https://www.faz.net/-gtl-ae43e

Mountainbiker Van der Poel : Kopfüber vom Rad

  • -Aktualisiert am

Kopfüber vom Rad: Mathieu van der Poel Bild: dpa

Der Niederländer Mathieu van der Poel stieg bei der Tour de France aus, um sich besser auf Olympia vorbereiten zu können. Dort stürzt er schwer und muss aufgeben. Anschließend äußert er Kritik an der Strecke.

          3 Min.

          Ein schwerer Favoritensturz und ein erst 21-Jähriger, der sich überlegen die Goldmedaille sichert: Das olympische Mountainbike-Rennen hat für eine Menge Spektakel, aber auch für einigen Ärger gesorgt. Nach dem Sieg von Thomas Pidcock, der im Straßenradsport für das britische Topteam Ineos-Grenadiers fährt, übte ein anderer Weltklasse-Straßenfahrer, Mathieu van der Poel, scharfe Kritik an den Organisatoren.

          Der niederländische Meister war auf dem 4,1 Kilometer langen Rundkurs, der siebenmal zu durchfahren war, nach zehn Minuten schon in der ersten Runde schwer gestürzt. Beim „Sakura Drop“ genannten Sprung über einen Felsen in eine kurze, extrem steile Abfahrt hatte er sich verschätzt, er überschlug sich und landete kopfüber im Graben. Van der Poel fuhr, offensichtlich an Hüfte und Becken verletzt, mit großem Rückstand weiter, machte noch 13 Plätze gut, bis es nach einer Stunde dann doch nicht mehr ging. Schmerzen und Enttäuschung waren zu groß geworden.

          Kritik an den Organisatoren

          Seinen Sturz schrieb van der Poel später auf Instagram den Organisatoren zu, die nach dem letzten Trainingslauf eine Rampe auf der Strecke in Izu südwestlich von Tokio abgebaut hätten, genau an jener Stelle, an der van der Poel schwer stürzte. „Ich konnte die Strecke mit geschlossenen Augen fahren, aber ich wusste nicht, dass diese Rampe am Renntag nicht mehr da sein würde.“

          Van der Poel war allerdings der einzige Fahrer, der sich an der monierten Stelle so grob versteuerte. Sieger Pidcock nahm die Stelle siebenmal mit schlafwandlerischer Sicherheit. Van der Poel fand sich am Ende nicht, wie erhofft und geplant, auf dem Siegertreppchen wieder, sondern zur Kontrolle im Krankenhaus, seine lädierte Hüfte wurde geröntgt.

          Der Niederländer, Enkel des legendären französischen Radhelden Raymond Poulidor, ist der große Allrounder des Radsports, im Cross eine Klasse für sich und in dieser Disziplin Weltmeister in Serie. Auf der Straße ist einer der besten Eintagesfahrer, Sieger der Flandern-Rundfahrt unter anderem. Bei der Tour de France, die acht Tage vor dem olympischen Mountainbike-Rennen zu Ende gegangen war, hatte er in spektakulärer Manier eine Etappe gewonnen und das Gelbe Trikot sechs Tage lang getragen, ehe er vor der Etappe am Mont Ventoux ausstieg, um sich auf Olympia zu konzentrieren, auf das Mountainbike, sein Lieblingssportgerät. Van der Poel wollte nach Gelb bei der Tour auch Gold bei Olympia. Und danach im September seine Saison mit dem Titel bei der Straßen-Weltmeisterschaft daheim in Flandern krönen. Jetzt muss er hoffen, wenigstens zum WM-Start wieder fit zu sein.

          Pidcock macht das Tempo

          Der mit Spannung erwartete Kampf der Straßenfahrer gegen die Mountainbiker, der Seiteneinsteiger gegen die Spezialisten, war mit van der Poels kapitalem Sturz und seiner Aufgabe nicht beendet. Dafür sorgte Thomas Pidcock, wie van der Poel ein Beispiel enormer Vielseitigkeit im Radsport. Er war Juniorenweltmeister im Cross, britischer U23-Meister und Weltcupsieger mit dem Mountainbike, Juniorenweltmeister im Zeitfahren auf der Straße und Sieger der Nachwuchswertung beim Eintagesklassiker Paris-Roubaix.

          Seine wenigen Auftritte mit dem Mountainbike in dieser Saison gaben schon deutliche Hinweise darauf, dass er in Japan um die Medaillen mitfahren könnte, doch dann stürzte er bei der Tour de Suisse, brach sich das Schlüsselbein und seine Chancen schienen zu schwinden. Beim olympischen Mountainbike-Rennen musste er wegen fehlender Ranglistenpunkte aus der vierten Reihe starten, aber auch dies erwies sich als kein Problem. Pidcock bestimmte von Beginn an das Tempo und setzte sich zunächst mit den Schweizern Nino Schurter und Mathias Flückiger sowie dem Neuseeländer Anton Cooper auf dem technisch anspruchsvollen Olympia-Kurs mit 150 Höhenmetern pro Runde ab.

          Nach 44 Minuten setzte Pidcock den entscheidenden Angriff und machte sich auf und davon, das Rennen gegen die Spezialisten im Alleingang zu gewinnen. Zunächst hatte er Cooper und Schurter distanziert, dann hängte er auch Flückiger ab. Nach 1:25:14 Stunden fuhr er mit einem komfortablen Vorsprung von 20 Sekunden mit der britische Flagge in Händen über die Ziellinie. Flückiger, dem Weltcup-Führenden, blieb Silber, Bronze ging an David Valero aus Spanien. Schurter, Olympiasieger von Rio und achtfacher Weltmeister, musste sich mit Platz vier begnügen. Rundum enttäuschend schnitten die deutschen Starter ab. Maximilian Brandl wurde Einundzwanzigster, für Manuel Fumic reichte es bei seiner fünften Olympia-Teilnahme nur zu Rang 28.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Beim Grillfest der SPD in Rostock: Ministerpräsidentin Schwesig

          Schwesig im Wahlkampf : Als stünde sie allein im Ring

          Beflügelt durch die Beliebtheit der Ministerpräsidentin steht der SPD in Mecklenburg-Vorpommern ein historischer Sieg bevor. Wie ist das Manuela Schwesig gelungen?
          Armin Laschet mit den Ministerpräsidenten Sachsens und Sachsen-Anhalts, Reiner Haseloff und Michael Kretschmer, sowie der sächsischen Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch

          Wahlkampf : Mit Attacken in die letzte Woche

          Im Schlussspurt des Wahlkampfs überziehen Union und SPD einander mit Vorwürfen. Selbst die Grünen greifen nun Olaf Scholz an. Und auch zwischen CDU und CSU knirscht es wieder einmal.
          Mehr Geld künftig fürs Haareschneiden? In einem Frankfurter Friseursalon

          Kandidatenduell : Kampf um den Mindestlohn

          SPD-Kandidat Scholz punktet mit dem 12-Euro-Versprechen und stellt die Arbeit der Mindestlohnkommission infrage. CDU-Kandidat Laschet pocht auf politische Verlässlichkeit.
          Mitarbeiter einer lokalen Wahlkommission leeren am Sonntag eine Wahlurne in einem Wahllokal in Moskau.

          Duma-Wahl : Ließ Putin mit E-Voting das Wahlergebnis fälschen?

          Einiges Russland ist laut offiziellen Zahlen der klare Sieger der Duma-Wahl. Doch die Auszählung der online abgegebenen Stimmen deutet auf Betrug hin. Die Opposition spricht von „irrwitzigen Ergebnissen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.