteres Mal weitgehend unvorbereitet in den Corona-Herbst schickt. Jeder kann sehen, wer dafür die Verantwortung trägt.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.

          Wertewandel in unsicherer Zeit : Was ist euch jetzt wichtig?

          Die großen Krisen hinterlassen Spuren und verändern Einstellungen. Wir haben Menschen aus unterschiedlichsten Lebensbereichen gefragt, worauf es ihnen heute ankommt – bei sich selbst und anderen.
          Der Schauspieler William Cohn

          William Cohn gestorben : Der Mann mit der unvergesslichen Stimme

          Er war die Stimme von Jan Böhmermanns Sendung „Neo Magazin Royal“ und im deutschen Fernsehen eine Kulturfigur. Jetzt ist der Schauspieler, Synchronsprecher und Autor William Cohn im Alter von 65 Jahren gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.